Nils Wiberg - LinkFang.de





Nils Wiberg


Nils Wiberg (* 6. Oktober 1934 in Karlsruhe; † 5. April 2007 in München) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Nils Wiberg wurde 1934 als Sohn des späteren Professors für anorganische Chemie Egon Wiberg (1901–1976) geboren. Nach Studium und Promotion erlangte er 1966 die Habilitation. Zum außerplanmäßigen Professor wurde er 1972, zum außerordentlichen Professor 1978 ernannt.

Er arbeitete hauptsächlich auf dem Gebiet der Chemie der Hauptgruppenelemente und ihrer Verbindungen. Dabei bildeten die Mehrfachbindungen und die sogenannten Elementcluster einen Schwerpunkt seiner Untersuchungen und Veröffentlichungen.

An der Ludwig-Maximilians-Universität München publizierte er mehr als 200 Beiträge in Fachzeitschriften. Als Nachfolger seines Vaters führte er das Lehrbuch der Anorganischen Chemie von Holleman und Wiberg weiter, ein herausragendes und weltweit bedeutendes Standardwerk der chemischen Literatur.

Zu den bemerkenswerten Arbeiten gehörte 1972 die Isolierung von Diimin. Es folgte im Jahr 1975 die Isolierung von trans-2-Tetrazen, 1985 die Isolierung eines stabilen Silaethens und stabilen Silaketimins. Im Jahre 1993 veröffentlichte er eine Arbeit über Tetrasilyl-tetrahedro-tetrasilan. Über Tetrasilyl-tetrahedro-tetraalan schrieb er 1998 eine Arbeit. Es folgte im Jahre 1999 eine Veröffentlichung über Octasilyldodecaindan. Noch 2004 schrieb er eine Arbeit über ein relativ stabiles Disilin.[1]

Zuletzt lebte er in München. Er starb am 5. April 2007, kurz nach Drucklegung der 102. Auflage seines Lehrbuches, und wurde auf dem Waldfriedhof in München bestattet.

Schriften

  • Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102., stark umgearbeitete und verbesserte Auflage. De Gruyter, Berlin u. a. 2007, ISBN 978-3-11-017770-1.

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise

  1. Wiberg, N. et al.: A Relatively Stable Disilyne RSi≡SiR (R = SiMe(SitBu3)2). In: Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie. 2004, 630, S. 1823–1828, DOI: 10.1002/zaac.200400177.


Kategorien: Sachbuchautor (Chemie) | Gestorben 2007 | Geboren 1934 | Chemiker (21. Jahrhundert) | Chemiker (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nils Wiberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.