Necrophagist - LinkFang.de





Necrophagist


Necrophagist


Allgemeine Informationen
Herkunft Gaggenau, Deutschland
Genre(s) Technical Death Metal
Gründung 1992
Website www.necrophagist.de
Gründungsmitglieder
Muhammed Suiçmez
Jochen Bittmann (bis 1998/1999)[1]
Raphael Kempermann (bis 1995)[1]
Aktuelle Besetzung
Gutturaler Gesang,
E-Gitarre
Muhammed Suiçmez
E-Gitarre
Sami Raatikainen (seit 2006)
E-Bass
Stefan Fimmers (seit 2003)
Schlagzeug
Romain Goulon (seit 2008)
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre
Jan-Paul Herm (1992–1995)
E-Gitarre
Mario Petrovic (2000–2001)
E-Gitarre
Björn Vollmer (Studio-Gitarre: 1 Solo 1998–1999, Gitarre: 2001–2002)
E-Gitarre
Christian Münzner (2002–2006)
E-Bass
Heiko Linzert (2003)
Schlagzeug
Daniel Silva (1995–1998, 2001–2003)
Schlagzeug
Slavek Foltyn (2000–2001)
Schlagzeug
Hannes Grossmann (2003–2007)
Schlagzeug
Marco Minnemann (2007–2008)
Live-Unterstützung und Session-Musiker
E-Gitarre
Matthias Holzapfel (Live-/Studio-Gitarre: 1995–2000)[2]
E-Bass
Julien La Roche (Live-Bass: 2001–2003)[1]

Necrophagist ist eine deutsche Death-Metal-Band aus Gaggenau.[3] Der Name der Band leitet sich ab von „Nekrophagie“ und bedeutet „Esser der Toten“. Die Band gilt international als eines der führenden Technical-Death-Metal-Projekte.[4]

Geschichte

Die Band wurde 1992 von Muhammed Suiçmez gegründet.[5] Der damals 17-jährige Musiker (geboren am 28. November 1975 in Karlsruhe als Sohn türkischer Eltern) hatte aufgrund der ablehnenden Haltung seiner Eltern autodidaktisch das Gitarrenspielen erlernt. Noch im Gründungsjahr wurde das erste Demo „Requiems of Festered Gore“ aufgenommen, drei Jahre später eine Demo namens „Necrophagist“. Nach diesen stilistisch von Bands wie Morbid Angel, Atheist oder Death beeinflussten Demoaufnahmen entstand 1999 das erste Studioalbum des Projekts: Onset of Putrefaction. Dieses Album realisierte Suiçmez, nachdem kurz vor den Aufnahmen sämtliche Bandmitglieder die Gruppe verließen, nahezu im Alleingang, spielte fast alle Gitarren- und Bassspuren selbst ein, übernahm das Drum-Programming wie den Gesang. Sämtliche Texte und die Musik stammten ebenfalls von ihm (Suiçmez gibt an, diese bereits im Alter von 14 bzw. 18 Jahren geschrieben zu haben). Trotz der im Selbstverlag üblichen geringen Auflage wurde das Album in der Undergroundszene relativ bekannt und Plattenfirmen bekundeten erstes Interesse an Suiçmezs Projekt.[5]

Ohne die Unterstützung eines Labels steigerte sich die Bekanntheit der Band dadurch, dass sie im Vorprogramm von Metal-Gruppen wie Cannibal Corpse, Napalm Death oder Sinister zu sehen war und auf internationalen Festivals bis in die USA vertreten war.[5]

2002 trat Christian Münzner (jetzt Spawn of Possession und Alkaloid) als zweiter Gitarrist in die Band ein. Das zweite Album von Necrophagist, Epitaph, erschien 2004 schließlich bei dem US-amerikanischen Independent-Label Relapse Records. Hierzu wurde das Line-up mit Stefan Fimmers (Bass) und Hannes Großmann (Schlagzeug) komplettiert. 2006 erschien auch ein Notenbuch bzw. Tabulaturbuch zum Album. Ebenfalls 2004 übernahmen Relapse Records und Willowtip Records auch den weltweiten Vertrieb einer um weitere Tonspuren ergänzten Wiederveröffentlichung des ersten Albums Onset of Putrefaction. Dieses beinhaltete zudem zwei Bonustracks von einem 1995er Demotape der Gruppe.

Münzner verließ 2006, Großmann (anschließend Obscura, inzwischen Alkaloid) 2007 die Band und die beiden wurden durch Sami Raatikainen (Gitarre) und Marco Minnemann (Schlagzeug) ersetzt. Letzterer wurde mittlerweile wiederum von Romain Goulon ersetzt.

Necrophagist tourte 2006 und 2007, nachdem Suiçmez 2005 eine schwere Krankheit, über die nichts Näheres bekannt wurde, überwunden hatte, in den USA sowie in Europa als Co-Headliner bekannter Metal-Touren.

Suiçmez steht mit Necrophagist 2007 immer noch bei Relapse Records unter Vertrag, als Gitarrist ist der Musiker vertraglich an Ibanez Gitarren gebunden, die ihrerseits Musikinstrumente mit dem Künstler bewerben[6].

Diskografie

Alben

  • 1999: Onset of Putrefaction
  • 2004: Epitaph

Demos

  • 1992: Requiems of Festered Gore
  • 1995: Necrophagist

Weblinks

 Commons: Necrophagist  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 "Necrophagist Interview"
  2. www.rockhard.de
  3. www.powermetal.de
  4. www.inka-magazin.de
  5. 5,0 5,1 5,2 www.laut.de – Biographie und Bandgeschichte
  6. www.ibanez.com

Kategorien: Deutsche Band

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Necrophagist (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.