Nikon-F-Serie - LinkFang.de





Nikon-F-Serie


Die F-Serie der Firma Nikon ist eine Reihe von Kleinbildkamera-Gehäusen, welche konsequent auf die Anforderungen von professionellen Fotografen ausgelegt ist. Eindeutiges Erkennungsmerkmal in der Namensgebung ist das F gefolgt von einer einzelnen Zahl.[1][2]

Daneben gibt es von Nikon auch andere Kameras mit dem F im Namen, die allerdings nicht dieser professionellen Serie zuzuordnen sind: Nikkorex F, Nikkormat FT/FS/FTN/FT2/FT3, die FE-Serie, die FM-Serie, FG, FG-20, F-301, F-401, F-501, F-601M, F-601, F-801, F-801s, F50, F55, F60, F65, F70, F75, F80, F90, F90x, F100.

In Analogie zu der F-Serie bietet Nikon seine digitalen Spiegelreflexkameras der D-Serie an.

Baureihen

  • 1959: Nikon F, die erste Spiegelreflexkamera der Firma. Sie ist rein mechanisch und hat entweder einen Prismensucher (ohne Belichtungsmesser) oder einen optionalen Photomic-Sucher als Belichtungsmesser.
  • 1971: Nikon F2, eine technisch sehr ähnliche Nachfolgerin, die den weltweiten Durchbruch im Profibereich bedeutete. Die Sucher und Mattscheiben sind mit der Nikon F kompatibel. Eine der wichtigsten Neuerungen war die abklappbare Rückwand, die den Filmwechsel erleichterte und den Anschluss eines Motors bei eingelegtem Film erst ermöglichte.
  • 1980: Nikon F3, diese Kamera führt einen elektronisch gesteuerten Verschluss, Zeitautomatik und TTL-Blitzautomatik in die Serie ein. Obwohl viele Profis der Elektronik zunächst skeptisch gegenüberstanden, konnte diese doch überzeugen, und auch die F3 machte sich ihren Namen als robuste und zuverlässige Profikamera mit „zeitlosem“ Design. Abgesehen von den Objektiven ist das Systemzubehör aber nicht mehr kompatibel zur F oder F2.
  • 1988: Nikon F4, die F4 verfügt erstmals in dieser Serie über in das Gehäuse integrierten Autofokus und automatischen Filmtransport. Erstmals gibt es bei Nikon auch eine Spot-Belichtungsmessung. Verschiedene wechselbare Batterieteile erlauben Bildfrequenzen von bis zu 5,7 Bildern/s. Auch ihr Systemzubehör ist abgesehen von den Objektiven nicht kompatibel mit den Vorgängern.
  • 1996: Nikon F5, diese Kamera erweitert die Autofokus-Technik mit mehreren Messfeldern und verfügt über einen fest integrierten Hochformatgriff mit leistungsstarken Batterieteil. Die maximale Bildfrequenz beträgt sensationelle 8 Bilder/s.
  • 2004: Nikon F6, die Kamera erscheint trotz zunehmender Digitalisierung des Profibereiches. Wieder ist der Autofokus überarbeitet (jetzt mit 11 Messfeldern, übernommen aus der Nikon D2H), die Kamera hat jetzt aber wieder ein kleineres Gehäuse mit optionalem Hochformatgriff. Jedoch wird zum ersten Mal auf den Wechselsucher verzichtet, der bisher in der Nikon F-Serie ein typisches Merkmal der Profikamera war.

Einzelnachweise

  1. Peter Braczko, Nikon Faszination, Geschichte – Technik – Mythos von 1917 bis heute, Rita Wittig Fachbuchverlag, Hückelhoven 1992, ISBN 3-88984-047-7.
  2. Peter Braczko, Nikon Pocket Book, Rita Wittig Fachbuchverlag, Hückelhoven 1994, ISBN 3-88984-133-3.

Kategorien: Nikon-Kamera

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nikon-F-Serie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.