Nesselröden - LinkFang.de





Nesselröden


Dieser Artikel beschäftigt sich nur mit dem Ort Nesselröden bei Duderstadt in Niedersachsen. Zum Ortsteil Nesselröden der Gemeinde Herleshausen (Hessen) siehe Nesselröden (Herleshausen), zum Adelsgeschlecht siehe Nesselröden (Adelsgeschlecht)
Nesselröden
Höhe: 190 m ü. NN
Fläche: 13,21 km²
Einwohner: 2043 (1. Apr. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 155 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 37115
Vorwahl: 05527

Lage von Nesselröden in

Nesselröden ist ein Ortsteil der Stadt Duderstadt im Landkreis Göttingen in Südniedersachsen.

Geografie

Das Dorf liegt an der Landesstraße 569 zwischen Etzenborn und Westerode, gut fünf Kilometer südwestlich von Duderstadt und 16 Kilometer östlich von Göttingen im Untereichsfeld. Die Gemarkung befindet sich im Nathetal am südlichen Rand der Goldenen Mark umgeben von den bewaldeten Anhöhen, wie dem Fuchsberg (ca. 285 m) im Nordwesten, dem Hainholz (293,7 m) im Westen und dem Nesselröder Wald (283,8 m) im Süden. Unmittelbar südlich verlief die ehemalige Innerdeutsche Grenze und heutige niedersächsisch-thüringische Landesgrenze.

Geschichte

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes ist in einer Urkunde des Mainzer Urkundenbuchs aus den Jahren 1189–1190 als Nescilrit überliefert.[2] Eine manchmal auf Nesselröden bezogene Erwähnung als Noscilrit aus dem Jahr 1183[3] wird von anderen Autoren auf Nesselröden bei Herleshausen bezogen.[2][4] Im weiteren Verlauf der schriftlichen Erwähnungen wird der Ortsname sehr unterschiedlich überliefert: 1221 Netelrede, 1236 Nitilrethe, 1297 Nezelridin, 1327 Neterede, 1421 Netelnroda. Seit dem 19. Jahrhundert taucht der Name in der heutigen Form auf.[2] Vermutungen lassen darauf schließen, dass um 1227 in Nesselröden eine Pfarrei, beziehungsweise ein Kirchenbau existiert haben könnte, da in Urkunden ein Kleriker Namens Johannes de Netelrede genannt wird. Ab dem Jahr 1334 zählte der Ort, zusammen mit Duderstadt bis zum Übergang an Preußen 1802, zu dem Besitz des Erzstiftes Mainz. Zum Territorium der Stadt Duderstadt kam Nesselröden als Ratsdorf bereits am Ende des 14. Jahrhunderts und verblieb in dieser Abhängigkeit bis 1866. Ähnlich wie die anderen Ratsdörfer war auch Nesselröden zu Hand- und Spanndiensten verpflichtet. Urkundlich bezeugt sind in den Jahren 1314 die Obermühle, welche 1928 abbrannte und 1327 die Untermühle, die 1961 stillgelegt wurde. Südwestlich des Dorfes wurde 1392 die Nesselröder Warte errichtet. Sie sicherte an der Westgrenze des Kurmainzer Eichsfeldes, am "Duderstädter Knick", das Einflussgebiet von Kurmainz ab. Die Warte, abgerissen vor 1800, war bis in das Jahr 1564 ständig besetzt. Heute erinnert nur noch ein 35 bis 40 m breites, dreifaches Wall-Graben-System an die früheren Befestigungsanlagen. Zwischen 1574 und 1607 unterstand der Ort dem Protestantismus, kehrte anschließend zum Katholizismus zurück. In der Zeit des Dreißigjährigen Krieges wurde der Ort von Zerstörungen stark betroffen. Das Warthaus sowie 60 von insgesamt 80 Herdstellen wurden vernichtet, die Kirche bis auf den Turm niedergebrannt. Im Anschluss an den Krieg erbaute man 1670 eine Schule und ein Gemeindearmenhaus, welches bis in das Jahr 1863 unterhalten wurde. Im 18. und 19. Jahrhundert ereilten dem Ort Hungersnöte, Choleraepidemien und wiederholte Überflutungen durch die Nathe. Das sogenannte Hagelkreuz erinnert an das große Unwetter aus dem Jahr 1718 und stellt heute noch das Ziel einer alljährlichen Prozession dar.

Am 1. Januar 1973 wurde Nesselröden in die Stadt Duderstadt eingegliedert.[5]

Religion

Das überwiegend katholische Dorf besitzt eine katholische Pfarrei mit dem Patrozinium St. Georg (Tag des hl. Georg: 23. April). Die aktuelle Kirche wurde im Jahr 1856 errichtet und geweiht. Traditionsgemäß wird einmal im Jahr aufgrund eines Versprechens nach einem Hagelunwetter im 18. Jahrhundert eine Bittprozession zum sogenannten Hagelkreuz durchgeführt. Am 10. Oktober 2010 wurde Andreas Braun aus Nesselröden zum Priester geweiht, am 31. Oktober 2010 feierte er in der Pfarrkirche St. Georg seine Primiz. Seit dem 1. November 2014 gehören zur Pfarrei St. Georg auch die Kirchen St. Mauritius in Desingerode, St. Georg in Esplingerode, St. Johannes Baptist in Immingerode und St. Urban in Werxhausen.

Politik

Ortsratswahl 2011[6]
Wahlbeteiligung: 54.47 %
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
70,86 %
17,86 %
11,28 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Ortsrat

Der Ortsrat setzt sich aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Ortsbürgermeister

Ortsbürgermeister ist Bernd Frölich (CDU).

Wappen

Das Gemeindewappen ist ein so genanntes Hagelkreuz (doppelbalkiges Kreuz), wie sie in kurmainzer Zeit vielfach im Eichsfeld errichtet wurden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerk Pfarrkirche St. Georg

Frühe Überlieferungen zeugen von einem Kirchenbau, der in Form eines kleinen, strohgedeckten Gotteshauses erbaut und von Herzog Christian von Braunschweig im Rahmen des Dreißigjährigen Krieges 1623 zerstört wurde. Im Jahre 1710 fand ein barocker Neubau statt, an dessen Turm 1853 das neuromanische Kirchenschiff der heutigen St. Georgskirche angebaut wurde. Das Hauptportal ist aus Buntsandstein, es wurde – in Stil und Material dem Langhaus entsprechend – der älteren hellverputzten Turmfassade vorgeblendet. Der Innenraum der Kirche präsentiert sich als ein flachgedeckter Raum mit polygonalem Chorschluss. Die Rundbogenfenster besitzen lediglich noch im Chorbereich Farbverglasungen, die der Entstehungszeit der Kirche um 1853 entstammen. Der zweistöckige Hauptaltar stammt aus dem Jahr 1760, besitzt zwei seitliche Durchgänge, die zur dahinterliegenden Sakristei führen, und wurde von dem Bildhauer Johann Bernhard Kopp, der auch für die Madonna im Lindenzaun in Duderstadt verantwortlich zeichnet, hergestellt. Der Kruzifixus in der Mittelachse des Altars ist dagegen älteren Datums und wurde 1666 Andreas Georg Kersten, einem ebenfalls bedeutenden Vertreter Duderstädter Barockbildschnitzerei, realisiert. Der Altar, welcher zu diesem Kreuz gehörte, wurde nach Böseckendorf verkauft. Über den Seitendurchgängen sind in jüngerer Vergangenheit zwei Evangelisten aufgestellt worden. Der älteste Gegenstand in der Kirche ist eine rheinische Pietà aus dem Jahr 1430, sie befand sich in früheren Zeiten in einer inzwischen abgerissenen Klus. Die Neufassung der Statue, ebenso der bronzene Ambo, der 1981 errichtete Zelebrationsaltar und der Strahlenkranz stammen von einem hannoverschen Bildhauer.

Wüstung Dudenborn

Südwestlich der Ortslage befindet sich die Wüstung Dudenborn. Heute erinnern dort ein Holzkreuz und ein Bildstock an die ehemalige Siedlung.

Literatur

  • Hans-Wilhelm Wiesemüller: Chronik von Nesselröden. Band 1: 1227–1977. Duderstadt 1977
  • Egon Kreißl: Chronik von Nesselröden. Band 2. 1987
  • Josef Engelke: Festschrift: Kirchweihe vor 150 Jahren. 2006

Weblinks

 Commons: Nesselröden  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Einwohnerstatistik auf den Internetseiten der Stadt Duderstadt, abgerufen am 25. April 2016
  2. 2,0 2,1 2,2 Kirstin Casemir, Uwe Ohainski, Jürgen Udolph: Die Ortsnamen des Landkreises Göttingen. In: Jürgen Udolph (Hrsg.): Niedersächsisches Ortsnamensbuch (NOB). Teil IV. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2003, ISBN 3-89534-494-X, S. 289–293.
  3. E. Kreißl: Die Geschichte von Nesselröden. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  4. F. Suck: Ein etymologisches Ortsnamen-Lexikon für Kurhessen und Waldeck. Folge 1 ff., Kassel 1989 ff.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 206.
  6. http://wahlen.kds.de/2011kw/Daten/152007_000072/index.html

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nesselröden (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.