Nikolaus Wachsmann - LinkFang.de





Nikolaus Wachsmann


Nikolaus Wachsmann (geboren 1971 in München) ist ein deutscher Historiker und Hochschullehrer am Birkbeck College der Universität London. Er erforscht die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager und wurde mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet.

Leben und Werk

Wachsmann absolvierte seine akademische Ausbildung in England, zuerst an der London School of Economics, wo er einen Bachelor erwarb, dann an der University of Cambridge, wo er seinen Master abschloss, und schließlich an der Universität London, wo er mit der Arbeit „Between Reform and Repression: Imprisonment in Weimar Germany“ promovierte. Er war Research Fellow am Downing College der University of Cambridge und Vortragender an der University of Sheffield. 2005 wurde er ans Birkbeck College berufen. Heute wirkt er dort als Professor und lehrt Neuere europäische Geschichte. Seine Publikationen erscheinen überwiegend in englischer Sprache und erst danach auf deutsch. Zentrale Forschungsgebiete Wachsmanns sind der legale Terror und die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten.

KL: A History of the Nazi Concentration Camps

Das Hauptwerk Wachsmanns, erschienen 2015 auf Englisch, Niederländisch, Spanisch und Portugiesisch, 2016 auf Deutsch, ist eine lang erwartete, monumentale Geschichte der Konzentrationslager von den improvisierten Anfängen im Jahr 1933 bis zu ihren teils hektischen Auflösungen im Jahr 1945. Er vereint sowohl die Perspektive der Täter als auch jene der Opfer, beschreibt die monströse Dynamik der Vernichtungspolitik und gibt zugleich den Gefangenen und Gequälten eine Stimme. Er hat dafür eine Reihe von Originalquellen und die gesamte Forschungsliteratur ausgewertet, darunter Tagebücher und Briefe der Lagerinsassen, Prozessunterlagen, SS- und Polizeiakten. Viele dieser Dokumente werden hier erstmals vorgestellt. Laut Klappentext, zitiert von Perlentaucher, konnte er auf diese Weise „die Praktiken der Täter, die Einstellungen der Gesellschaft und die Welt der Opfer in einem großen epischen Rahmen zusammenführen, konnte das Leben und Sterben im Lager, die individuellen Schicksale schildern, aber auch die politischen, ökonomischen und militärischen Umstände, die Hintergründe der NS-Vernichtungspolitik.“ Es gelinge dem Autor beides, die Nahaufnahme wie die historische Entwicklung zu einer eindringlichen Erzählung zu verbinden.[1]

Die Resonanz auf Wachsmanns Hauptwerk war und ist durchgehend enthusiastisch und hochlobend. Keith Kahn-Harris fasst im Untertitel seiner Besprechung in der Londoner Tageszeitung The Independent zusammen: „An extraordinary new study renders the unimaginable evil of the camps relatable“. [Eine außergewöhnliche neue Studie macht das unvorstellbare Böse der Konzentrationslager nachvollziehbar.][2] Der Schriftsteller und Literaturkritiker Paul Ingendaay feiert das Werk auf einer ganzen Seite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als eine meisterhafte historische Erzählung und ein bleibendes historisches Standardwerk.[3]

Der britische Historiker Ian Kershaw lobt das historische Werk als eines, das „kaum jemals übertroffen werden wird“.[4] Diesem Urteil schließt sich Wachsmanns Kollegin am Birkbeck College, Joanna Bourke, an, wenn sie seine Technik des Erzählens zugleich beschreibt und als ungewöhnlich hervorhebt.[5] Der Autor beginnt in seinem Narrativ (Erzählung) mit dem, was wir zu wissen glauben, und verdichtet dann in einer Reihe von Schritten das Bild in seiner gesamten Komplexität. Wachsmann habe eine Obsession für Genauigkeit, so Bourke, er insistiert auf präzisen Orts- und Zeitangaben. In den Anfangsseiten des Buches beschreibt er minutiös, wie am frühen Nachmittag des 2. April 1945 US-amerikanische Truppen nach Dachau kommen und schockiert Tausende Tote auf nackter Erde vorfinden sowie 32.000 Gefangene, mehr tot als lebendig. Danach schildert er dem Leser die Lage im selben Konzentrationslager am 31. August 1939, dem Tag vor dem Weltkrieg. Die Baracken waren sauber, die Betten ordentlich bezogen. Zwangsarbeit und Willkür waren Routine, jedoch war Gewaltausübung im hohen Maß geregelt. Relativ wenige Insassen starben damals. Schließlich noch einmal ein Schritt um sechs Jahre zurück. Er beschreibt, wie am 22. März 1933 in einer ungenutzten Munitionsfabrik das Konzentrationslager eingerichtet wurde. Die Insassen waren überwiegend aus politischen Gründen deportiert und arretiert worden, die Mehrzahl waren Kommunisten. Sie trugen ihre eigene Kleidung, sie wurden relativ gut ernährt. Ihre Wächter waren nicht brutale SS-Schergen, sondern gewöhnliche Polizisten.[5]

Wachsmann lehnt Generalisierungen und Historiker, die generalisieren, strikt ab. Er besteht darauf, dass es einen „typischen“ Gefangenen oder Kapo nicht gibt, nicht einmal einen „typischen“ Wächter. Er besteht auf den Besonderheiten von Zeit und Ort. Der Historiker stellt auch die automatische Assoziation zwischen Juden und Konzentrationslager in Frage, waren doch – je nach Jahr – nur 10 bis 30 Prozent der KL-Insassen Juden. Und dennoch, so Wachsmann, waren die Juden bei einem Bevölkerungsanteil von nur einem Prozent in den Lagern überrepräsentiert. Ermordet wurden die sechs Millionen Opfer des Holocaust zumeist nicht in den Konzentrationslagern, sondern auf Feldern, in Gruben, Gaswägen und den Todeslagern Birkenau, Treblinka, Chelmno, Sobibor und Belzec.[6]

Trotz unzähliger Literatur über die Nazizeit, so Paul Ingendaay, habe doch noch nie ein Historiker sämtliches Wissen über die Lager gebündelt. Das Buch sei sehr klar gegliedert, in große Kapitel und Unterkapitel, die wiederum in Kurzkapitel von etwa acht Seiten zerfallen. Damit werde dem Leser stets der Überblick gesichert. Da Wachsmann neben dem großen Ganzen immer wieder auch Einzelschicksale detailliert beschreibe und die unterschiedlichen Reaktionen von Gefangenen und Wächtern dem Grauen gegenüber schildere, lerne der Leser über das Verhängnis im Kontext der Schuld. Beispielsweise die Kapos. „Sahen andere Insassen sie als willige Werkzeuge der SS“, schreibt Wachsmann, „hatten sie kaum eine andere Wahl, als ihre Misshandlungen weiter zu steigern, wenn sie den lebensrettenden Schutz durch die SS nicht verlieren wollten.“ Die Fallgeschichte von Karl Kapp, eines ehemaligen SPD-Stadtrates, der als Kapo zum Schinder wurde, seinen Mitgefangenen aber auch die SS vom Leib hielt, sieht Ingendaay als Lehrstück: „Die Lager zwangen alle in eine graue Zone, in der frühere Begriffe von Gut und Böse relativ wurden.“[3]

Wachsmann ist zwar deutscher Herkunft, studierte jedoch in Großbritannien und lehrt seit zwanzig Jahren dort. Deshalb, so Ingendaay, sei sein Buch ganz der angelsächsischen Schule verbunden, die an Strukturen interessiert sei, ohne die Opfer zu vergessen. Auch der Stil sei vorbildlich: „ohne Tremolo oder Pathos“.[3] Der einzige Weg, den Holocaust zu verstehen, bestehe in einem integrativen Ansatz der Geschichtswissenschaft, der die Perspektiven aller Beteiligten und die Rahmenbedingungen berücksichtigt. Jede einzelne Phase des Holocaust müsse differenziert betrachtet werden. Und nur so, schließt Bourke in ihrer Analyse des Buches, könne die Hoffnung entstehen, die Frage des Überlebenden Moritz Choinowski zu beantworten: „Ist es möglich?“[5]

Die wichtigsten Auszeichnungen Wachsmanns stammen von renommierten Vertretern seiner Zunft, der Wiener Library, der Royal Historical Society und der Columbia University Graduate School of Journalism. Er ist Mitglied der Royal Historical Society und der German History Society, er ist weiters an der Herausgabe zweier wissenschaftlicher Periodika beteiligt, des European History Quarterly und des Central European History.

Schriften (Auswahl)

Autor
  • Hitler's Prisons: Legal Terror in Nazi Germany, New Haven: Yale University Press 2004
    • Gefangen unter Hitler. Justizterror und Strafvollzug im NS-Staat. München: Siedler, 2006
  • KL – A History of the Nazi Concentration Camps. Farrar, Straus & Giroux, New York 2015, ISBN 978-0-374-11825-9.
    • KL – Die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, München: Siedler Verlag, 2016, ISBN 978-3-88680-827-4.
Herausgeber
  • Concentration Camps in Nazi Germany: The New Histories, hrsg. gemeinsam mit Jane Caplan, London 2010
  • Before the Holocaust: New Approaches to the Nazi Concentration Camps, 1933-1939, special issue of Journal of Contemporary History 45 (2010), Nr. 3, hrsg. gemeinsam mit Christian Goeschel
  • The Nazi concentration camps 1933 - 1939, A Documentary History, hrsg. gemeinsam mit Christian Goeschel, Lincoln, Neb. ; Univ. of Nebraska Press, London 2012, ISBN 978-0-8032-2782-8.
  • Die Linke im Visier. Zur Errichtung der Konzentrationslager 1933, hrsg. gemeinsam mit Sybille Steinbacher, Wallstein-Verlag, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8353-1494-8.
  • Rewriting German History, New Perspectives on Modern Germany, hrsg. gemeinsam mit Jan Rüger, Palgrave Macmillan UK, Basingstoke 2015, ISBN 978-1-3495-7150-5.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Perlentaucher: Nikolaus Wachsmann: KL –Die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager , abgerufen am 5. Mai 2016.
  2. Keith Kahn-Harris: KL: A History of the Nazi Concentration Camps by Nikolaus Wachsmann, book review , The Independent (London), 9. August 2015, abgerufen am 5. Mai 2016
  3. 3,0 3,1 3,2 Paul Ingendaay (Liverpool): Und denkt daran, was sie litten , Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. April 2016, abgerufen am 5. Mai 2016.
  4. Jonathan Kirsch: [An extensive history of the Holocaust], Jewish Journal (Los Angeles), 9. April 2015, abgerufen am 5. Mai 2016.
  5. 5,0 5,1 5,2 Joanna Bourke: What we don’t know about the Holocaust , New Statesman (London), 24. September 2015, abgerufen am 5. Mai 2016.
  6. Adam Kirsch: The System –Two new histories show how the Nazi concentration camps worked. , The New Yorker (New York), 6. April 2016, abgerufen am 6. Mai 2016.
  7. Wiener Library: Fraenkel Prize: Previous Winners , abgerufen am 5. Mai 2016.
  8. Professor Nikolaus Wachsmann. Birkbeck College. Abgerufen am 5. Mai 2016.
  9. Ben Fisher: Nikolaus Wachsmann Wins Jewish Quarterly-Wingate Prize . Jewish Quarterly. 14. März 2016.
  10. Susan Southard, Nikolaus Wachsmann and Steve Luxenberg Named Winners of the 2016 J. Anthony Lukas Prize Project Awards .


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus Wachsmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.