Nicolas Prost - LinkFang.de





Nicolas Prost


Nicolas Jean Prost (* 18. August 1981 in Saint-Chamond) ist ein französischer Automobilrennfahrer. 2008 gewann er die Euroseries 3000. Er startete von 2012 bis 2015 in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Zudem tritt er seit 2014 in der FIA-Formel-E-Meisterschaft an.

Er ist der älteste Sohn des vierfachen Formel-1-Weltmeisters Alain Prost.

Karriere

Nicolas Prost begann seine Motorsportkarriere verhältnismäßig spät. Zuvor war er im Golfsport aktiv gewesen.[1] Er stieg ohne Kartsporterfahrung 2003 im Alter von 21 Jahren direkt in den Formelsport ein und wurde Zehnter der französischen Formel Renault Campus. 2004 erhielt er ein Cockpit bei ORECA in der französischen Formel Renault und erreichte den 18. Gesamtrang. Darüber hinaus fuhr er zwei Rennen in der deutschen Formel Renault und nahm im GT-Sport an vier Rennen der französischen GT-Meisterschaft teil. 2005 trat Prost für Graff Racing in der französischen Formel Renault an und verbesserte sich auf den zehnten Gesamtrang. Darüber hinaus fuhr er für Graff Racing vier Rennen im Formel Renault 2.0 Eurocup. Für DAMS nahm er zudem an einer Veranstaltung der Formel Renault 3.5 teil und absolvierte erneut vier Rennen in der französischen GT-Meisterschaft.

2006 wechselte Prost zu Racing Engineering in die spanische Formel-3-Meisterschaft. Er gewann ein Rennen und wurde mit fünf weiteren Podest-Platzierungen als bester Fahrer seines Teams Gesamtvierter. 2007 blieb er in der spanischen Formel-3-Meisterschaft und erhielt ein Cockpit bei Campos F3 Racing. Er gewann zwei Rennen und stand erneut insgesamt sechsmal auf dem Podium. In der Fahrerwertung verbesserte er sich auf den dritten Platz und war bester Fahrer seines Rennstalls. Darüber hinaus debütierte Prost 2007 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Er trat für ORECA an und wurde Zehnter.

2008 wechselte Prost zu Bull Racing in die Euroseries 3000. Zwar gelang ihm nur ein Sieg, mit insgesamt sechs Podest-Platzierungen entschied er die Meisterschaft dennoch für sich. Mit 60 zu 58 Punkten setzte er sich gegen Fabio Onidi durch. Prost profitierte davon, dass die Fahrer mit den meisten Siegen – Adam Khan und Fabrizio Crestani, die drei Rennen gewonnen hatten – nicht die ganze Saison absolvierten. In der anschließenden Saison 2008/09 war Prost ein Fahrer des französischen Teams in der A1GP. Ein sechster Platz war sein bestes Rennergebnis.

2009 verließ Prost den Formelsport und wechselte in den Langstreckensport. Er erhielt ein Cockpit beim Speedy Racing Team Sebah in der Le Mans Series. Zusammen mit seinen Teamkollegen Andrea Belicchi und Marcel Fässler war ein zweiter Platz das beste Einzelergebnis und die drei schlossen die Saison auf dem fünften Rang ab. Zudem nahmen Prost und Belicchi zusammen mit Neel Jani am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil. Im Winter 2009/10 fuhr Prost für das Team Pilot Eisrennen in der Trophée Andros mit einem Elektroauto und gewann die Andros-Electrique-Meisterschaft. 2010 behielt Prost sein Cockpit in der Le Mans Series. Sein Rennstall wechselte zu dieser Saison den Namen in Rebellion Racing und tritt seitdem unter diesem Namen an. Prost bildete ein Team mit Jani. Die beiden wurden mit zwei Podest-Platzierungen Fünfte in der Fahrerwertung. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans wurden die beiden von Marco Andretti unterstützt. Sie erreichten jedoch nicht das Ziel. Außerdem bestritt Prost für Matech Competition vier Rennen in der FIA-GT1-Weltmeisterschaft. Im Winter 2010/11 gewann Prost erneut die Andros-Electrique-Meisterschaft. 2011 wurden Prost und Jani für Rebellion Racing Dritte in der Le Mans Series. Außerdem fuhren sie im Intercontinental Le Mans Cup (ILMC), zudem das diesjährige 24-Stunden-Rennen von Le Mans zählte. Im Winter 2011/12 fuhr er nochmals in der Trophée Andros und war der beste Neueinsteiger in der Benzinerkategorie.

2012 erhielt Prost bei Rebellion Racing ein Cockpit in der neugegründeten FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Jani blieb sein Teamkollege. Bei den ersten drei Rennen wurden die beiden zudem durch Nick Heidfeld unterstützt. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans erreichten die drei in der Weltmeisterschaftswertung den dritten Platz sowie den vierten Gesamtrang. In der Fahrerweltmeisterschaft belegten Prost und Jani den vierten Platz. Darüber hinaus gewann er zusammen mit Belicchi und Jani das Petit Le Mans in Road Atlanta. Das Rennen zählte zur ALMS. Darüber hinaus absolvierte Prost 2012 Formel-1-Testfahrten für Lotus. 2013 hatte Prost bei Rebellion Racing in der WEC wechselnde Teamkollegen. Er bestritt sieben von acht Rennen. Jani wurde nach dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans durch Mathias Beche abgelöst, Heidfeld nach fünf Rennen durch Belicchi. Ein dritter Platz beim 6-Stunden-Rennen von São Paulo war Prosts bestes Resultat. Er schloss die Fahrerweltmeisterschaft auf dem sechsten Rang ab. Darüber hinaus bestritt Prost zusammen mit Heidfeld und Jani zwei ALMS-Rennen. Die drei standen bei beiden Rennen auf dem Podium und gewannen erneut das Petit Le Mans. Außerdem war Prost 2013 als Formel-1-Testfahrer bei Lotus engagiert.

2014 trat Prost zusammen mit Beche und Heidfeld für Rebellion in der WEC an. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans wurden die drei Fahrer als bestes Privatteam Vierter im Endklassement. In der Fahrerweltmeisterschaft beendete das Trio die Saison auf dem zehnten Rang. Darüber hinaus fuhr Prost 2014/15 in der neugegründeten FIA-Formel-E-Meisterschaft. Er wurde bei e.dams Teamkollege von Sébastien Buemi.[2] Beim ersten Rennen, dem Beijing ePrix, erzielte er die Pole-Position. Er führte das Rennen boxenstoppbereinigt bis zur letzten Kurve durchgängig an. Vor dieser kollidierte er mit dem bis dahin zweitplatzierten Heidfeld, der einen Überholversuch wagte. Beide Fahrer blieben unverletzt. Prost wurde schließlich auf Platz zwölf gewertet. Prost wurde wegen des Verursachens der Kollision für das nächste Rennen mit einer Startplatzstrafe in Höhe von zehn Positionen belegt.[3] Beim zweiten ePrix in Putrajaya erzielte Prost erneut die Pole-Position und erhielt die damit verbundenen Bonuspunkte. Aufgrund der Startplatzstrafe vom vorherigen Rennen ging er jedoch nur vom elften Platz ins Rennen. Er kam auf dem vierten Platz ins Ziel. Im vierten Rennen, dem Buenos Aires ePrix, erreichte Prost mit dem zweiten Platz seine erste Podest-Platzierung. Im darauf folgenden Rennen in Miami gelang ihm der erste Sieg und er übernahm damit die Führung in der Fahrerwertung, die er allerdings bereits beim nächsten Rennen wieder verlor. Prost schloss die Saison als einziger Fahrer, der bei jedem Rennen Punkte erzielt hatte, auf dem sechsten Gesamtrang ab. Somit wurde er auch zum einzigen Fahrer der Saison, der aufgrund der Streichresultatregel einen Punkt verlor.

2015 blieb Prost mit Beche und Heidfeld bei Rebellion in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft. Da Rebellion den Motorenhersteller von Toyota zu Advanced Engine Research (AER) wechselte, stieg der Rennstall erst zum dritten Rennen in die Saison ein.[4] Während Heidfeld nicht bei jedem Rennen antrat, belegten Prost und Beche am Saisonende mit zwei siebten Plätzen als beste Ergebnisse den 14. Gesamtrang. Ferner fuhr er als Gaststarter ein Rennen in der Stock Car Brasil. Darüber hinaus tritt Prost auch 2015/16 für e.dams in der Formel E an.[5] Beim Mexiko-Stadt ePrix wurde er Dritter. Nach dem achten Rennen lag er auf dem fünften Gesamtrang.

2016 gehen Prost, Beche und Heidfeld erneut für Rebellion Racing in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft an den Start.[6]

Persönliches

Prost arbeitete bis 2007 Teilzeit bei einer Bank in Genf.[7] Er lebt seit Februar 2010 mit seiner Ehefrau, der Designerin Delphine Frey, in Féchy.

Statistik

Karrierestationen

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-Meisterschaft

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2014/15 e.dams China Volksrepublik BEI Malaysia PUT Uruguay PUN Argentinien BUE Vereinigte Staaten MIA Vereinigte Staaten LBH Monaco MON Deutschland BER Russland MOS Vereinigtes Konigreich LON           88 6.
12* 4 7 2 1 14 6 10 8 7 (10)          
2015/16 e.dams Renault China Volksrepublik BEI Malaysia PUT Uruguay PUN Argentinien BUE Mexiko MEX Vereinigte Staaten LBH Frankreich PAR Deutschland BER Vereinigtes Konigreich LON             62 5.
DNF 10 5 5 3 11 4 4            

(Legende)

Einzelergebnisse in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft

Jahr Team Fahrzeug Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Punkte Rang
2012 Rebellion Racing Lola B12/60 Toyota Vereinigte Staaten SEB Belgien SPA Frankreich LMS Vereinigtes Konigreich SIL Brasilien SAO Bahrain BRN Japan FUJ China Volksrepublik SHA   86,5 4.
17 4 3 6 4 4 4 DNF  
2013 Rebellion Racing Lola B12/60 Coupé Toyota Vereinigtes Konigreich SIL Belgien SPA Frankreich LMS Brasilien SAO Vereinigte Staaten AUS Japan FUJ China Volksrepublik SHA Bahrain BRN   60 6.
5 5 39 3 4   4 DNF  
2014 Rebellion Racing Lola B12/60 Coupé
Rebellion R-One
Toyota Vereinigtes Konigreich SIL Belgien SPA Frankreich LMS Vereinigte Staaten AUS Japan FUJ China Volksrepublik SHA Bahrain BRN Brasilien SAO   64,5 10.
4 7 4 7 24 7 7 19  
2015 Rebellion Racing Rebellion R-One AER Vereinigtes Konigreich SIL Belgien SPA Frankreich LMS Deutschland NÜR Vereinigte Staaten AUS Japan FUJ China Volksrepublik SHA Bahrain BRN   14,5 14.
    23 22 29 7 7 14  
2016 Rebellion Racing Rebellion R-One AER Vereinigtes Konigreich SIL Belgien SPA Frankreich LMS Deutschland NÜR Mexiko MEX Vereinigte Staaten AUS Japan FUJ China Volksrepublik SHA Bahrain BRN 0

(Legende)

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2007 Frankreich Team Oreca Saleen S7R Frankreich Laurent Groppi Frankreich Jean-Philippe Belloc Rang 10
2009 Schweiz Speedy Racing Team Sebah Lola B08/60 Italien Andrea Belicchi Schweiz Neel Jani Rang 14
2010 Schweiz Rebellion Racing Lola B10/60 Vereinigte Staaten Marco Andretti Schweiz Neel Jani Ausfall Defekt
2011 Schweiz Rebellion Racing Lola B10/60 Niederlande Jeroen Bleekemolen Schweiz Neel Jani Rang 6
2012 Schweiz Rebellion Racing Lola B12/60 Deutschland Nick Heidfeld Schweiz Neel Jani Rang 4
2013 Schweiz Rebellion Racing Lola B12/60 Deutschland Nick Heidfeld Schweiz Neel Jani Rang 40
2014 Schweiz Rebellion Racing Rebellion R-One Deutschland Nick Heidfeld Schweiz Mathias Beche Rang 4 und Klassensieg
2015 Schweiz Rebellion Racing Rebellion R-One Deutschland Nick Heidfeld Schweiz Mathias Beche Rang 23
2016 Schweiz Rebellion Racing Rebellion R-One Deutschland Nick Heidfeld Brasilien Nelson Piquet junior Rang 29

Sebring-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2011 Schweiz Rebellion Racing Lola B10/60 Niederlande Jeroen Bleekemolen Schweiz Neel Jani Rang 7
2012 Schweiz Rebellion Racing Lola B12/60 Deutschland Nick Heidfeld Frankreich Neel Jani Rang 30
2013 Schweiz Rebellion Racing Lola B12/60 Deutschland Nick Heidfeld Frankreich Neel Jani Rang 3

Weblinks

 Commons: Nicolas Prost  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Meenaghan, Gary: “Nicolas Prost has his own F1 ambitions”. thenational.ae, 7. November 2012, abgerufen am 15. September 2014.
  2. “Buemi und Prost starten für e.dams”. Motorsport-Total.com, 30. Juni 2014, abgerufen am 30. Juni 2014 (deutsch).
  3. Christian Nimmervoll: „Prost: Strafe für Malaysia und Twitter-Fauxpas“. Motorsport-Total.com, 13. September 2014, abgerufen am 15. September 2014.
  4. Roman Wittemeier: Rebellion: In Rot und Weiß nach Le Mans. Motorsport-Total.com, 30. Mai 2015, abgerufen am 21. Juni 2015.
  5. Norman Fischer: Offiziell: Renault e.dams verlängert mit Buemi und Prost. Motorsport-Total.com, 28. August 2015, abgerufen am 28. August 2015.
  6. John Dagys: Rebellion Confirms Return to LMP1 Privateer in 2016. sportscar365.com, 27. Januar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016 (english).
  7. „Prost: ‚Mein Vater ist immer für mich da‘“. Motorsport-Total.com, 8. Oktober 2007, abgerufen am 15. September 2014.


Kategorien: Formel-E-Rennfahrer | A1GP-Rennfahrer | Langstrecken-WM-Rennfahrer | Geboren 1981 | Rennfahrer der 24 Stunden von Le Mans | Rennfahrer (Frankreich) | Franzose | Familienmitglied einer berühmten Person | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nicolas Prost (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.