Neurofunk - LinkFang.de





Neurofunk


Neurofunk ist ein Ende der 1990er-Jahre entstandenes Subgenre des Drum and Bass. Pioniere dieses Bereichs sind die Drum-and-Bass-Produzenten Ed Rush, Optical, Matrix und MC/Produzent Ryme Tyme. Dieser Stil, der sich aus dem Drum-and-Bass-Subgenre Techstep weiterentwickelt hat enthält viele Einflüsse aus den Musikrichtungen Techno, Acid und Jazz.

Erstmals verwendet wurde die Bezeichnung Neurofunk 1997 von dem Kulturjournalisten Simon Reynolds in einem Artikel des Musikmagazins The Wire.[1]

Charakteristisch für den Neurofunk sind Bassmelodien, die schnell vibrierend von Note zu Note (zum Teil eine ganze Oktave) gleiten, harte Sägezahnwellen-Klänge, sowie abgedämpfte Snaredrums. Das Klangbild des Neurofunk wird insgesamt meist als düster und kalt beschrieben.

Stiltypische Tracks

  • Ed Rush & Optical - Funktion
  • Stakka & Skynet – Violent Extremes
  • Psion – Reverse Engineering
  • TeeBeeMeteron
  • Black Sun EmpireFiring Squad
  • Kraken – Illusions
  • Wrisk – Diced Turkey
  • Phace – Brainwave
  • Ed Rush & Optical – Bacteria
  • Matrix – Apache
  • NoisiaThe Distance
  • Billain – Blockfield
  • Bad CompanyThe Nine
  • SporBreath in, Scream out
  • N.Phect & Dizplay – White Russian
  • Krone & Strago - Evolution
  • Mefjus & Emperor - Void Main Void

Wichtige Vertreter

  • Maztek
  • Mefjus
  • Fourward
  • L33
  • B-Complex
  • Bad Company
  • Black Sun Empire
  • Break
  • Calyx
  • Cause 4 Concern
  • Corrupt Souls
  • Gridlok
  • Hive
  • DC Breaks
  • Matrix
  • Noisia
  • Silent Witness
  • Spor
  • TeeBee
  • Phace
  • Typecell
  • The Upbeats
  • Unknown Error
  • Rockwell
  • Receptor
  • Malsum
  • Computerartist
  • Audio
  • Survival
  • Billain
  • Misanthrop
  • Xilent
  • Jade
  • Mindscape
  • Chris.SU
  • Emperor
  • Mob Tactics
  • Picota
  • Telekinesis
  • Prolix
  • Rido
  • State of Mind
  • InsideInfo
  • Reso

Wichtige Labels

  • Virus Recordings
  • Citrus Recordings
  • Lifted Music
  • Bad Taste Recordings
  • Subtitles Music
  • Vision Recordings
  • Neosignal Audio
  • Blackout Recordings
  • Ammunition Recordings
  • Overtech Recordings
  • Eatbrain
  • Rise Audio
  • Critical Music
  • Shogun Audio
  • Trendkill Recordings

Einzelnachweise

  1. Simon Reynolds on the Hardcore Continuum #5: Neurofunk Drum ‘n’ Bass Versus Speed Garage (1997) . Abgerufen am 27. Januar 2014.

Kategorien: Stil der elektronischen Tanzmusik | Drum and Bass

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neurofunk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.