New York (Bundesstaat) - LinkFang.de





New York (Bundesstaat)


New York
(Details) (Details)

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|268px|center|Karte der USA, New York hervorgehoben

rect 5 558 224 726 Alaska rect 227 619 392 728 Hawaii

poly 1045 217 1049 238 1061 235 1052 215 Rhode Island poly 957 310 958 323 970 321 969 311 Washington, D.C. poly 1036 133 1053 179 1058 185 1067 166 1090 149 1107 138 1112 124 1112 117 1103 114 1097 111 1089 96 1081 79 1075 70 1071 71 1067 74 1056 71 1047 94 Maine poly 1030 134 1030 146 1030 158 1026 174 1027 195 1028 205 1047 197 1053 190 1056 186 1056 183 1049 181 1046 171 1037 135 New Hampshire poly 997 146 1001 169 1005 188 1012 206 1023 204 1028 175 1031 151 1028 140 Vermont poly 1014 203 1013 224 1049 213 1058 228 1061 234 1085 235 1091 221 1081 206 1072 195 1057 191 1051 197 Massachusetts poly 1012 226 1017 251 1039 242 1047 235 1043 218 Connecticut poly 998 148 1001 179 1007 185 1010 195 1013 226 1013 240 1018 246 1029 245 1047 239 1055 239 1048 255 1033 265 1015 266 1008 262 1013 252 995 247 986 242 978 233 939 241 899 249 895 235 908 224 904 210 940 195 968 155 New York poly 883 244 891 310 988 288 993 282 998 275 985 266 992 246 984 239 977 236 901 250 895 236 Pennsylvania poly 983 287 993 324 1007 319 1000 311 990 290 Delaware poly 996 248 991 258 992 267 1001 276 989 290 992 300 1003 304 1015 307 1019 284 1015 268 1007 265 1010 254 New Jersey poly 913 305 915 317 936 307 939 305 944 305 952 311 966 319 961 330 974 336 989 337 1004 335 1005 323 991 323 983 295 Maryland poly 845 396 870 368 875 373 895 370 909 356 916 335 922 338 930 326 938 309 942 313 945 312 966 318 962 334 982 337 1002 339 1000 354 998 370 Virginia poly 949 314 949 306 941 303 932 304 926 308 917 318 914 319 914 307 890 310 891 292 888 314 876 322 869 332 864 339 859 350 865 360 872 370 876 372 882 374 898 369 903 362 912 352 914 336 919 337 927 326 933 319 934 310 West Virginia poly 804 270 812 340 819 338 826 341 835 344 851 340 857 350 863 345 864 331 872 323 877 317 883 309 889 298 888 286 880 244 868 252 860 262 847 265 837 263 Ohio poly 751 277 756 345 756 356 745 378 767 377 780 371 782 363 790 365 794 355 804 342 808 338 801 271 Indiana poly 883 392 1001 373 1017 386 1011 411 994 428 974 448 956 452 931 429 907 435 899 425 877 427 864 435 849 438 832 438 837 430 849 420 864 414 877 405 North Carolina poly 843 396 864 385 873 370 863 364 857 356 857 347 850 342 840 347 826 342 814 338 806 348 799 350 796 357 790 364 783 368 768 372 759 373 750 377 749 383 742 385 742 390 742 394 729 392 727 400 724 409 754 408 754 404 Kentucky poly 723 412 709 451 832 442 838 434 846 422 862 414 871 407 882 397 880 392 Tennessee poly 906 434 905 427 872 430 858 439 858 445 863 451 871 457 879 467 883 469 894 477 900 484 911 495 916 502 919 505 938 487 950 479 954 462 957 454 932 429 906 434 South Carolina poly 803 442 856 437 854 444 864 450 873 460 888 470 896 483 905 492 910 500 914 506 918 511 918 524 916 535 915 542 895 541 895 552 892 546 833 549 828 525 828 511 Georgia poly 779 569 772 547 833 540 835 548 895 547 898 547 898 538 909 540 931 563 949 599 963 625 965 655 963 680 946 692 926 703 910 703 910 690 931 682 926 669 915 665 910 655 895 646 889 629 885 604 885 593 873 585 868 576 858 571 848 571 842 580 836 583 818 581 801 565 791 565 782 571 Florida poly 754 450 752 519 761 574 778 575 779 558 773 549 829 544 830 523 825 514 828 505 803 442 Alabama poly 711 451 757 447 754 521 760 572 747 573 735 571 729 565 728 556 728 551 686 553 693 534 699 520 695 509 695 485 700 473 Mississippi poly 705 120 689 154 693 159 727 168 738 173 740 188 744 191 754 180 763 183 761 199 757 208 756 227 760 242 761 252 761 261 758 273 803 271 834 262 834 249 842 246 846 218 832 171 814 160 814 158 806 158 803 154 797 143 790 147 788 141 721 109 Michigan poly 690 155 696 138 686 137 664 153 655 153 657 172 648 177 648 180 649 186 649 203 660 211 671 220 683 226 682 242 688 254 691 261 759 254 752 228 759 198 766 185 756 180 742 187 741 187 737 178 731 171 725 166 Wisconsin poly 758 273 758 255 696 261 701 265 701 270 699 277 697 281 688 289 687 295 686 308 681 316 680 325 686 333 697 346 701 349 704 352 704 369 722 380 722 392 726 399 732 391 745 394 744 389 750 384 750 370 753 360 753 271 759 272 Illinois poly 634 505 694 504 696 513 698 518 690 538 688 554 723 554 734 567 745 578 747 586 752 598 741 610 727 608 699 604 684 597 651 595 637 593 637 580 641 570 645 553 639 536 635 528 Louisiana poly 615 416 622 443 623 488 631 490 637 505 696 504 696 486 706 461 713 446 719 427 706 426 711 414 Arkansas poly 594 311 600 325 606 328 614 329 610 339 617 347 619 419 708 411 711 416 706 422 718 422 722 413 733 410 730 398 724 398 719 383 714 373 702 367 706 354 704 351 694 352 691 344 681 327 679 313 672 306 Missouri poly 579 238 581 243 578 256 582 263 585 282 592 299 593 310 672 309 681 315 681 311 688 300 681 288 694 284 699 273 699 262 690 259 683 256 681 245 679 237 Iowa poly 582 236 581 192 577 186 577 183 582 172 578 161 572 139 572 122 570 104 570 97 603 97 603 88 609 89 610 102 631 105 640 105 647 108 654 114 677 113 677 114 688 116 700 116 695 138 681 138 671 152 653 153 657 168 648 177 648 190 652 206 666 214 677 227 677 233 Minnesota poly 454 92 445 169 578 172 574 146 571 112 570 99 North Dakota poly 445 167 441 243 542 249 550 256 553 252 567 253 583 260 579 257 579 247 584 233 581 190 574 184 578 177 578 173 South Dakota poly 439 246 435 293 469 298 472 323 608 327 592 305 594 285 589 270 579 258 568 252 560 252 554 256 544 248 Nebraska poly 474 323 467 398 621 402 616 347 610 341 607 325 597 324 Kansas poly 449 398 449 410 508 416 504 462 516 467 542 476 561 482 582 482 602 481 620 488 622 445 618 405 Oklahoma poly 445 411 439 528 361 522 371 535 391 552 397 571 410 598 437 601 446 584 466 580 476 594 491 609 497 621 502 636 509 647 513 656 532 681 542 683 580 685 569 663 586 635 627 609 636 591 638 575 640 560 644 543 634 528 629 515 630 496 622 487 601 481 586 482 571 485 555 484 541 479 524 474 509 462 507 413 Texas poly 326 386 308 530 323 532 326 516 360 524 360 519 436 524 449 398 New Mexico poly 340 282 325 383 391 391 467 399 474 296 Colorado poly 315 178 305 278 344 281 437 292 441 191 Wyoming poly 249 62 246 83 248 96 250 110 255 116 259 120 262 123 264 135 263 152 263 154 277 156 278 163 282 176 287 184 300 185 303 185 314 186 316 179 442 192 452 94 452 90 Montana poly 234 56 217 126 224 141 211 156 205 168 205 182 195 229 310 257 315 189 295 180 282 185 277 168 268 154 259 153 266 126 245 84 250 60 Idaho poly 249 242 225 368 324 384 339 284 300 279 302 251 Utah poly 227 370 327 385 303 529 262 521 188 477 189 473 199 472 199 465 194 462 199 452 205 441 209 438 205 424 203 413 208 387 219 392 Arizona poly 139 216 118 290 204 419 206 390 211 392 223 392 249 242 Nevada poly 96 35 96 53 93 88 104 95 118 105 121 117 134 118 165 129 191 127 222 131 222 119 231 56 127 33 128 46 125 48 Washington poly 94 96 92 117 75 143 65 163 58 178 60 188 68 194 199 232 205 176 205 166 217 157 224 141 218 130 200 130 183 122 162 122 151 122 141 122 136 119 128 118 123 118 119 118 117 116 116 109 112 101 Oregon poly 55 194 140 221 120 291 202 416 210 428 210 440 199 442 198 448 197 456 193 460 193 463 193 467 193 470 185 472 159 465 135 462 127 462 124 461 100 452 86 445 72 437 64 421 73 400 76 385 67 368 55 349 55 336 54 320 53 311 48 295 42 276 42 271 42 261 47 252 47 249 45 241 44 233 52 225 Kalifornien

poly 940 721 985 722 986 729 934 729 Kuba poly 80 -1 89 20 107 44 125 47 134 28 204 53 445 89 604 96 604 87 611 91 621 105 642 107 676 109 701 118 729 109 793 143 813 158 827 172 838 186 847 217 845 234 835 253 851 265 873 250 888 238 904 225 901 206 932 202 948 191 970 158 1031 138 1037 130 1047 124 1044 100 1047 83 1056 67 1061 73 1067 66 1077 71 1086 80 1089 96 1101 112 1111 122 1126 114 1143 104 1128 121 1131 142 1139 154 1164 139 1175 114 1179 55 1179 25 1174 47 1161 66 1141 69 1133 53 1130 33 1130 7 1105 2 1086 13 1069 35 1053 60 1045 76 1040 80 1039 67 1045 43 1066 23 1074 8 1075 0 Kanada poly 989 615 973 660 1007 698 1026 708 1053 715 1082 729 1130 720 1153 713 1147 695 1116 682 1066 649 1046 627 1016 615 Bahamas poly 1165 700 1146 728 1178 729 1179 708 Turks- und Caicosinseln poly 139 469 183 475 193 489 272 525 324 531 325 521 366 527 381 542 389 554 397 575 406 585 412 593 417 597 424 599 425 600 430 604 446 585 458 585 468 597 487 609 499 627 506 640 515 659 522 671 530 676 545 683 551 683 569 689 551 728 236 728 248 646 243 612 216 563 204 514 194 525 208 559 224 579 236 594 243 612 247 630 240 647 231 656 207 656 185 631 172 608 162 585 147 555 141 537 134 472 Mexiko

}} Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Albany
Staatsmotto:Excelsior
Fläche:141.299[1] km²
Einwohner:19.378.102 (Zensus 2010) (137 E. / km²)
Mitglied seit:26. Juli 1788
Zeitzone:Eastern: UTC−5/−4
Höchster Punkt:1.629 m (Mount Marcy)
Durchschn. Höhe:305 m
Tiefster Punkt:0 m Atlantischer Ozean
Gouverneur:Andrew Cuomo (D)
Post / Amt / ISONY / / US-NY
Karte von New York (Bundesstaat)

New York (standardsprachlich (AE) [nuːˈjɔɹk], regional auch [nuːˈjɔə̯k] oder [nɪˈjɔə̯k]; BE: [ˈnjuːˈjɔːk]) ist ein Bundesstaat im Nordosten der Vereinigten Staaten von Amerika. Gemeinsam mit New Jersey und Pennsylvania wird New York den Mittelatlantikstaaten zugerechnet. New York hat eine Fläche von 141.299 Quadratkilometern und ist mit 19,3 Millionen Einwohnern (Stand: 2010) nach Kalifornien und Texas der drittbevölkerungsreichste Bundesstaat der USA. New York hat den offiziellen Beinamen Empire State (Imperiums-Staat). Die Hauptstadt New Yorks ist Albany; die größte Stadt ist New York City. Das Gebiet nördlich des Stadtgebiets von New York City wird als Upstate New York bezeichnet; New York City und Long Island bilden gemeinsam Downstate New York. Größere Städte in Upstate New York sind Buffalo, Rochester, Syracuse, Albany, Schenectady und Utica.

Geographie

New York grenzt im Süden an Pennsylvania und New Jersey, im Osten an Massachusetts, Connecticut und Vermont, im Norden und Nordwesten an die kanadischen Provinzen Québec und Ontario. New York hat zudem eine Seegrenze mit Rhode Island. Der Bundesstaat erstreckt sich auf einer Fläche von etwas mehr als 141.000 Quadratkilometern und nimmt damit nach Fläche den 27. Platz der US-Bundesstaaten ein.

Relief

Der Bundesstaat New York ist von den Nordausläufern der Appalachen geprägt. Die durchschnittliche Höhe über dem Meeresspiegel liegt zwischen 300 und 1.000 Metern. Im Norden befinden sich die Adirondacks mit dem Mount Marcy, dem mit 1.629 Metern höchsten Berg des Staats. Im Norden grenzt der Staat an den Eriesee und den Ontariosee sowie an den Sankt-Lorenz-Strom, dort befinden sich kleinere Tiefländer. Im Südosten befindet sich das Tal des Hudson River sowie Long Island, eine ca. 200 km lange und 20 bis 30 km breite Insel, auf der große Teile von New York City liegen.

Geologie

Die Appalachen, die den größten Teil des Staates einnehmen, sind ein Faltengebirge. Die im Bundesstaat liegenden Gebirgszüge gehören zum nördlichen Teil der Appalachen, sind somit rund 500 Millionen Jahre alt und gehören zu den Gebirgen, die durch die kaledonische Gebirgsbildung entstanden. Durch dieses hohe Alter wurde allerdings schon sehr viel Material abgetragen. Dies erklärt die relativ geringe Höhe, die die Appalachen im Vergleich zu anderen Faltengebirgen besitzen. Die Tiefländer sowie Long Island sind geologische Tafeln.

Boden

Die Böden (v.a. Schwarzerde) sind denen in Mitteleuropa sehr ähnlich und relativ fruchtbar, jedoch trotzdem eher geringwertig. Je höher es in den Appalachen wird, desto felsiger und damit unfruchtbarer werden die Böden. Es gibt keine umfangreichen Bodenschatzvorkommen, sondern lediglich kleine Vorkommen an Eisenerzen, Steinsalz und Erdöl/Erdgas sowie Blei und Zink.

Klima

Im gesamten Bundesstaat New York herrscht ein gemäßigtes Klima. Die Durchschnittstemperatur liegt an der Küste bei etwa 12 °C. Die Temperatur beträgt im Winter (Dezember–März) um 0 °C und im Sommer (Juni–September) ca. 25–30 °C. Der Unterschied ist mit bis zu 30 °C für eine Küstenregion relativ hoch. Die hohen Temperaturen im Sommer erklären sich durch die relativ südliche Lage (ca. 42° n. B.). Die kühlen Temperaturen des Winters resultieren aus Einflüssen der Appalachen. Die Jahresniederschlagsmenge beträgt ungefähr 1000 mm, der Niederschlag verteilt sich gleichmäßig auf das ganze Jahr. In den Appalachen dagegen sind die Temperaturen aufgrund der Höhe geringer, und es fällt weniger Niederschlag. In den Wintermonaten liegt die Durchschnittstemperatur bei bis zu –10 °C, im Sommer bei ca. 20 °C. Die Niederschlagsmenge ist um 200 bis 300 mm geringer als an der Küste, verteilt sich aber dennoch gleichmäßig. Im Nordwesten des Bundesstaates, an den Seen und am Sankt-Lorenz-Strom, unterscheidet sich das Klima kaum von dem der Appalachen, außer dass es aufgrund der geringeren Höhe etwas milder ist.

Gewässer

Der bedeutendste Fluss ist der Hudson, der im Norden des Staates entspringt. Er besitzt zahlreiche, kleinere Zuflüsse (z. B. Mohawk River), die ebenfalls in den Appalachen entspringen. Weitere bedeutende Flüsse sind der Sankt-Lorenz-Strom, der einen Teil der Grenze zu Ontario bildet, der Susquehanna River und der Delaware River.
Der Staat liegt am Eriesee im Westen und am Ontariosee im Nordwesten. Außerdem gibt es etliche kleine und mittelgroße Seen (z. B. die Finger Lakes mit dem Seneca Lake, Cayuga Lake und Oneida Lake, den Lake George sowie den Lake Champlain, der im Nordosten die Grenze zum Bundesstaat Vermont bildet), dazu viele Wasserfälle (z. B. die Niagarafälle oder die Taughannock Falls).

Vegetation

Fast die gesamte Fläche des Bundesstaates wird von sommergrünen Laubmischwäldern und Grünland bedeckt, in höheren Lagen der Appalachen überwiegen die Laubmischwälder.

Gliederung

Größte Städte

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1790 340.120
1800 589.051 73,2 %
1810 959.049 62,8 %
1820 1.372.851 43,1 %
1830 1.918.608 39,8 %
1840 2.428.921 26,6 %
1850 3.097.394 30 %
1860 3.880.735 25,3 %
1870 4.382.759 12,9 %
1880 5.082.871 16 %
1890 5.997.853 18 %
1900 7.268.894 21,2 %
1910 9.113.614 25,4 %
1920 10.385.227 14 %
1930 12.588.066 21,2 %
1940 13.479.142 7,08 %
1950 14.830.192 10 %
1960 16.782.304 13,2 %
1970 18.236.967 8,67 %
1980 17.558.072 -3,72 %
1990 17.990.455 2,46 %
2000 18.976.457 5,48 %
2010 19.378.105 2,12 %
Vor 1900[2]

1900–1990[3] 2000[4]

New York hat 19.378.105 Einwohner (Stand: Zensus 2010), davon sind 57,2 % Weiße, 17,5 % Afroamerikaner, 18,4 % Mittel- bzw. Lateinamerikaner, 8,2 % Asiaten, 1,0 % Indianer.[1]

Alters- und Geschlechtsstruktur

Die Altersstruktur von New York setzt sich folgendermaßen zusammen (Stand: Census 2010):

  • bis 18 Jahre: 4.185.670 (21,6 %)
  • 18 bis 64 Jahre: 12.401.985 (64 %)
  • ab 65 Jahre: 2.790.447 (14,4 %)

Das Medianalter beträgt 38 Jahre. 48,5 % der Bevölkerung sind männlich und 51,5 % weiblich.

Abstammung

12,8 % der Einwohner sind italienischer Abstammung und stellen damit die größte Gruppe. Es folgen die Gruppen der Irisch- (11,6 %), Deutsch- (10,0 %), Englisch- (5,0 %) und Polnischstämmigen (4,6 %)(Stand 2014).[5]

Religionen

Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften im Jahre 2000 waren die römisch-katholische Kirche mit 7.550.491, die United Methodist Church mit 403.362, die American Baptist Churches USA mit 203.297 und die anglikanische Episcopal Church mit 201.797 Anhängern. Darüber hinaus waren 1.653.870 Einwohner jüdischen und 223.968 Einwohner islamischen Glaubens.[6]

Wirtschaft

BSP des Staates New York: ca. 900 Mrd. US-Dollar (Anteil am Gesamt-BSP der USA: 7,8 %)

BSP des Staates New York pro Kopf: 46 617 US-Dollar (US-Durchschnitt 37 714 US-Dollar)

Wirtschaftswachstum (2006): 3,4 % (US-Durchschnitt: 3,4 %)[7]

Wirtschaftszweige

Insgesamt ist der Wirtschaftsraum New York vom sekundären (Industrie) und tertiären (Dienstleistungen) Wirtschaftssektor geprägt. Die (gemischte und traditionelle) Landwirtschaft sowie der Fischfang spielen eine relativ geringe Rolle. Obst (v.a. Äpfel, Erdbeeren und Kirschen) wird am Hudson und am Ontariosee angebaut, in der Gegend um Rochester auch kleinere Mengen an Weizen. Ebenso gibt es sogar kleine Weinanbaugebiete. Es wird außerdem, in den hügeligeren Gebieten, Viehzucht betrieben. Der Bundesstaat New York gehört deshalb zu den größten Milchproduzenten der USA. Die landwirtschaftlichen Betriebe sind eher klein, das im Mittelwesten und Süden der USA verbreitete „Agrobusiness“ ist hier nicht vorhanden, weil die Flächen relativ klein sind. Die ebenfalls zum primären Sektor zählende Rohstoffgewinnung wird vorwiegend im Norden des Bundesstaates betrieben. An einigen wenigen Orten werden Eisenerze und Stahlveredler abgebaut, ebenso wie Steinsalze (in der Region um Rochester) sowie geringe Mengen an Erdöl und Erdgas im Südwesten. Die Industrie spielt in den mittelgroßen Städten (Buffalo, Rochester, Albany) eine große Rolle, der gesamte Bundesstaat New York gehört zum Manufacturing Belt. Die wichtigsten Industriezweige sind der Maschinen- bzw. Fahrzeugbau sowie die Elektrotechnik. Grundlage dafür ist die Eisen- und Stahlerzeugung, die vorrangig in und um Buffalo betrieben wird.

Elektrotechnik und das Druckgewerbe gehören zu den wichtigsten Industriezweigen in der Region um New York City. Dennoch nimmt diese Region eine Ausnahmestellung ein, denn die Dienstleistung ist hier der mit Abstand wichtigste Wirtschaftszweig. Zahlreiche Unternehmen der High-Tech-Industrie (z. B. IBM), des Banken- und Finanzwesens (z. B. Goldman Sachs, JP Morgan) sowie einflussreiche Zeitungen (z. B. The New York Times, The Wall Street Journal) und Fernsehsender (z. B. NBC, HBO) haben ihren Sitz in New York City, ebenso die weltweit wichtigste Börse (New York Stock Exchange). Außerdem befinden sich in New York City zahlreiche bedeutende wissenschaftliche (z. B. New York University, Columbia University) und kulturelle (z. B. Metropolitan Opera, Museum of Modern Art) Einrichtungen auf engstem Raum.

Infrastruktur

Die Infrastruktur ist im Bundesstaat New York gut ausgebaut, verantwortlich für Planung, Bau und Wartung ist neben weiteren Behörden insbesondere das New York State Department of Transportation. Mehrere Highways verbinden New York City mit den Städten an den Großen Seen sowie mit den anderen Bundesstaaten, vor allem New Jersey, in dem viele Menschen wohnen, die in New York City arbeiten. Nur im Südwesten des Bundesstaates ist das Straßennetz sehr weitmaschig, allerdings besteht dort aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte kaum Bedarf.

Personenfernverkehr mit der Eisenbahn gibt es, bis auf den Niagara Service (auf der Strecke New York City – Buffalo – Niagara), nicht. Eher untypisch für die USA ist dagegen das weit verzweigte und viel genutzte U-Bahn- und Regionalbahn-Netz der Stadt New York. Dieses Netz entlastet die Straßen, die ohnehin häufig große Staus aufweisen.

New York City besitzt mit dem J. F. Kennedy Airport (vorwiegend für Auslandsflüge) den dreizehntgrößten Flughafen der Welt (41,9 Mio. Passagiere im Jahr 2005; sechstgrößter Flughafen der USA). Ein weiterer Flughafen ist der La Guardia Airport, der hauptsächlich für Inlandsflüge genutzt wird. Dort wurden im Jahr 2006 gut 25 Mio. Passagiere abgefertigt. Weitere Flughäfen befinden sich in Albany, in Rochester, in Buffalo (Buffalo Niagara International Airport und Buffalo Municipal Airport) und in Syracuse, also in jeder größeren Stadt.

Der Hafen von New York ist der größte Seehafen an der US-Ostküste. Der Containerumschlag hat vor allem am Standort Newark (NJ) der Port Authority of New York and New Jersey enorm zugenommen.

Ein wichtiger Binnenhafen ist der der Stadt Buffalo. Hier werden vorwiegend Ausgangsstoffe für die im Bundesstaat New York ansässigen Industrien, wie z. B. Kohle, Eisenerze und Stahl, angeliefert. Hier mündet ebenfalls der Eriekanal, der den Eriesee über den Hudson mit dem Atlantischen Ozean verbindet.

Wie in den gesamten USA haben auch im Bundesstaat New York nahezu alle Einwohner Zugang zu sauberem Trinkwasser und elektrischem Strom. Jedoch sind auch diese Versorgungsnetze stark renovierungsbedürftig, weitreichende Stromausfälle sind dafür ein häufiges Indiz. Das Telekommunikationsnetz (inklusive Internet) gehört zu den am besten ausgebauten und dichtesten der Welt.

Ein wichtiger Energieträger ist die Wasserkraft, hier sind insbesondere die Kraftwerke an den Niagarafällen zu nennen. Ein weiterer großer Anteil wird durch Kernkraft (im Bundesstaat befinden sich drei Kernkraftwerke mit mehreren Kernreaktoren an zwei Standorten) und Erdgas gewonnen.

(zwei Druckwasserreaktoren, Baubeginn 1966 und 1969, 1020 und 1025 MW (netto))

Geschichte

Die meisten Indianer auf dem Gebiet des heutigen Bundesstaats wurden vertrieben. So gingen viele Lenni Lenape nach Oklahoma, Mohican und Munsee nach Wisconsin, die Abenaki sind zwar in Kanada anerkannt, jedoch nicht in New York. Die Mohegan nation mit ihren Einzelstämmen, den Shinnecock, Pequot und Narraganset, blieben in der Region, doch ist ihre Zahl gering. So erinnert vor allem das Mashantucket Pequot Museum and Research Center in Connecticut an die Indianer von New York. Einzig die Irokesen leben zu einem großen Teil noch heute im Bundesstaat New York.

Die 1621 gegründete niederländische Kolonie Nieuw Nederland wurde 1664 durch die englische Krone annektiert und in New Jersey und New York geteilt. Benannt wurde New York nach dem Herzog von York, dem späteren König Jakob II., der die Kolonie von seinem Bruder, König Karl II., geschenkt erhielt. 1667 traten die Niederlande im Frieden von Breda Nieuw Nederland an England ab. Die Abtretung wurde nach zeitweiliger Besetzung der Stadt New York durch eine niederländische Flotte 1674 im Frieden von Westminster bestätigt. 1685 wurde New York Kronkolonie und drei Jahre später, 1688, Teil des kurzlebigen Dominions Neu-England. Als 1689 die Nachricht von der Glorreichen Revolution die Kolonien erreichte, brachen Wirren aus, in denen der Deutsch-Amerikaner Jakob Leisler eine führende Rolle spielte. Erneut in Kraft gesetzt wurde die Kolonialverfassung der Provinz New York nach Ankunft eines neuen Gouverneurs 1691.

Als eine der Dreizehn Kolonien trat New York 1788 als elfter Staat der amerikanischen Union bei. Die Stadt New York City wurde 1789 die erste Hauptstadt der USA.

Politik

Gouverneur und Staatsregierung

Gouverneur des Bundesstaates ist seit dem 1. Januar 2011 Andrew Cuomo von der Demokratischen Partei.

Der Gouverneur übt auf bundesstaatlicher Ebene die Exekutivgewalt aus, das heißt, er führt die Staatsregierung und bestimmt die Richtlinien der Politik. Er verfügt über das Begnadigungsrecht, ernennt hohe Beamte sowie Richter am bundesstaatlichen Verfassungsgericht und nimmt in der Gesetzgebung eine zentrale Rolle ein, indem er Gesetzesbeschlüsse unterzeichnet oder sein Veto einlegt. Ferner ist er Oberbefehlshaber der Nationalgarde von New York und vertritt den Bundesstaat nach außen. Der Gouverneur wird im Turnus von vier Jahren direkt vom Volk gewählt. Weitere wichtige Mitglieder der Exekutive sind der Vizegouverneur, der Attorney General, der Secretary of State und der State Treasurer (entspricht etwa einem Finanzminister).[8]

Bundesstaatliche Legislative

Die gesetzgebende Gewalt auf Ebene des Bundesstaates wird durch die New York State Legislature ausgeübt. Sie besteht aus einem Staatssenat mit 63 direkt gewählten Senatoren und der State Assembly mit 150 direkt gewählten Abgeordneten. Die Amtszeiten betragen vier bzw. zwei Jahre. Während in der State Assembly die Demokraten eine deutliche Mehrheit der Mandate stellen, verfügen die Republikaner im Staatssenat über eine knappe Mehrheit. Sitz der State Legislature ist das Kapitol in Albany, der Hauptstadt des Bundesstaates.

Präsidentschaftswahlen und Kongress

Zwischen 1809 und 1972 war New York der Bundesstaat mit den meisten Wahlmännerstimmen im Electoral College der Präsidentschaftswahlen. Für die Demokratische Partei der USA besitzt der Staat – neben seiner Tradition als ehemaliges Stimmenschwerstgewicht (mittlerweile nur noch auf Platz drei mit 31 Wahlmännerstimmen hinter Texas mit 34 Wahlmännerstimmen und Kalifornien mit 55 Wahlmännerstimmen) – große Bedeutung: Seit der Ära des New Deal unter dem New Yorker Franklin D. Roosevelt ist der Staat eine Hochburg der Demokraten, die lediglich einmal (1948) wegen besonderer Abneigung der Bevölkerung gegen Harry S. Truman an die Republikaner verloren ging. Zudem konnten nur die „übermächtigen“ republikanischen Kandidaten Dwight D. Eisenhower (1952 und 1956), Richard Nixon (1972) und Ronald Reagan (1980 und 1984) New York gewinnen.[9]

Bei den letzten Wahlen erzielten die Demokraten in New York Ergebnisse, die stets knapp unter oder sogar über 60 Prozent lagen. Diese Konzentration beschränkt sich allerdings auf die Städte New York City, Buffalo und Rochester; die Landbevölkerung wählt – wie in anderen Staaten der USA auch – überwiegend republikanisch.

Erwähnenswert ist auch, dass New Yorker Republikaner, die in dem demokratisch geprägten Staat während der letzten zehn Jahre eine große Rolle gespielt haben, eher dem linken Flügel ihrer Partei zuzuordnen sind. Zu nennen sind hier George Pataki und Rudy Giuliani. Synonym als „moderater Republikaner“ ist der frühere US-Vizepräsident und Gouverneur des Staates New Yorks Nelson Rockefeller.[10]

Im Senat des 114. Kongresses wird New York von den Demokraten Charles Schumer und Kirsten Gillibrand vertreten. Die Delegation des Staates im Repräsentantenhaus besteht aus 18 Demokraten und neun Republikanern.

Bildung

Der Staat New York ist ein bedeutender Bildungsstandort in den USA. Die wichtigsten staatlichen Universitäten sind in der State University of New York und der City University of New York zusammengefasst. Die bekanntesten privaten Hochschulen sind die Columbia University, die Cornell University und die New York University. Andere bekannte private Hochschulen sind die Fordham University, die Hofstra University, die Long Island University, die St. John’s University (New York), die Syracuse University, die University of Rochester und die Yeshiva University. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in New York verzeichnet.

Sport

In Lake Placid fanden 1932 und 1980 Olympische Winterspiele statt. Lake Placid ist damit einer von nur drei Orten, die die Winterspiele zweimal austrugen.

Tourismus

Wichtige Ziele für die US-Amerikaner sind Long Island (viele Badestrände und große Fischvorkommen zum Angeln), einige kleine Orte in den Appalachen (Wintersportorte), sowie fast der gesamte Bundesstaat im Herbst, wenn im sogenannten Indian Summer die Blätter der Laubbäume viele verschiedene, außergewöhnlich intensive Farbtöne erhalten. New York City ist mit seinen vielen kulturellen Einrichtungen (Metropolitan Opera, Museum of Modern Art, Guggenheim Museum) und berühmten Bauwerken (Freiheitsstatue, Empire State Building, Chrysler Building) sehr interessant. Insgesamt wird der Tourismus immer wichtiger, denn es wird wieder populärer, auf Long Island seinen Sommerurlaub zu verbringen. Die Anhebung der Flugpreise in den letzten Jahren ist der Grund dafür, dass viele US-Amerikaner nicht mehr in die Karibik oder noch weiter (z. B. nach Hawaii) fliegen. Die Wintersportgebiete sind noch sehr unzureichend erschlossen. Der Indian Summer ist nach wie vor populär.

Weblinks

 Commons: New York  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: New York – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 US Census Bureau
  2. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 21. November 2014
  3. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011
  4. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  5. Census New York Selected Social Characteristics
  6. http://www.thearda.com/mapsReports/reports/state/36_2000.asp
  7. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts
  8. Governor Cuomo Announces Appointment of Rachel Haot as New York State’s Chief Digital Officer
  9. [1] Internetportal 270toWin.com
  10. [2] Internetportal CNN Politics.com

Kategorien: Bundesstaat der Vereinigten Staaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/New York (Bundesstaat) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.