Neuenwalde - LinkFang.de





Neuenwalde


Neuenwalde
Stadt Geestland
Höhe: 9 m
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27607
Vorwahl: 04707

Lage von Neuenwalde in Geestland

Neuenwalde (plattdeutsch Niewohl) ist eine Ortschaft in der Stadt Geestland im Landkreis Cuxhaven.

Geografie

Das Dorf liegt nordöstlich von Langen sowie zwischen Bremerhaven und Cuxhaven. In Neuenwalde kreuzen sich die Landesstraßen 118 und 119. Westlich befindet sich außerdem die eigene Anschlussstelle an der Bundesautobahn 27. Die Nachbarorte sind Krempel (im Norden), Holßel (im Westen) und Hymendorf (im Süden).

Geschichte

Die Ortschaft wurde 1334 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Im Jahr 1971 bildeten die Gemeinden Krempel, Holßel, Hymendorf und Neuenwalde die Samtgemeinde Neuenwalde mit selbständigen Mitgliedsgemeinden. Die Samtgemeinde musste jedoch 1974 wieder aufgelöst werden und die Mitgliedsgemeinden wurden am 1. März 1974 der neugebildeten Einheitsgemeinde Langen zugeordnet.[1] Diese schloss sich zum 1. Januar 2015 mit den Gemeinden der Samtgemeinde Bederkesa zur neuen Stadt Geestland zusammen.

Kloster Neuenwalde

1219 wurde in Midlum am Rande des Geestrückens Hohe Lieth durch die Edelherren von Diepholz auf ihrem Erbgut der Vorläufer des Klosters Neuenwalde gegründet. Die dortigen Benediktinerinnen mussten wegen der Feindschaft mit den Bewohnern des Landes Wursten zweimal umziehen, zunächst 1282 nach Altenwalde und schließlich 1334 nach Neuenwalde.

Um 1571 wurde die Reformation eingeführt. Nach dem Dreißigjährigen Krieg erhielt die Ritterschaft des Herzogtums Bremen-Verden das Kloster von den damaligen schwedischen Landesherren unter König Karl XI. Die Absicht war, den unverheirateten Töchtern der Adeligen eine unabhängige Versorgungsstätte als Konventualinnen des Klosters zu bieten. Noch heute wird das Kloster von Konventualinnen und der Priorin bewohnt. Ihre Aufgabe ist es, die gesamte denkmalgeschützte Anlage zu betreuen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Überwiegend genutzt wird der Gebäudekomplex aufgrund eines Kooperationsvertrages heute vom Evangelischen Bildungszentrum Bad Bederkesa.

Heilig-Kreuz-Kirche

Die Kirche des Klosters ist seit ihrer Gründung auch die Pfarrkirche für die umliegenden Dörfer. Die Kreuzreliquie, der sie geweiht wurde, ist seit 1334 dort erwähnt. Im Jahr 1629 fielen Dach und Inneneinrichtung einem Großbrand zum Opfer. Mit dem Wiederaufbau zwischen 1630 und 1634 erhielt sie ihre heutige Gestalt und einen großen Teil der Inneneinrichtung.

Wüstung Dalem

Im Dahlemer Holz – es gehört seit dem Mittelalter zum Grundbesitz des Klosters – hat das Niedersächsische Institut für historische Küstenforschung, Wilhelmshaven, die Wüstung Dalem ausgegraben. Das Dorf bestand vom 7. bis 14. Jahrhundert. Auffällig sind die zum Teil sehr großen, aus gewaltigen Baumstämmen errichteten Häuser.

Politik

Das Dorf wird heute durch Ortsbürgermeisterin Ellen Frank und den Ortsrat politisch repräsentiert.[2]

Literatur

  • Dirk Behrens: Kloster Neuenwalde: zur Geschichte des ehemaligen Nonnenklosters und heutigen Damenstiftes Neuenwalde, Stade 2008.
  • Heinrich Rüther: Urkundenbuch des Kloster Neuenwalde, 1905. Reprint durch die Ev.-luth. Kirchengemeinde Neuenwalde 2005
  • Friedel Dohrmann und Robert Wöbber, Festschrift Neuenwalde 1334–1984, Bremerhaven: Eigenverlag, 1984.
  • Heinz Joachim Schulze: Neuenwalde. In: Bayerische Benediktiner-Akademie München, Abt-Herwegen-Institut Maria Laach (Hrsg.): Die Frauenklöster in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg. (Germania Benedictina, Bd. 11). Bearbeitet v. Ulrich Faust. St. Ottilien 1984, S. 429–446.
  • W. H. Zimmermann 1991: Die früh- bis hochmittelalterliche Wüstung Dalem, Gem. Langen-Neuenwalde, Kr. Cuxhaven. – Archäologische Untersuchungen in einem Dorf des 7.-14. Jh. n. Chr. In: Böhme, H.W. (Hrsg.): Siedlungen und Landesausbau zur Salierzeit 1. In den nördlichen Landschaften des Reiches. Monographien RGZM, Mainz 27, 37-46, Sigmaringen.
  • Thomas Sterba, Neues Klösterlexikon. Herder Freiburg 2010, Neuenwalde S. 541

Weblinks

 Commons: Neuenwalde  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Stadt Langen: Neuenwalde
  2. Stadt Langen (Bürgerinformationsdienst): Ortsrat Neuenwalde

Kategorien: Ort im Landkreis Cuxhaven | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Cuxhaven) | Geestland

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neuenwalde (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.