Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur - LinkFang.de





Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur


Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 1974
Hauptsitz Hannover, Niedersachsen
Behördenleitung Gabriele Heinen-Kljajic
Website http://www.mwk.niedersachsen.de/

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur ist eines von neun Ministerien des Landes Niedersachsen.[1] Es wurde 1974 eingerichtet und hat seinen Sitz am Leibnizufer in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover.[2]

Seit dem 19. Februar 2013 wird das Ministerium von Gabriele Heinen-Kljajić (Grüne) geleitet. Staatssekretärin ist Andrea Hoops.

Aufgaben

Das Ministerium ist für die kulturellen und wissenschaftlichen Angelegenheiten des Landes Niedersachsen zuständig. Dazu gehört die Aufsicht und Förderung der Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen. Daneben organisiert es die Erwachsenen- und Weiterbildung.[3]

Organisation

Das Ministerium ist neben dem Ministerbüro und der Pressestelle in drei Abteilungen und eine Referatsgruppe gegliedert:[4]

  • Abteilung 1: Forschung und Innovation
  • Abteilung 2: Hochschulen
  • Abteilung 3: Kultur
  • Referatsgruppe Z: Zentrale Angelegenheiten

Bisherige Minister

Im Folgenden eine Auflistung der Amtsträger:[5]

Amtszeit Minister Partei
10. Juli 1974 bis 13. Februar 1976 Joist Grolle SPD
13. Februar 1976 bis 16. Februar 1977 Werner Remmers CDU
16. Februar 1977 bis 19. Mai 1981 Eduard Pestel CDU
20. Mai 1981 bis 21. Juni 1990 Johann-Tönjes Cassens CDU
21. Juni 1990 bis 30. März 1998 Helga Schuchardt parteilos
30. März 1998 bis 4. März 2003 Thomas Oppermann SPD
4. März 2003 bis 27. April 2010 Lutz Stratmann CDU
27. April 2010 bis 13. Februar 2013 Johanna Wanka CDU
seit 19. Februar 2013 Gabriele Heinen-Kljajić Grüne

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Portal Niedersachsen der Niedersächsischen Staatskanzlei: Die Niedersächsische Landesregierung. Abgerufen am 27. Dezember 2011.
  2. Kontakt. Abgerufen am 27. Dezember 2011.
  3. Aufgaben. Abgerufen am 27. Dezember 2011.
  4. Organisationsplan. Abgerufen am 20. Februar 2013 (PDF; 90 kB).
  5. Ministergalerie. Abgerufen am 27. Dezember 2011.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.