Norddeutsche Zeitung (DDR) - LinkFang.de





Norddeutsche Zeitung (DDR)


Die Norddeutsche Zeitung als regionales Blatt der LDPD in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR existierte vom März 1946 bis zum 31. August 1991. Sie erreichte (gesteuert durch die Papierzuweisungen) eine Auflage von 20.846 Exemplaren täglich. Zum Vergleich: Die Landeszeitung der SED startete 1946 mit einer Auflage von 100.000, die 1947 auf 170.000 stieg[1].

Erster Chefredakteur war Hans-Gotthilf Strasser, politischer Redakteur wurde Karl-Hermann Flach. Nachfolger waren Helmut Bulle und Herbert Exner (1951–1953). Ihr letzter Chefredakteur im 46. Jahr des Erscheinens war der aus Rostock stammende Günter Grasmeyer (1930–2011).

Besonderer Beliebtheit unter den Lesern der Norddeutschen Zeitung erfreute sich die dem Blatt freitags beiliegende landeskundliche Wochenendbeilage Norddeutscher Leuchtturm mit hoch- und niederdeutschen Beiträgen aus der kulturellen und literarischen Vergangenheit und Gegenwart Mecklenburgs. Die Nr. 1 des Leuchtturms erschien am 30./31. Oktober 1952, als letzte Ausgabe die Nr. 2002 im Jahr 1991. Verantwortlicher Redakteur des Leuchtturms war vom 1. September 1955 bis zum Ende am 31. August 1991 Dieter W. Angrick, der in 36 Jahren etwa 1800 Ausgaben mit mehr als 6500 eigenen Beiträgen produziert hat.

Die LDPD-Zeitung erschien unter Federführung der parteieigenen Vereinigung Organisationseigener Betriebe Aufwärts in den DDR-Bezirken Rostock, Schwerin und Neubrandenburg.

Unter dem Titel Norddeutsche Zeitung erscheint auch eine Zeitung für Übungszwecke der Hamburger Henri-Nannen-Schule. Hierbei wird angenommen, dass es sich um eine überregionale, in Hamburg erscheinende sechsseitige Tageszeitung handelt.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Martin Broszat, Gerhard Braas, Hermann Weber: SBZ-Handbuch. 1993, ISBN 3-486-55262-7, Seite 512 u.a.

Kategorien: Zeitung (Mecklenburg-Vorpommern, Erscheinen eingestellt) | Lizenzzeitung | Parteizeitung | Liberal-Demokratische Partei Deutschlands | Eingestellt 1991 | Ersterscheinung 1946 | Zeitung (DDR) | Deutschsprachige Tageszeitung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Norddeutsche Zeitung (DDR) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.