Neuseeländischer Kauri-Baum - LinkFang.de





Neuseeländischer Kauri-Baum


Neuseeländischer Kauri-Baum

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Araukariengewächse (Araucariaceae)
Gattung: Kauri-Bäume (Agathis)
Art: Neuseeländischer Kauri-Baum
Wissenschaftlicher Name
Agathis australis
(D.Don) Loudon

Der Neuseeländische Kauri-Baum (Agathis australis), auch Neuseeländische Kauri-Fichte oder Neuseeländische Kauri-Kiefer genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Kauri-Bäume (Agathis) in der Familie der Araukariengewächse (Araucariaceae). Sie ist die größte in Neuseeland heimische Baumart.

Beschreibung

Der Neuseeländische Kauri-Baum ist ein immergrüner Baum, der heute meist Wuchshöhen von 30 bis 50 Metern und einen Stammdurchmesser von 1 bis 4 Metern erreicht. In historischer Zeit gefällte Exemplare erreichten wesentlich größere Durchmesser. Der angeblich größte, durch einen Bericht aus dem Jahr 1919 überlieferte Kauri Baum, soll im Tararu Creek an der Küste nahe Thames auf der Coromandel Peninsula in den 1870er Jahren noch existiert[1] und einen Stammdurchmesser von 8,54 Metern und einen Umfang von 26,82 Metern gehabt haben.[2] Der größte heute lebende Kauri-Baum, der Tāne Mahuta, hat eine Höhe von 51,2 Meter und besitzt einen Stammumfang von 13.77 Metern.[3] Das Alter des Baums wird um die 1500 Jahre geschätzt.[4]

Die wechselständigen bis fast gegenständigen Laubblätter sind breit und parallelnervig.

Der Neuseeländische Kauri-Baum ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch); es gibt männliche und weibliche Zapfen auf einem Baum. Die an einem Stiel stehenden männlichen Zapfen sind zylindrisch und 2 bis 5 Zentimeter lang. Die an einem kurzen Stiel stehenden, erst nach 2 Jahren[5] reifen weiblichen Zapfen sind blaugrün, fast kugelig und weisen einen Durchmesser von 5 bis 7,5 Zentimeter auf. Die Zapfenschuppen sind 1,8 Zentimeter lang. Von der Bestäubung im Oktober dauert es 19 bis 20 Monate bis zur Samenreife. Die Samen werden über den Wind verbreitet.[5]

Der Baum wächst in der Jugendform kegelförmig mit über die gesamte Länge verteilten Ästen. Im Alter wirft er die unteren Äste ab und bildet eine schirmförmige Krone aus. In diesem Stadium überragt er die anderen Bäume des Waldes.[5]

Die Rinde schält sich in Flocken ab, so dass Epiphyten sich nicht dauerhaft ansiedeln können.[5]

Das Holz rezenter Kauribäume besitzt bei 12 % Feuchte eine Dichte von 560 kg/m³, eine Bruchgrenze von 88 MPa und eine Dehnungsgrenze von 9,1 GPa. Die Festigkeitswerte von Sumpfkauri sind geringer. Bei der Trocknung auf 12 % schrumpft das Holz tangential um 4,1 %, axial um 2,3 %.[5]

Verbreitung

Die Heimat des Neuseeländischen Kauri-Baumes liegt im nördlichen Teil der Nordinsel Neuseelands.

Im Erdzeitalter des Jura gab es Arten der Familie Araukariengewächse (Araucariaceae) als erste Vorfahren der Agathis-Arten.

Nutzung

Das Holz des Kauri ist gerade gemasert, lässt sich leicht bearbeiten und ist trotzdem sehr stabil.[5]

Mit dem Beginn der Besiedlung Neuseelands durch europäische Siedler wurde der Bestand an Kauri-Wäldern stark dezimiert. Die Bäume eigneten sich wegen des hohen Astansatzes und ihrer Festigkeit hervorragend für den Schiffbau. Daneben wurde das Holz zum Bau von Häusern, für Möbel und Wandvertäfelungen, Zäune, als Bauholz, für Fässer, Bottiche und Becken, Eisenbahnschwellen, Abstützungen im Bergbau, Schnitzereien und Drechselarbeiten und andere Zwecke verwendet.[5]

Der Wurzelstock und die Krone des Baumes liefern ein schön gemasertes Holz, das für Möbel und Vertäfelungen verwendet wurde.[5]

Heute steht der Neuseeländische Kauri-Baum unter Naturschutz und darf nur noch für rituelle Zwecke von den Māori gefällt werden.

Dennoch kann man heute Produkte aus Kauri-Holz kaufen. Diese stammen allerdings von sogenannten Sumpf-Kauri. Der früher sumpfige Untergrund hat versunkene Kauris für bis zu 50.000 Jahre konserviert. Diese werden wieder ausgegraben und verarbeitet. Gegenstände aus diesem Holz sind exklusiv und teuer.

Der Kauri liefert ein Baumharz, das Kauri-Harz, eine Form des Kopal.

Kauri in der Māori-Mythologie

Der Kauri im Allgemeinen, vor allem aber einige ausgewählte Exemplare im Besonderen, spielen in der Mythologie der Māori eine wichtige Rolle.

Tāne, der Gott des Waldes, ist im Māori-Kosmos der Sohn von Rangi und Papa, dem Himmelsvater und der Mutter Erde. Tāne drückte seine Eltern auseinander, die in Liebe eng umschlungen waren und damit die Erde in Finsternis ließen. Dadurch brachte er Licht, Raum zwischen Himmel und Erde und Luft zum Atmen an die Erde. Tāne ist danach der Lebensbringer, alle lebenden Kreaturen sind seine Kinder.

Auch andere sehr große und alte Kauri-Bäume spielen eine bedeutende Rolle in der Identität der Māori. Hier liegt auch der Grund dafür, dass auch auf Māori-Land zahlreiche Bemühungen zur Neuanpflanzung der Kauri begonnen wurden.

Die bekanntesten lebenden Exemplare

Tāne Mahuta – Lord of the Forest

Der Tāne Mahuta oder Lord of the Forest, wie er in Neuseeland genannt wird, ist Neuseelands größter bekannter noch lebender Kauri-Baum. Dieses Exemplar weist eine Gesamthöhe (mit Krone) von 51,2 Metern bei einem Stammumfang von 13,77 Metern auf. Die Stammhöhe vom Erdboden bis zum Kronenansatz beträgt 17,68 Meter, das Stamm-Volumen 244,5 m³.[3]

Das Alter des Tāne Mahuta wird auf zirka 2000 Jahre geschätzt, womit er der älteste (bekannte) Kauri ist. In Neuseeland gibt es allerdings einheimische Führer, die von einem noch älteren Baum erzählen, der aber zu seinem Schutz nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sein soll. In der Literatur ist dazu jedoch bisher keine Aussage veröffentlicht worden.

Te Matua Ngahere – Father of the Forest

Der Te Matua Ngahere weist eine Gesamthöhe (mit Krone) von 29,9 Metern sowie eine Stammhöhe vom Erdboden bis zum Kronenansatz von 10,21 Metern auf. Mit einem Stammumfang von 16,41 Metern ist dies das Exemplar mit dem größten Umfang. Das Stamm-Volumen beträgt 208,1 m³.

Weitere bekannte Exemplare

  • Four Sisters
  • Yakas
  • Square Kauri (Coromandel Halbinsel)

Systematik

Die Erstbeschreibung dieser Art erfolgte 1824 unter dem Namen Dammara australis durch David Don in Aylmer Bourke Lambert: A Description of the Genus Pinus, 1. Auflage, Band 2, S. 14. Die Einordnung in die Gattung Agathis erfolgte 1829 durch John Claudius Loudon in An Encyclopedia of Plants, S. 802. Ein Homonym ist Agathis australis Steud. veröffentlicht in Nomenclator Botanicus, 2. Auflage, 1841, 1, 34. Ein weiteres Synonym für Agathis australis (D.Don) Loudon ist Podocarpus zamiifolius A.Rich..

Museum

Das Kauri Museum in Matakohe thematisiert die Gewinnung von Kauriholz und Kauriharz. Es stellt neben zahlreichen Maschinen und Geräten auch die weltgrößte Sammlung von Kauriharz und zahlreiche Exponate aus Kauriholz aus.[5]

Bilder

Weblinks

 Commons: Neuseeländischer Kauri-Baum  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Josie Dew: Long Cloud Ride: A 6,000 Mile Cycle Journey Around New Zealand. Little, Brown Book Group, 2008, ISBN 978-0-7515-3584-6 (english).
  2. Althea Barker, David Wilton: The Giant Kauri Tree. The Treasury Journal, 2010, abgerufen am 19. Februar 2016 (HTML, english).
  3. 3,0 3,1 Tane Mahuta Walk. Department of Conservation, abgerufen am 19. Februar 2016 (HTML, english).
  4. Michael Roche: Sir David Hutchins and kauri in New Zealand. School of People Environment and Planning, Massey University, S. 33 (english, Online PDF 348 kB [abgerufen am 19. Februar 2016]).
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 Informationsblatt The Kauri Museum, Kauri Museum 2011

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neuseeländischer Kauri-Baum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.