Neue Deutsche Todeskunst - LinkFang.de





Neue Deutsche Todeskunst


Die Neue Deutsche Todeskunst, kurz NDT, bezeichnete ab Anfang der 1990er Jahre eine deutschsprachige Musikströmung im Gothic- und Dark-Wave-Umfeld. Einigendes Element der Bewegung war die Auseinandersetzung mit Thematiken wie Tod, Vergänglichkeit, Weltschmerz, Nihilismus, Surrealismus, Existenzphilosophie, Religionskritik, Gewalt, Wahnsinn und Isolation.

Der Neuen Deutschen Todeskunst wird die Etablierung der deutschen Sprache innerhalb der Dark-Wave-Bewegung zugesprochen, obgleich es zuvor schon Bands wie Xmal Deutschland, Geisterfahrer oder Malaria! gab, die schwerpunktmäßig deutschsprachige Titel vertonten. [1]

Hintergrund

Geschichte

In den späten 1980er-Jahren begannen überwiegend Musiker aus dem süddeutschen Raum damit, eine musikstilistische Bandbreite aus Neoklassik, Gothic Rock oder Electro Wave mit abstrakten Texten auf poetischer Basis zu verknüpfen und in einer aufwändigen Bühnenshow darzubieten. [2] Deutliche Bezüge zeigten sich besonders zur Schwarzen Romantik, zum Expressionismus sowie zum Surrealismus. Für das Aufgreifen letztgenannter Kunstform gelten vor allem Endraum als repräsentativ, die sich stilistisch an Cold Wave und Neoklassik orientierten.

Ihre größten Erfolge feierte die NDT mit Titeln wie „Gottes Tod“ von Das Ich (1990), „Verflucht“ von Relatives Menschsein (1991), „Der Ketzer“ von Lacrimosa (1991), „Das Ende“ von Goethes Erben (1992) oder „Regentanz“ von Endraum (1992). Viele der Künstler versammelten sich im Umfeld des Danse-Macabre-Labels.

Ab Mitte der 1990er-Jahre geriet die Neue Deutsche Todeskunst vor allem durch die Stiländerung ihrer Hauptvertreter (Das Ich, Goethes Erben oder Lacrimosa) wieder in Vergessenheit, obgleich einige Künstler wie Law of the Dawn, Explizit Einsam und Other Day die Musikbewegung in den darauf folgenden Jahren vermehrt im Untergrund weiterführten. Auch Musikprojekte wie Untoten und Sopor Aeternus experimentierten in der zweiten Hälfte der 1990er stilübergreifend mit den für die NDT üblichen Mitteln sowie deren stark lyrische Texte.

Namensherkunft

Die Bezeichnung Neue Deutsche Todeskunst tritt erstmals Ende 1991 in Zusammenhang mit dem Danse-Macabre-Magazin „MagazinOphon“ in Erscheinung, einem Labelmagazin, das als Musiksendung konzipiert auf Tonbandkassette erschien.[3] Anschließend griff Sven Freuen, ein Journalist des Zillo-Musikmagazins, die Bezeichnung auf, um das Demo-Tape „Moritat“ von der Gruppe Relatives Menschsein zu umschreiben und weitere Musikgruppen in diesem Stil, wie Das Ich oder Goethes Erben, zu kategorisieren.[4] Vorrangig wurde die NDT aber mit den Bands des Danse-Macabre-Labels assoziiert – ein Großteil der Künstler konnte sich mit dieser Betitelung, die der Neuen Deutschen Welle bzw. der Neuen Slowenischen Kunst entlehnt wurde, allerdings nicht anfreunden.

Veröffentlichungen mit Schlüsselqualitäten

  • 1996 · Sanguis et Cinis · Schicksal
  • 1996 · Other Day · Sodium Amnital
  • 1996 · Illuminate · Verfall
  • 1997 · Law of the Dawn · Dämmerung der kalten Schatten
  • 1998 · Leib & Seele · Amada
  • 1999 · Sopor Aeternus · Dead Lovers’ Sarabande
  • 2004 · eXplizit einsam · Auf ewig
  • 2005 · Leichenblass · Allgemein Mensch

Einzelnachweise

  1. Peter Matzke / Tobias Seeliger · Das Gothic- und Dark-Wave-Lexikon · Seite 311 · 2002 · ISBN 3-89602-277-6
  2. Kirsten Wallraff · Die Gothics · Musik und Tanz · Musik als Kunst · Seite 50 · 2001 · ISBN 3-933773-09-1
  3. MagazinOphon No.1 · Studioreport, Interviews, Szenebericht, Plattenbesprechungen, Hörspiel · MCine No.1 · 1991
  4. Sven Freuen · Zillo Musikmagazin · Heft-Nr. 12/91 · Kassettenbestellmarkt · Seite 6 · Dezember 1991

Kategorien: Musikgenre | Gothic | Dark Wave

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neue Deutsche Todeskunst (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.