Neidkopf - LinkFang.de





Neidkopf


Als Neidkopf bezeichnet man Fratzen, die an Mauern, Türen oder Giebeln von Häusern und anderen Gebäuden angebracht sind. Der Begriff stammt vom althochdeutschen Wort nid ab, das für Hass, Zorn oder Neid steht.[1]

Beschaffenheit

Um das Böse abzuwehren, brachte man in Europa fratzenhafte Köpfe von Tieren, Menschen oder fabelhaften Ungeheuern aus Stein oder Holz an Türen an. Der Neidkopf soll nach Volkes Glaube das Unheil und Böse abwehren (Apotropäische Handlung). Die bösen Mächte und Geister sollten den Menschen in den damit bedachten Gebäuden nichts neiden und sie damit nicht gegen die Bewohner aufbringen. Neidköpfe gab es von der Größe eines Handtellers bis zu Kopfgröße. Mitunter erreichten sie in Steinform als Stufe zur Haustreppe eine Größe bis 1,50 m. Neidköpfe befanden sich besonders an nach Westen ausgerichteten Pfeilern und Gebäudeteilen, da man die Dämonen hauptsächlich dort vermutete.

Der Alt-Berliner Neidkopf

In den Straßen von Alt-Berlin gab es an dem Haus Heiligegeistgasse 38 bis zum Abriss des gesamten Viertels in den späten 1960er Jahren den rechts gezeigten Neidkopf. Das über der Haustür angebrachte Sandsteinrelief als böses Frauengesicht mit Schlangenhaaren und einer herausgestreckten Zunge sollte angeblich dem Ziel dienen, einer neugierigen und böswilligen Nachbarin einen Charakterspiegel vorzuhalten. Die Skulptur befindet sich jetzt im Märkischen Museum Berlin.[2]

Ursprünge

Der Brauch geht vermutlich auf keltischen Ursprung zurück, als man feindliche Schädel an den äußeren Begrenzungen der Bauten anbrachte, um Feinde abzuschrecken. Er galt außerdem als Glückssymbol und wurde auch auf Rüstungen angebracht. Man glaubte, mit der Zurschaustellung des Kopfes habe man Gewalt über die Seele und den Geist des Feindes. Ohne Kenntnis dieses Kults wurde der Brauch mit Steinköpfen vom inzwischen christianisierten Volk beibehalten.[3]

Siehe auch

Weitere Beispiele

Weblinks

 Commons: Neidkopf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Neidkopf von Mömbris (Mai 2002) (Memento vom 3. August 2012 im Webarchiv archive.is).
  2. Ein Schulaufsatz vor 40 Jahren zum Thema ,Berliner Wahrzeichen‘. BZA suchte: wo sind sie heute? In: BZ am Abend vom 28. März 1970.
  3. Rätsel um Hohenloher Neidköpfe auf nature-press.de.

Kategorien: Gotische Skulptur | Symbol

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neidkopf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.