Neidgesellschaft - LinkFang.de





Neidgesellschaft


Der Begriff Neidgesellschaft ist ein politisches Schlagwort, das eine Gesellschaft bezeichnen soll, in der Neid und insbesondere „Sozialneid“ allgemein politisch und wirtschaftlich als Motivation geschürt würden. Der Begriff taucht oft in populistischen Argumentationen mit dem Ziel auf, mehr oder weniger berechtigte Forderungen nach mehr sozialer Gerechtigkeit abwertend als schlichte Neidäußerungen abzutun. Der Duden definiert Neidgesellschaft als „Gesellschaft, in der große Teile der Bevölkerung davon überzeugt sind, dass Einkommen, Vermögen und Besitz ungerecht verteilt sind.“[1]

Neid und Gesellschaft

Nach dem Soziologen Helmut Schoeck stellt Neid eine anthropologische Konstante dar. In seinem Werk Neid. Eine Theorie der Gesellschaft verfolgt er, ausgehend von mikrosozialen Neidphänomenen wie etwa Geschwisterneid, den Gedanken einer „neidfreien“ Gesellschaft anhand von Beispielen wie Kibbuzim und anderen sozialistischen Utopien, die nur durch Kontrollinstanzen aufrecht zu erhalten sei.[2]

Der Soziologe Sighard Neckel nannte in seinem Artikel Deutschlands gelbe Galle das allzu „grobschlächtige teutonische“ Verständnis von Neid als ein Zeichen „sozialer Erfahrungsarmut“. Es verhindere eine fruchtbare Diskussion über die Frage nach sozialer Gerechtigkeit. Neid sei durch seine Verwandlung in „Ehrgeiz oder Gerechtigkeitssinn“ jedoch durchaus förderlich für eine Gesellschaft. Der „Sozialneid“, der nach verbreiteter Vorstellung zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsschichten auftritt, würde überschätzt werden. Eine weit größere Rolle spiele Neid zwischen „eng benachbarten Gruppen“. Der Soziologe Michael Hartmann nannte in seinem Artikel Bildung und andere Privilegien im Kursbuch „Sozialneid“ als bloße Schimäre. Dieser sei ein pauschaler Begriff mit dem Kritiker der „Neidgesellschaft“ das Bedürfnis nach einer Debatte über soziale Gerechtigkeit zu diffamieren versuchen. In der soziologischen Fachliteratur spiele „Sozialneid“ jedoch keine Rolle, aus soziologischer Sicht entsteht Neid in erster Linie unter Vertretern vergleichbarer Sozialverhältnisse.[3]

Der Psychologe Rolf Haubl führte im Jahr 2008 mit Kollegen eine Verhaltensstudie Neid und Neidbewältigung in Deutschland durch, die zu der Aussage kam, dass mehr als die Hälfte der Deutschen eine „Neidgesellschaft“ wahrnehmen, wobei Ostdeutsche stärker zu dieser Aussage tendierten und entsprechend „empörend-neidisch“ reagierten. Er erwartete jedoch eine Angleichung der Westdeutschen in Folge der Finanzkrise, die bisher mehrheitlich eher einen „ehrgeizig-stimulierenden“ Neid empfinden würden.[4]

Der französische Evolutionsbiologe und Psychiater François Lelord behauptet, dass eher in Demokratien der Neidfaktor groß sei: „In der ständischen, alten Gesellschaft war der Bauer nicht neidisch auf den König oder auf den Adligen, das hat sich einfach verboten, das war gar nicht denkbar, dass er da hinkommen könnte.“ In einer Demokratie sei der Neid „natürlich ein wichtiger Antrieb für viele Menschen“. Er sei Wesen der Demokratie, da es einen „offenen Wettbewerb um den Zugang zur Macht“ gäbe, aber auch die Aussicht auf Wohlstand. Neid fördere den Ehrgeiz, durch eigene Anstrengungen und eigenen Erfolg mit dem 'Beneideten' gleichzuziehen" [5]

Der ehemalige Schweizer Bundespräsident Joseph Deiss gebrauchte in seiner Rede zum Schweizer Nationalfeiertag am 1. August 2004 den damals in der Schweiz bereits gebräuchlichen Ausdruck „Neidgenossenschaft“ als Wortspiel zum Begriff Eidgenossenschaft.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Neidgesellschaft , duden.de, abgerufen am 9. Märu 2016
  2. Oesterdiekhoff, Georg W. (Hrsg.): Lexikon der soziologischen Werke, Springer 2001, S. 602
  3. Leben wir in einer Neidgesellschaft? , FAZ.net vom 25. Mai 2001
  4. Deutschland - Wo der Neid seltsame Blüten treibt , Welt Online vom 11. September 2009
  5. Missgunst statt Bewunderung Deutschlandradio Kultur vom 16. Januar 2010

Kategorien: Gesellschaft (Schweiz) | Politisches Schlagwort

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neidgesellschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.