Niklot Beste - LinkFang.de





Niklot Beste


Niklot Beste (* 30. Juni 1901 in Ilow; † 24. Mai 1987 in Gießen) war Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Mecklenburgs und leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

Werdegang

Beste studierte 1920 bis 1925 Evangelische Theologie und Geschichte in Marburg, Innsbruck, Breslau und Rostock. Während seines Studiums wurde er Mitglied beim Verein Deutscher Studenten Rostock.[1] Nach dem Besuch des Evangelischen Predigerseminares in Schwerin war er von 1927 bis 1932 Vikar und Pfarrer in Dorfkirche Benthen, danach in Schwerin und 1933 bis 1945 in Neubukow. Er war Leiter des Pfarrernotbundes in Mecklenburg und Mitglied des Reichsbruderrates der Bekennenden Kirche.

1946 wurde Beste zum Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs gewählt und hatte dieses Amt inne, bis er 1971 den Ruhestand erreichte. Sein Nachfolger wurde Heinrich Rathke.

Neben dem Amt des Landesbischofs war er von 1947 bis 1957 Mitglied des Exekutivkomitees des Lutherischen Weltbundes. Er war maßgeblich an der Gründung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschland (VELKD) beteiligt, deren stellvertretender Vorsitzender er seit 1953 war. Von 1961 bis 1967 war er Mitglied des Rates der EKD und 1968-69 als Vorsitzender der Konferenz der Evangelischen Kirchenleitungen in der DDR an der Bildung des Bunds der Evangelischen Kirchen in der DDR beteiligt. 1968 bis zum Ruhestand 1971 war er Leitender Bischof der VELKD in der DDR.

Beste starb 1987 an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Der spätere Landesbischof von Mecklenburg Hermann Beste ist sein Sohn.

Veröffentlichungen

  • Mecklenburgs Verhältnis zu Kaiser und Reich vom Ende des siebenjährigen Krieges bis zum Ausgang des alten Reiches (1763-1806), Rostock 1924 (Dissertation)
  • Der Kirchenkampf in Mecklenburg von 1933 bis 1945 : Geschichte, Dokumente, Erinnerungen, Berlin (Evangelische Verlagsanstalt)/ Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht, Lizenzausgabe; Arbeiten zur Geschichte des Kirchenkampfes, Ergänzungsreihe; 9) 1975 ISBN 3-525-55533-4

Literatur

Einzelnachweise

  1. Louis Lange (Hrsg.): Kyffhäuser-Verband der Vereine Deutscher Studenten. Anschriftenbuch 1931. Berlin 1931, S. 18.

Weblinks


Kategorien: Korporierter im VVDSt | Person des Christentums (DDR) | Person (Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands) | Landesbischof (Evangelisch-Lutherische Landeskirche Mecklenburgs) | Person (Schwerin) | Lutherischer Bischof (20. Jahrhundert) | Lutherischer Theologe (20. Jahrhundert) | Gestorben 1987 | Geboren 1901 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Niklot Beste (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.