Nennigkofen - LinkFang.de





Nennigkofen


Nennigkofen
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn SO
Bezirk: Bucheggberg
Politische Gemeinde: Lüsslingen-Nennigkofen
Postleitzahl: 4574
Koordinaten:
Höhe: 456 m ü. M.
Fläche: 4,60 km²
Einwohner: 488 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 106 Einw. pro km²
Website: www.nennigkofen.ch

Aussicht Richtung Jura

Karte

Nennigkofen war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im Bezirk Bucheggberg des Kantons Solothurn in der Schweiz. Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit Lüsslingen zur neuen Gemeinde Lüsslingen-Nennigkofen.

Geographie

Nennigkofen liegt auf 456 m ü. M. , 4 km südwestlich des Kantonshauptortes Solothurn (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich in einer Geländemulde des Dorfbachs südlich der Ebene des Aaretals, in den nördlichsten Ausläufern des Bucheggberges, im Solothurner Mittelland.

Die Fläche des 4.6 km² grossen ehemaligen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der Molassehöhen des Bucheggberges. Die nördliche Grenze verläuft entlang der Aare, die hier einen grossen Bogen um das Aarefeld beschreibt. Von der Aare erstreckt sich der ehemalige Gemeindeboden südwärts über die flache Talebene und die vom eiszeitlichen Rhônegletscher zurückgelassene, leicht gewellte Grundmoränenlandschaft (Hubel, 487 m ü. M. ; Riemberg, 458 m ü. M. ) bis auf die Waldhöhen des nördlichen Bucheggberges. Im Oberwald entspringt der Dorfbach von Nennigkofen, der unterhalb von Lüsslingen in die Aare mündet. Die höchste Erhebung von Nennigkofen wird mit 551 m ü. M. am Nordhang des Lerchenbergs erreicht. Von der ehemaligen Gemeindefläche entfielen 1997 8 % auf Siedlungen, 23 % auf Wald und Gehölze, 67 % auf Landwirtschaft und etwas mehr als 2 % war unproduktives Land.

Zu Nennigkofen gehören einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Nennigkofen waren Selzach, Lüsslingen und Lüterkofen-Ichertswil im Kanton Solothurn sowie Leuzigen im Kanton Bern.

Bevölkerung

Mit 488 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehörte Nennigkofen zu den kleinen Gemeinden des Kantons Solothurn. Von den Bewohnern sind 96.9 % deutschsprachig, 1.0 % französischsprachig und 0.2 % sprechen Italienisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Nennigkofen belief sich 1850 auf 406 Einwohner, 1900 auf 433 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts pendelte die Bevölkerungszahl im Bereich zwischen 400 und 480 Personen. Erst seit 1980 (406 Einwohner) wurde ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft

Nennigkofen war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Die Wasserkraft des Dorfbaches wurde früher für den Betrieb einer Mühle und einer Ölmühle genutzt. Noch heute haben der Ackerbau und der Obstbau sowie die Viehzucht und die Forstwirtschaft einen wichtigen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung.

Zahlreiche weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden. In Nennigkofen sind Betriebe des Holzbaus, der Informationstechnologie und des Baugewerbes vertreten. Die ehemalige Gemeinde ist Standort der Curlinghalle der Region Solothurn. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in den Regionen Solothurn und Grenchen arbeiten. Das Siedlungsgebiet von Nennigkofen ist heute mit demjenigen von Lüsslingen fast lückenlos zusammengewachsen. Bezüglich Infrastruktur (Schule, Feuerwehr, Zivilschutz) arbeiten die beiden Gemeinden eng zusammen.

Verkehr

Die ehemalige Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der alten Hauptstrasse von Solothurn nach Büren an der Aare. Im Jahr 2002 wurde der Abschnitt Solothurn-Biel der Autobahn A5 eröffnet, welche das ehemalige Gemeindegebiet durchquert. Der nächste Anschluss an die Autobahn befindet sich rund 3 km östlich des Ortskerns.

Am 4. Dezember 1876 wurde die Bahnlinie von Solothurn nach Lyss mit dem Bahnhof Lüsslingen eingeweiht, der teilweise auf dem Gebiet von Nennigkofen lag; die Strecke ist jedoch mittlerweile für den Personenverkehr stillgelegt. Durch einen Postautokurs, welcher die Strecke von Solothurn nach Büren an der Aare bedient, ist Nennigkofen an das Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte im 14. Jahrhundert unter dem Namen Hächelkofen; von 1368 ist die Bezeichnung Hechelkofen überliefert. Seit dem Mittelalter unterstand das Dorf der Herrschaft Buchegg, die Teil der Landgrafschaft Burgund war. Im Jahr 1375 wurde es von den Guglern zerstört. Erst nach dem nachfolgenden Wiederaufbau erhielt es den heutigen Namen. Später sind auch die Schreibweisen Nennikofen (1392) und Nennikoffen (1440) überliefert. Der Ortsname geht auf den germanischen Personennamen Nanno zurück. Mit dem Suffix -igkofen bedeutet er so viel wie bei den Höfen der Leute des Nanno, wobei so genannte Aussiedlerhöfe gemeint sind.

Anders als die übrigen Ortschaften der ehemaligen Herrschaft Buchegg blieb Nennigkofen 1391 bei Bern und kam erst nach der Reformation 1539 an Solothurn, wobei es der Vogtei Bucheggberg zugeteilt wurde. Bis 1798 lag die hohe Gerichtsbarkeit beim bernischen Landgericht Zollikofen, während Solothurn mit dem Gerichtsort Lüsslingen die niedere Gerichtsbarkeit ausübte. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörte Nennigkofen während der Helvetik zum Distrikt Biberist und ab 1803 zum Bezirk Bucheggberg.

In einer Volksabstimmung vom 25. September 2011 haben die Stimmbürger von Nennigkofen mit grosser Mehrheit die Fusion mit der Nachbargemeinde Lüsslingen beschlossen. Da auch die Stimmbürger von Lüsslingen dieser Fusion zugestimmt haben, wird selbige voraussichtlich auf den 1. Januaro 2013 in Kraft treten.

Sehenswürdigkeiten

Im alten Ortskern sind noch verschiedene Bauernhäuser (typische Fachwerkbauten) aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten. Nennigkofen besitzt keine eigene Kirche, es gehört zur Pfarrei Lüsslingen. Auf dem Gebiet von Nennigkofen finden sich zwei Schalensteine, beides erratische Blöcke, die vom eiszeitlichen Rhônegletscher aus dem Wallis hierher verfrachtet wurden. Der Kindlistein, der grössere der beiden, befindet sich beim Höhlenwäldli nördlich des Dorfes, der zweite erratische Block liegt auf dem Hubel.

Wappen

Blasonierung

In Gelb schräglinker roter Balken, belegt mit einer gelben Ähre

Literatur

  • Louis Jäggi: Der Riemberghof zu Nennigkofen. In: Jahrbuch für solothurnische Geschichte. Band 35, 1962, S. 206–225, doi:10.5169/seals-324232 .

Weblinks

Einzelnachweise


Kategorien: Ort im Kanton Solothurn | Ortsbild von nationaler Bedeutung im Kanton Solothurn | Ehemalige politische Gemeinde in der Schweiz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nennigkofen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.