Nikolai Iljitsch Kamow - LinkFang.de





Nikolai Iljitsch Kamow


Nikolai Iljitsch Kamow (auch Kamov; russisch Николай Ильич Камов, wiss. Transliteration Nikolaj Il'ič Kamov; * 1. jul./ 14. September 1902 greg. in Irkutsk; † 24. November 1973) war Chefkonstrukteur des nach ihm benannten sowjetisch/russischen Konstruktionsbüros Kamow, das auf die Entwicklung von Hubschraubern spezialisiert ist.

Leben

Nikolai Kamow war der Sohn eines Lehrers. 1918 begann er am Technologischen Institut in Tomsk ein Studium für Schienenfahrzeugbau, das er 1923 mit dem Ingenieursdiplom abschloss. Da er sich während des Studiums für die Konstruktion von Flugzeugen entschieden hatte, nahm er eine Arbeit als Schlosser im Junkers-Zweigwerk in Fili bei Moskau an. Nebenbei befasste er im Selbstudium mit Aerodynamik und Flugzeugkonstruktion. Bald wechselte er in die Wartungsabteilung der Fluggesellschaft Dobroljot. 1928 wurde er in die „Abteilung für Seeflugzeug-Versuchsbau“ (OMOS) aufgenommen, die unter der Leitung von Dmitri Grigorowitsch an dem zweimotorigen Torpedoflugboot TOM-1 arbeitete. In der Gruppe wirkten ebenfalls später bekannt gewordene Konstrukteure wie Sergei Koroljow, Michail Gurewitsch, Georgi Berijew, Wadim Schawrow und Igor Tschetwerikow. Nach Grigorowitsch' Absetzung 1928 übernahm der Franzose Paul E. Richard die Gruppe.

Zusammen mit Nikolai Skrischinski konstruierte Kamow 1929 den ersten sowjetischen Tragschrauber, den KASKR. Nach dessen Erprobung verschrieb er sich ganz der Konstruktion von Drehflüglern und trat 1932 in das „Büro für Sonderkonstruktionen“ (BOK) ein, wo er die Leitung der Abteilung Tragschrauber übernahm. Neben einigen Prototypen entstand dort 1934 der in Kleinstserie gebauten Tragschrauber ZAGI A-7.

1944 entwickelte er seinen ersten Hubschrauber, den Ka-8. Dieser wies erstmals die Besonderheit aller folgenden Kamow-Hubschrauber auf: Sie haben zwei koaxiale, gegenläufige Rotoren, die einen Momentenausgleich am Heck überflüssig machen, die Verletzungsgefahr für Wartungspersonal oder umstehende Personen verringern, den Leistungsverlust beim Antrieb des Heckrotors vermeiden und eine geringere Anzahl kritischer Bauteile aufweisen. In den folgenden Jahren konstruierte Kamow weitere Typen, u.a. die Ka-10, Ka-15, Ka-18, Ka-22, Ka-25 und Ka-26.

Nikolai Kamow starb am 24. November 1973. Das Unternehmen Kamow besteht jedoch noch heute.

Literatur

  • Wilfried Kopenhagen: Die Hubschrauber des Nikolai Iljitsch Kamow. In: Flieger Jahrbuch 1984. Transpress, Berlin 1984.

Weblinks


Kategorien: Kamow | Person (Irkutsk) | Gestorben 1973 | Geboren 1902 | Held der sozialistischen Arbeit | Luftfahrtpionier | Russe | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nikolai Iljitsch Kamow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.