Neckarhäuserhof - LinkFang.de





Neckarhäuserhof


Neckarhäuserhof
WiswesserhofVorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Deutschland/Wartung/Alternativname
Höhe: 145 m
Eingemeindung: 1975
Eingemeindet nach: Neckargemünd
Postleitzahl: 69151
Vorwahl: 06229

Neckarhäuserhof ist ein am südlichen Neckarufer gelegener Ortsteil von Mückenloch im Rhein-Neckar-Kreis im Norden Baden-Württembergs. Seit der Eingemeindung Mückenlochs 1975 gehört er zur Stadt Neckargemünd.

Geschichte

Der Ort geht höchstwahrscheinlich auf eine Schenkung des Hofes Neckarhausen vom Wormser Bischof Konrad von Steinach an das Zisterzienserkloster Schönau aus dem Jahr 1152 zurück. Damals wurde auf der südlichen Seite des Neckars Weidewirtschaft und Ackerbau betrieben. Außerdem gab es eine kleine Befestigungsanlage („Burgstädel“) über dem Finsterbachtal, deren geringe Reste noch heute zu sehen sind. 1459 ist ein Rechtsstreit zwischen Mückenloch und den Herren von Schönau bekannt, in dem es um die Nutzung der Weiden und die Lagerung von Holz ging.

Von wirtschaftlicher Bedeutung war früher der Abbau des anliegenden Buntsandsteins, der auf dem Wasserweg günstig transportiert werden konnte. Die im 18. Jahrhundert verwendete Bezeichnung Wiswesser Hof bzw. Wiesenwässer Hof stammt höchstwahrscheinlich vom Erbpächter, der die Flächen am südlichen Neckarufer bewirtschaftete. Noch 1798 ist der Ort mit diesem Namen auf Karten verzeichnet.

Im 19. Jahrhundert dehnte sich Neckarhäuserhof, bedingt durch weitere Gewerbeansiedlungen und die Einrichtung einer Fährverbindung zum benachbarten Neckarhausen, weiter aus. Obwohl offiziell zur Gemarkung Mückenloch zählend, orientierte man sich eher nach den benachbarten Neckarorten und ersuchte deshalb zwischen 1889 und 1903 mehrfach um die Bildung einer eigenständigen Gemeinde, jedoch ohne Erfolg. Allerdings besaß Neckarhäuserhof bis 1935 einen eigenen Ortsvorsteher.

1845 wurde die Brauerei Wiswesser gegründet, welche bis zur Übernahme durch die Brauerei Zorn (Palmbräu) in Eppingen 1939 größter Arbeitgeber im Ort war. Weitere Erwerbsmöglichkeiten boten die Land- und Holzwirtschaft, der örtliche Steinbruch sowie der zunehmende Fremdenverkehr. 1936 gab es in Neckarhäuserhof drei Gastwirtschaften bei nur insgesamt 18 Häusern. Auch die Neckarschifffahrt spielte noch bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle. Um 1900 erhielt der Ort eine eigene Schule. Das um 1980 geschlossene Gebäude dient heute als Klubhaus eines Segelsportvereins.

Verkehr

Schifffahrt

Wichtigster Verkehrsweg war traditionell der Neckar, der u. a. als Transportmittel für die in der Region gebrochenen Sandsteine diente. 1807 gehörten sämtliche Familienoberhäupter von Neckarhäuserhof der Neckarsteinacher Nachenführerzunft an. Noch 1920 gab es vier selbstständige Schiffer.

Fähre

Eine Fähre, auch „Nähe“ (von Nachen) genannt, ist seit 1803 nachweisbar. Mit Genehmigung zum Betriebs einer Wagenfähre durch die Großherzoglich-Hessische Regierung ging eine solche 1812 in Betrieb. Zunächst wurde die Fährverbindung zwischen Neckarhausen und Neckarhäuserhof nur bei Bedarf betrieben, bevor 1837 ein Fährmann eingestellt und ein fester Fahrplan eingeführt wurde. 1853 wurde sie durch eine Drahtseilfähre, 1879 durch eine Gierseilfähre ersetzt. 1952 kündigten die letzten sechs privaten Teilhaber aus Neckarhäuserhof den bestehenden Genossenschaftsvertrag und überließen den Fährbetrieb den Gemeinden Mückenloch und Neckarhausen. Seit 1978 liegt die Trägerschaft beim Kreis Bergstraße und bei der Stadt Neckargemünd. Von Bedeutung ist die Fähre als wichtige Verbindung zwischen dem badischen Ufer (Bundesland Baden-Württemberg) und der S-Bahn-Linie auf der hessischen Seite. Als historisches Denkmal ist die Fähre eine der letzten ihrer Art auf dem Neckar.[1]

Straßenverkehr

Neckarhäuserhof ist über die am Neckarufer entlangführende Kreisstraße K 4102 mit Mückenloch verbunden. Eine weitere Straße führt durch das Finsterbachtal nach Haag. Busverbindung besteht von Mückenloch nach Neckargemünd.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Webseite des Freundeskreises Fähre Neckarhausen–Neckarhäuserhof – abgerufen am 20. Juni 2013.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Neckarhäuserhof (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.