Nexø - LinkFang.de





Nexø


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Schriftsteller siehe Martin Andersen Nexø
 Nexø
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Hovedstaden
Kommune
(seit 2003):
Bornholms Regionskommune
Kommune/Amt:
(bis Ende 2002)
Neksø Kommune
Bornholms Amt
Herred:
(bis April 1970)
Bornholms Sønder Herred
Sogn: Nexø Sogn
 :
Einwohner:
(2016[1])
3.647
Postleitzahl: 3730
Website: www.nexoe.dk

Nexø (auch Neksø) ist der zweitgrößte – im Osten der dänischen Ostseeinsel Bornholm gelegene – Ort mit 3647 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016 [1]). Er gehört zur Kirchspielsgemeinde Nexø Sogn. Die Neksø Kommune, die eine Fläche von 104 Quadratkilometern bedeckt, hat seit dem 1. Januar 2003 ihre Selbständigkeit verloren.

Der Ort hat einen großen Fischereihafen mit Bornholms größter Fischerei-Flotte sowie einer Fährverbindung zur polnischen Stadt Kołobrzeg (deutsch Kolberg).[2] Nexø ist auch Standort der Glas- und Keramikschule Bornholm. Nach dem Ort ist der Nexö-Sandstein benannt.

Geschichte

Nexø war bereits im frühen Mittelalter Fischereisiedlung und ein Handelsplatz mit zunehmender Bedeutung. 1346 erhielt es von Peder Jensen, dem Erzbischof von Lund, die Stadtrechte verliehen.[3] In dieser Zeit war es immer wieder Plünderungen durch Lübecker (z.B. 1510), Danziger und Schweden (z.B. 1645) ausgesetzt. 1654 fielen 413 Einwohner – etwa die Hälfte der Bevölkerung – der Pest zum Opfer. Im Jahre 1769 zählte man 1172 Einwohner. 1872 wurde Nexø durch den Jahrhundertsturm schwer beschädigt. Dabei verlor es den am Meer gelegenen Frederiks Stenbrud, einen seit 1754 genutzten Steinbruch, der voll Wasser lief. Der dabei entstandene See befindet sich heute noch am Ortsausgang in Richtung Svaneke.[4]

Der dänische Schriftsteller Martin Andersen Nexø lebte seit 1877 16 Jahre mit seiner Familie in Nexø, wo er als zweiten Namen den der Stadt annahm. Das Haus des Schriftstellers ist heute das Martin Andersen Nexø Museum.

Ab 1900 wurde Nexø über eine 36,6 Kilometer lange Eisenbahnlinie mit der Hauptstadt Rønne verbunden. Durch die zunehmende Konkurrenz des Autoverkehrs wurde 1968 die Bahnstrecke wieder stillgelegt.

Die Inselorte Rønne und Nexø wurden noch in den letzten Kriegstagen am 7. und 8. Mai 1945 durch russisches Bombardement großteils zerstört. Grund dafür war, dass der deutsche Kommandant von Kamptz Befehl hatte, sich nur den Westalliierten zu ergeben und daher nicht mit der Sowjetarmee verhandeln wollte. Bei dem Bombardement wurden ein Bornholmer und eine unbekannte Zahl von deutschen Soldaten sowie baltische Flüchtlinge getötet. Von den 900 Häusern in Nexø wurden fast 400 vollständig zerstört und etwa 350 beschädigt.[5] Bornholm blieb bis zum März 1946 sowjetisch besetzt.

Einwohner

Bevölkerungsentwicklung in Nexø:[1]

  • 1801: 1274
  • 1850: 1403
  • 1901: 2523
  • 1930: 2819
  • 1950: 3280
  • 2007: 3867 (maximale Bevölkerungszahl)
  • 2010: 3732
  • 2013: 3660

Sehenswürdigkeiten der Stadt

Der Hafen von Nexø bildet das Zentrum der Stadt mit seiner Fischerei-Flotte, den Segel- und Motorjachten, Seenotrettungsschiffen, kleineren Frachtschiffen und historischen Seglern.

Die Nexø-Kirche in der Kirkestræde, im Stadtkern von Nexø, ist ein spätgotischer Bau und dem maritimen Heiligen St. Nicolai gewidmet. Der Turm und die Renaissance-Kapelle stammt von 1700, der Innenausbau wurde 1985 restauriert.[6][7]

Das Nexø Museum in einem alten Lagerhaus von 1796 – direkt am Hafen gelegen – zeigt die Geschichte von Nexø und Bornholm.

Das Martin Andersen Nexø Museum würdigt den berühmten, ehemaligen Bewohner der Stadt mit Informationen über das Leben und die Arbeiten des Schriftstellers.

Das Eisenbahnmuseum am Hafen von Nexø befindet sich seit 1994 in einem ehemaligen Bootsschuppen und zeigt die Geschichte der Bornholm Eisenbahn (De Bornholmske Jernbaner) in der Zeit von 1900 bis 1960 anhand historischer Eisenbahnwagen, Signalanlagen und diversen Schautafeln.[8]

Der Schmetterlingspark am Rand von Nexø besteht aus einem großen Tropenhaus, in dem der Besucher von tropischen Schmetterlingen und Faltern umflogen wird.

Töchter und Söhne der Stadt

Galerie

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. [1] , Fähre Kolberg–Nexø.
  3. Søren Olsen: Oplev Bornholm og Christiansø, S. 107. Gjern 2015
  4. Hans Klüche: Bornholm. Goldstadt-Reiseführer, 1993.
  5. Søren Olsen: Oplev Bornholm og Christiansø, S. 108. Gjern 2015
  6. [2] , Bornholmer Kirchen.
  7. [3] , Geschichte und Abbildungen von der Nexø Kirche.
  8. [4] , DBJ - Verband der Eisenbahn Bornholm.

Weblinks

 Commons: Nexø  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Nexø – Reiseführer


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nexø (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.