Nienborg - LinkFang.de





Nienborg


Dieser Artikel behandelt das Dorf im Münsterland; zu weiteren Bedeutungen siehe Nienborg (Begriffsklärung).
Nienborg
Gemeinde Heek
Höhe: 50 m ü. NN
Fläche: 28,55 km²
Einwohner: 3067 (2012)
Bevölkerungsdichte: 107 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 48619
Vorwahl: 02568

Nienborg ist ein Dorf in der Gemeinde Heek im westlichen Münsterland. Zu Nienborg gehören die Bauerschaften Wext, Wichum, Callenbeck und Ammert.[1]

Geschichte

Im Jahre 1198 wird die Landesburg Nienborg als „castrum novum“ (lat: neue Burg), auf dem bischöflich-münsterischen Tafelgut Bedinghoff im Kirchspiel Heek durch Fürstbischof Hermann II. von Katzenelnbogen errichtet.[2] Auf dieses Jahr wird die Gründung von Nienborg datiert. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes Nienborg erfolgte 1308.

Nienborg ist seit 1989 Sitz der Landesmusikakademie Nordrhein-Westfalen und blickt auf eine langjährige Geschichte als Landesburg zurück. Erhalten sind lediglich einige Burghäuser und das historische Burgtor, das sich auch im Gemeindewappen wiederfindet. 1998 feierte Nienborg sein 800-jähriges Bestehen.

Besonderes Interesse fiel Ende der 1980er Jahre auf den kleinen Ort im Westmünsterland. In der Bauerschaft Wext, die zu Nienborg gehört, wurden bei Feldarbeiten ein Kreisgrabenfriedhof freigelegt, die auf eine Besiedlung bereits weit vor der Geburt Christi hinweisen und diese auch belegen.

Ebenfalls interessant sind die Überbleibsel der oben bereits erwähnten Burg. Unter anderem ist hier der Burgmannshof von Keppel, die sogenannte Keppelborg, anzuführen. Dieser Burgmannshof ist als Zweiflügelbau im Zuge der alten Burgmauer errichtet worden. Der ältere Gebäudeteil besteht aus einem zweistöckigen, unterkellerten Herrenhaus, im jüngeren Abschnitt war der Wirtschaftstrakt. Der Kern des Gebäudes stammt aus dem 15. oder 16. Jahrhundert Zwei Ehewappen weisen auf Umbauten im 18. Jahrhundert hin. Das Ehewappen über dem Tor des Wirtschaftstraktes zeigt die Wappen von Keppel und von Schwansbell; es stammt aus dem 18. Jahrhundert Das andere Wappen an der Schmalwand nach Westen ist datiert mit 1702 und trägt ebenfalls die Wappen von Keppel und Schwansbell. Gemeint ist Dieterich Otto von Keppel und seine zweite Frau Chatarina Alexandrina von Schwansbell. Ein weiteres Indiz für umfangreiche Baumaßnahmen ist die an der südlichen Außenwand aus der Maueranker geformte Inschrift: „AO 1702“. In dieser Zeit wurden vermutlich die Giebel beseitigt und durch ein Walmdach ersetzt. Die an der Westseite noch sichtbare Burgmauer wurde 1962 wiederhergestellt.

Seit dem 1. Juli 1969 gehört Nienborg zur Gemeinde Heek. Die Gemeinde trug bis dahin den Namen Wigbold Nienborg.[3]

Sport

Dem größten Verein des Ortes, dem SC Rot Weiß Nienborg 1923 e. V., gehören ca. 1.400 Mitglieder (Stand Januar 2007) an. Allein in der Fußballabteilung des SC Rot Weiß Nienborg nehmen drei Senioren- und 16 Jugendmannschaften (Stand September 2015) am Spielbetrieb teil.

Tourismus

Nienborg bietet seinen Besuchern mit der Wassermühle und dem alten Burggelände historische Bauwerke, die zum Teil einer modernen Nutzung unterlegen sind. Führungen durch den Ort werden durch den Heimatverein Nienborg angeboten.

Bekannte Söhne und Töchter

Literatur

  • Aloys Nacke: Nienborg (Westfälische Kunststätten, Heft 34). Westfälischer Heimatbund, Münster 1984.
  • Hubert Steinweg: 800 Jahre Burg und Dorf Nienborg. In: Westmünsterland. Jahrbuch des Kreises Borken, Jg. 1998, S. 67–69.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hubert Steinweg: 800 Jahre Burg und Dorf Nienborg. In: Westmünsterland. Jahrbuch des Kreises Borken, Jg. 1998, S. 67–69, hier S. 68.
  2. Hubert Steinweg: 800 Jahre Burg und Dorf Nienborg. In: Westmünsterland. Jahrbuch des Kreises Borken, Jg. 1998, S. 67–69, hier S. 67.
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 94.

Kategorien: Ehemalige Gemeinde (Kreis Borken) | Ort im Münsterland | Ort im Kreis Borken | Heek

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nienborg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.