Neuengronau - LinkFang.de





Neuengronau


Neuengronau
Gemeinde Sinntal
Höhe: 270 m ü. NHN
Fläche: 7,36 km²[1]
Einwohner: 347 (30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 1969
Eingemeindet nach: Altengronau
Postleitzahl: 36391

Neuengronau ist ein Ortsteil der Gemeinde Sinntal im hessischen Main-Kinzig-Kreis in Deutschland.

Geografische Lage

Neuengronau liegt auf einer Höhe von 270 m ü. NHN , etwa 10,5 Kilometer südöstlich von Schlüchtern.

Geschichte

Mittelalter

Die älteste erhaltene schriftliche Erwähnung von Neuengronau, als Nuwengruouwe, stammt aus dem Jahr 1295. Neuengronau gehörte zum Gericht Altengronau, das 1333 als Reichslehen aus einer Erbschaft vom Haus Rieneck an die Herrschaft Hanau kam. Aus dem Gericht entstand im 15. Jahrhundert das Amt Schwarzenfels der Grafschaft Hanau, ab 1459: Grafschaft Hanau-Münzenberg. 1453 wurde der Gerichtssitz nach Schwarzenfels verlegt. 1339 hatten die Küchenmeister das Dorf inne, 1347 die von Hutten. Auch das Kloster Fulda hatte Rechte in Neuengronau, verpfändet diese aber 1351 denen von Thüngen.

Historische Namensformen

In erhaltenen Urkunden wurde Neuengronau unter den folgenden Namen erwähnt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[2]

  • Nuwengruouwe (1295)
  • Nova Gruna (1323)
  • Neuengrunauwe (1396)

Neuzeit

1643 wurde das Amt Schwarzenfels – und damit auch Neuengronau – als Pfand für die Rückzahlung von Schulden zusammen mit anderen Sicherheiten der Landgrafschaft Hessen-Kassel übergeben und sollte für Hanauer Schulden bürgen, die im Zusammenhang mit der Befreiung der Stadt Hanau von der Belagerung durch kaiserliche Truppen 1636 gegenüber Hessen-Kassel entstanden waren. Es gelang den Grafen von Hanau nicht mehr, dieses Pfand von Hessen-Kassel zu lösen. Das Amt wurde in der Folgezeit wie landgräfliches Eigentum verwaltet, auch nachdem Hessen-Kassel 1736, nach dem Tod des letzten Hanauer Grafen, Johann Reinhard III., die gesamte Grafschaft Hanau-Münzenberg erbte.

Aus der Landgrafschaft wurde 1803 das Kurfürstentum Hessen. Nach der Verwaltungsreform des Kurfürstentums Hessen von 1821, durch die Kurhessen in vier Provinzen und 22 Kreise eingeteilt wurde, kam der Ort zum Landkreis Schlüchtern. Bis zum 30. November 1969 war die Gemeinde selbständig, anschließend ein Ortsteil von Altengronau. Mit der Hessischen Gebietsreform kam die Gemeinde am 1. Juli 1974 zur Gemeinde Sinntal[3] und durch die Auflösung des Kreises Schlüchtern zum Main-Kinzig-Kreis.

Einwohnerentwicklung

Belegte Einwohnerzahlen sind:[2]

  • 1587: 019 Schützen, 8 Spießer, 3 Hellebardierer, 1 Bindaxt
  • 1643: 005 Haushaltingen
  • 1812: 56 Feuerstellen, 403 Seelen
  • 1895: 422 Einwohner
  • 1939: 379
  • 1961: 386
Neuengronau: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1967
Jahr  Einwohner
1834
  
523
1840
  
534
1846
  
533
1852
  
480
1858
  
497
1864
  
445
1871
  
548
1875
  
427
1885
  
444
1895
  
422
1905
  
437
1910
  
431
1925
  
394
1939
  
379
1946
  
560
1950
  
494
1956
  
372
1961
  
386
1967
  
397
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.

Pfarrei

Die Pfarrei Neuengronau – die älteste erhaltene Erwähnung stammt aus dem Jahr 1396 – hat eine wechselhafte Geschichte. Mitte des 15. Jahrhunderts war sie eine Tochtergemeinde von Ramholz. Die Grafschaft Hanau-Münzenberg schloss sich in der Reformation zunächst der lutherischen Konfession an, ab 1597 war sie reformiert. Zur Pfarrei Neuengronau gehörte auch Altengronau, das nur zwischen 1602 und dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs selbständig war. Eingepfarrt war ebenso Jossa. Zeitweise gehörten auch Zeitlofs und Weißenbach zu ihr. Im 17. Jahrhundert verfielen sowohl die Kirche als auch das Pfarrhaus. Die heutige Pfarrei betreut wiederum sowohl Alten- als auch Neuengronau.

Wissenswert

  • Im Ortsbereich existierte die Wassermühle Spielmühle. Sie wurde zwischen 1920 und 1930 stillgelegt. Gespeist wurde sie von einem Betriebsgraben, der vom Lederhosenbach abzweigte.
  • Oberhalb von Neuengronau erstreckt sich am südlichen Ausläufer des Steinfirstes das Naturschutzgebiet Weinberg Neuengronau.

Literatur

  • Willi Klein: Zur Geschichte des Mühlenwesens im Main-Kinzig-Kreis = Hanauer Geschichtsblätter 40. Hanau 2003, S. 417 f.
  • Heinrich Reimer: Historisches Ortslexikon für Kurhessen. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 14, 1926, S. 184.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 „Einwohner, Daten und Anfahrt“ im Internetauftritt der Gemeinde Sinntal , abgerufen im April 2016.
  2. 2,0 2,1 „Neuengronau, Main-Kinzig-Kreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 1. Juli 2015)
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 377.

Kategorien: Grafschaft Hanau-Münzenberg | Ort im Main-Kinzig-Kreis | Ehemalige Gemeinde (Main-Kinzig-Kreis) | Sinntal

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neuengronau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.