Neuapostolische Kirche Mitteldeutschland - LinkFang.de





Neuapostolische Kirche Mitteldeutschland


Neuapostolische Kirche Mitteldeutschland
Kirchenpräsident Bezirksapostel Wilfried Klingler [1]
weitere Apostel
  • Helge Mutschler (Niedersachsen)
  • Jens Korbien (Sachsen/Sachsen-Anhalt)
  • Rolf Wosnitzka (Thüringen/Sachsen)[2]
gegründet 1864 (in jetziger Form seit 2002)
Mitglieder 47.931 (31. Dezember 2013)[3]
Gemeinden 263 (31. Dezember 2013)[3]
Anschrift

Neuapostolischen Kirche
Niedersachsen K.d.ö.R.
Kirchhorster Str. 39
30659 Hannover


Neuapostolischen Kirche
Sachsen-Anhalt K.d.ö.R.
Leipziger Str. 52
39112 Magdeburg


Neuapostolischen Kirche
Sachsen/Thüringen K.d.ö.R.
Schloßstr. 28
04425 Taucha

Website

www.nak-mitteldeutschland.de

Die Neuapostolische Kirche in Mitteldeutschland ist ein Verwaltungsgebiet der Neuapostolischen Kirche, das Südniedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen sowie einen kleinen Teil Brandenburgs umfasst. Von Mitteldeutschland aus werden die neuapostolischen Christen und Gemeinden in Polen, der Slowakei, im Sudan, einigen Inseln im Indischen Ozean sowie dem indischen Bundesstaat Kerala betreut.

Die Gemeinden gehören zu den drei rechtlich selbständigen Gebietskirchen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Sachsen/Thüringen. Diese haben in den jeweiligen Bundesländern den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Geschichte

Erste Gemeindegründungen nach der Trennung von den katholisch-apostolischen Gemeinden gab es in Mitteldeutschland 1864 in Schladen (Niedersachsen), 1865 in Ilsenburg (Sachsen-Anhalt) und 1888 in Ranis bei Pößneck (Sachsen/Thüringen).

Ein frühes Zentrum der neuapostolischen Bewegung lag seit 1864 im Gebiet des Harz. Dort entstanden in den 1860er Jahren zahlreiche Gemeinden. Bekannte Mittelpunkte der Bewegung waren Schladen und Osterode am Fallstein. Die Gemeinde Schladen wurde 1864 von Hamburg aus gegründet. In Osterode am Fallstein fanden zahlreiche sog. Missionsfeste statt. Kurze Zeit später entwickelten sich Wolfenbüttel und Braunschweig zu Zentren der neuapostolischen Bewegung.

Die Gemeinden in Niedersachsen wurden zunächst mit denen in Sachsen-Anhalt zusammen betreut. Dies geschah durch die Gebietskirche Apostelbezirk Braunschweig. In den 1940er Jahren wurde die Gebietskirche in Apostelbezirk Hannover umbenannt (nach 1985 Apostelbezirk Niedersachsen). Durch den Eisernen Vorhang bedingt wurden nach 1945 die Gemeinden in Sachsen-Anhalt selbständig zur Gebietskirche Apostelbezirk Magdeburg (später Apostelbezirk Sachsen-Anhalt) erhoben. Seit 1997 werden beide Gebietskirchen wieder zusammen betreut.

Durch die altersbedingte Ruhesetzung von Bezirksapostel Wilfried Klingler im Juni 2016 wird die Gebietskirche Mitteldeutschland mit der Gebietskirche Norddeutschland zusammengelegt. Betreut wird diese dann von Bezirksapostel Rüdiger Krause aus Norddeutschland. Für den neuen Bereich wurden Kirchenmitglieder aufgerufen bis Ende August 2015 Vorschläge für einen neuen Namen dieser Gebietskirche einzureichen.[4] Als neuer Name wurde "Neuapostolische Kirche Nord- und Ostdeutschland" im Herbst 2015 von der zukünftigen Kirchenleitung vorgestellt. Dieser passe zur entehenden Gebietskirche und wurde in den Umfrageergebnissen der Kirchenmitglieder vermehrt vorgeschlagen.[5]

Bisherige Leitung der Gebietskirchen

Gebietskirche Niedersachsen

  • 1881–1897: Bezirksapostel Friedrich Krebs
  • 1897–1906: Bezirksapostel Sebastian
  • 1906–1936: Bezirksapostel Otto Steinweg
  • 1936–1968: Bezirksapostel Hermann Knigge
  • 1968–1993: Bezirksapostel Arno Steinweg
  • 1993 bis heute: Bezirksapostel Wilfried Klingler (seit 1997 zusammen mit Sachsen-Anhalt, 2002 mit Sachsen/Thüringen)

Gebietskirche Sachsen-Anhalt

  • 1957–1972: Bezirksapostel Heinrich Oberländer
  • 1972–1997: Bezirksapostel Siegfried Karnick

Gebietskirche Sachsen/Thüringen

  • 1985–2002: Bezirksapostel Fritz Nehrkorn

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nak-mitteldeutschland.de: Kirchenpräsident
  2. http://www.nak-mitteldeutschland.de/regionen/apostelbereiche/
  3. 3,0 3,1 nak-mitteldeutschland.de: Kurzdarstellung
  4. http://www.nak-norddeutschland.de/index/aktuelles/nachrichtendetails/?tx_ttnews [tt_news]=1516&cHash=4cd8352e1080a3b0dee098e4e22deb16
  5. http://nac.today/de/a/341147

Kategorien: Gegründet 1864 | Neuapostolische Kirche | Christentum in Niedersachsen | Christentum in Sachsen | Christentum in Sachsen-Anhalt | Christentum in Thüringen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neuapostolische Kirche Mitteldeutschland (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.