Niederdielfen - LinkFang.de





Niederdielfen


Niederdielfen
Gemeinde Wilnsdorf
Höhe: 287 (270–370) m
Fläche: 5,84 km²
Einwohner: 2770 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 474 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 57234
Vorwahl: 0271

Lage des Ortes Niederdielfen innerhalb der Gemeinde Wilnsdorf.

Niederdielfen ist ein Ortsteil der Gemeinde Wilnsdorf im Kreis Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen mit knapp 2800 Einwohnern.

Geographie

Niederdielfen liegt etwa sechs Kilometer ost-südöstlich von Siegen bzw. rund zwei Kilometer südöstlich von dessen Stadtteil Kaan-Marienborn (je Luftlinie) und hat eine Fläche von 5,84 km². Der Ort befindet sich an der Einmündung der drei Kilometer langen Dielfe in die Weiß. Die Dielfe, die Namensgeber für Nieder- und Oberdielfen ist, entspringt am Fuß des Höhwäldchens, einem Ausläufer des Hoheroth (451 m ü. NN ). Niederdielfen liegt zwischen 290 m (Ortsausgang Niederdielfen, Kläranlage) und 350 m ü. NN im Mittel.

Nachbarorte

Nachbarorte von Niederdielfen sind Flammersbach im Nordosten, Anzhausen im Osten, Rudersdorf im Südosten, Oberdielfen im Süden, Obersdorf im Südwesten, Siegen im Westen und Nordwesten und Kaan-Marienborn im Nordwesten.

Geschichte

Von einer Besiedlung des Gebietes um die Dielfe kann ab der La-Tène-Zeit um 500 v. Chr. gesprochen werden. Die ersten Ansiedler waren vom Rhein her in das Siegerland vorgedrungen, um Erz und Eisen zu finden. Der Eisenstein konnte an der Erdoberfläche abgebaut werden; der dichte Urwald lieferte die Holzkohle für die Verhüttung. An vielen Stellen sind heute noch die Schlackenhalden der ersten Eisengewinnungsstätten zu finden.

Die erste urkundliche Erwähnung von Niederdielfen war 1330 als „Dyspe“. Damals ein Ort, haben sich Ober- und Niederdielfen gesplittet und sind seit 1408, der ersten urkundlichen Erwähnung von Oberdielfen zwei getrennte Orte. 1461 schließlich wird „Nydern Dilphe“ erstmals erwähnt und ist somit knapp 550 Jahre alt. 1599 wurden bei einer Steuerschätzung 31 Häuser im Ort gezählt.

Vermutlich 1659 wurde die erste Schule im Ort gebaut. "1609, wo noch kein Katholk im Dorfe war," heißt es in einer Acte aus dem Jahre 1760,im großen Schulstreit. Von 1794 bis 1910 war die Grube Grimberg in Betrieb. Neben ihr gab es die Grube Morgenglück bis 1902. Diese hatte einen Schacht mit den Maßen 2,50 m × 3,25 m, er wurde verfüllt. Der ursprüngliche Förderturm der Grube Grimberg in Niederdielfen wurde im Jahre 1911, als der Betrieb eingestellt wurde, abgerissen.

1825 zerstörte ein Großbrand sechs Häuser. Am 23. März 1884 wurde der Kunstmaler Adolf Saenger geboren. Nach ihm ist die Mehrzweckhalle in der Nähe der Realschule benannt. 1903 wurde die katholische Kirche Herz-Jesu eingeweiht. 1914 wurden die ersten elektrischen Leitungen genutzt.

1815 wurde Niederdielfen dem Amt Wilnsdorf in der Provinz Westfalen, Freistaat Preußen zugeordnet, was wiederum von 1815 bis 1866 dem Deutschen Bund und von 1867 bis 1870 Bundesstaat des Norddeutschen Bundes zugeordnet war sowie von 1871 bis 1945 zum Deutschen Reich gehörte. Mit dem 23. August 1946 bis zum 21. September 1949 war Niederdielfen Teil der Britischen Besatzungszone. Mit Einführung der föderalen Gliederung der Bundesrepublik Deutschland gehörte der Ort zur Gemeinde Wilnsdorf im Kreis Siegen und Regierungsbezirk Arnsberg im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

1961 feierte Niederdielfen 500-jähriges Bestehen. Am 1. Januar 1969 wurden das Amt Wilnsdorf aufgelöst und die bis dahin eigenständige Gemeinde Niederdielfen im Zuge der kommunalen Neugliederung in die neue Großgemeinde Wilnsdorf eingegliedert.[1]

Im September 2012 wurde das 12 Grundstücke umfassende und ca. 6000 m² große Baugebiet „Am Grimberg“ für die Bebauung freigegeben.[2]

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen des Ortes:[3]

Jahr Einwohner
1773[4] 111
1818 331
1885[5] 554
1895[6] 575
1905 647
1910[7] 674
1925[8] 903
1933[9] 1002
Jahr Einwohner
1939[9] 1107
1950 1436
1961[10] 1494
1967 2058
1969 2132
1991[11] 2737
1994[12] 2857
2005 2894
Jahr Einwohner
2006 2909
2007 2844
2008 2899
2009 2812
2010 2787
2011[13] 2795
2012 2770

Anmerkungen: Zahlen 1969 / ab 1994 jeweils am 31. Dezember; 1991 am 31. März.

Sehenswürdigkeiten und Kultur

Sehenswürdigkeiten

Förderturm

Auf dem Gebiet der Gemeinde Wilnsdorf waren bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts insgesamt acht Gruben in Betrieb.

Die Grube Grimberg in Niederdielfen wurde 1865 für den Tiefbau erschlossen. Bei 14 Sohlen betrug die Teufe 782 m. Ab 1891 wurde der Abbau für die 170 Belegschaftsmitglieder auf Druckluft umgestellt. 1910 wurde die Grube stillgelegt. Der ursprüngliche Förderturm wurde im Jahre 1911 abgerissen.

1995 wurde auf dem Grubengelände der Förderturm des Julianschachtes aus Bensberg wiederaufgebaut und erinnert somit an die fast 2500-jährige Geschichte des Bergbaus und der Eisenverhüttung in der Region. Der 16 Meter hohe Turm mit seinem Schachtgebäude ist dabei, obwohl er nicht aus der Region kommt, als typisch für die Förderanlagen im Siegerland anzusehen.

Wassermühle

Die am Filsbachtälchen gelegene Niederdielfener Wassermühle aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde in den Jahren 1992/93 funktionstüchtig restauriert und kann bei Gelegenheit mehrere Male im Jahr in Betrieb besichtigt werden. Das Mahlwerk der Mühle einschließlich der zum Teil geschmiedeten, zum Teil aus Gusseisen hergestellten Mechanik, ist vollständig erhalten. Das Baudatum lässt sich allerdings nicht genau bestimmen. Urkundlich belegt ist die Mühle aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, mündliche Überlieferungen gehen auf das Jahr 1729 zurück. Nachzulesen im Saalbuch, aber auch im Totenbuch der evangelischen Kirchengemeinde Rödgen kann man diese Daten entnehmen: Im Netpher Land ,in Flammersbach stand 1570 schon eine Mühle im dortigen Filsbachtal. "1658den 2 Novembris wird Heinrich Heitens TochterCatharina Begraben;als solches mit einem Sack Kornß zu nieden Dielfen bey der Mühlen gefahren"

Eremitage

Die Wallfahrtstätte Eremitage stammt aus dem Jahre 1684. Zu dieser Wallfahrtstätte gehören eine Kapelle, ein Heiligenhäuschen mit Eremitengrab, ein Kreuzweg, ein Waldaltar und eine Eremitenklause. In der Kapelle befindet sich ein Altar aus dem Jahre 1736. Die Klause gehört zu den ältesten Fachwerkhäusern im Siegerland.

Die Wallfahrtstätte Eremitage wurde 1953 erweitert mit der Gründung des Klosters des Klarissen-Ordens (OSC); 2014 wurde das Kloster aufgegeben.[14]

Kultur und gesellschaftliche Veranstaltungen

Schützenverein und Schützenfest

Der Schützenverein Dielfen e.V richtet seit 1955 jährlich das örtliche Schützenfest aus. Das Schützenhaus des Vereins liegt am Grimberg auf gleicher Höhe mit dem Förderturm.[15]

Theaterverein

Der im Oktober 2008 gegründete Theaterverein „Die Laien“ e.V. hat seinen Sitz in Niederdielfen; er ist ursprünglich aus einer 1989 gegründeten Anzhäuser Laienspielgruppe hervorgegangen. Er probt regelmäßig im Bürgerraum über dem Feuerwehrhaus und bietet seit 2000 jährliche Theateraufführungen in der Region.[16]

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch Niederdielfen führt von Norden kommend die Landstraße 723, die in ihrem Verlauf in Richtung Anzhausen zur L 893 wird, da die L 723 weiter in Richtung Oberdielfen und damit Wilnsdorf führt. Mitten im Ort zweigt die Kreisstraße 18 ab, die auch „Grimbergstraße“ genannt wird und in Richtung „Eremitage“ führt und dort auf die Bundesstraße 54 trifft.

Seit 1915 besteht die Dillstrecke, an die Niederdielfen mit einem Bahnhof angeschlossen ist, der heute jedoch nicht mehr im Personenverkehr bedient wird. Die Bauzeit der Bahn mit Großviadukt im Ort betrug fünf Jahre.

Industrie

Am Ortsausgang in Richtung Kaan-Marienborn liegt das Industriegebiet Industriestraße mit einer Größe von knapp 17 ha. Größte Arbeitgeber sind die Siegenia-Aubi KG (Beschlag- und Lüftungstechnik) sowie das Weißtalwerk (Stahlhoch- und Stahlleichtbauten und Verkehrsbauten und Krananlagen).

Einrichtungen

In Niederdielfen sind ein Kindergarten, eine Grundschule und die Realschule der Gemeinde Wilnsdorf angesiedelt. Darüber hinaus gibt es ein Seniorenwohn- und Pflegeheim mit Tages- und Kurzzeitpflege sowie ein Angebot des betreuten Wohnens.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter

Bekannte Bewohner

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 72.
  2. Neubaugebiet „Am Grimberg“ freigegeben , wilnsdorf.de
  3. Otto Schaefer: Der Kreis Siegen, Siegen 1968
  4. Franz Dango: Wilnsdorf – Geschichte und Landschaft, Verlag Vorländer, Siegen 1955
  5. Westfälisches Gemeindelexikon 1887, S. 110 / 111
  6. Westfälisches Gemeindelexikon 1897, S. 112 / 113
  7. Landkreis Siegen , gemeindeverzeichnis.de
  8. Amt Wilnsdorf , genealogy.net
  9. 9,0 9,1 Stadt und Landkreis Siegen , verwaltungsgeschichte.de
  10. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 228.
  11. Wilnsdorf Aktuell – Bürgerinformationen aus der Gemeinde, Ausgabe 1992/93
  12. Rolf Betz: Wilnsdorf (PDF; 7,0 MB), ca. 1995
  13. Jahresbericht 2011 , wilnsdorf.de (PDF; 2,8 MB), Seite 6
  14. Klarissen feierlich verabschiedet , Siegener Zeitung, 19. Oktober 2014
  15. http://schuetzenverein-dielfen.de/index.html
  16. http://www.dielaien.de/index.php?module=club&page=history

Weblinks

 Commons: Niederdielfen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ehemalige Gemeinde (Kreis Siegen-Wittgenstein) | Ort im Kreis Siegen-Wittgenstein | Wilnsdorf

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Niederdielfen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.