Nautiluspokal - LinkFang.de





Nautiluspokal


Der Nautiluspokal (Nautilusgefäß) ist die Bezeichnung für ein Prunkgefäß aus der Zeit der Renaissance und des Barock, gefertigt aus der Schale des Nautilus, die kunstvoll in Edelmetall, meistens vergoldetes Silber oder Gold gefasst ist.

Geschichte

Die ersten Nautilusschalen, wohl aus der Gegend des Gelben Meeres und der Art Nautilus pompilius angehörend, wurden in spätmittelalterlichen Kuriosenkabinetten gesammelt. Die frühesten montierten Nautilusschalen sind die „nefs“, einfache Behälter in der Gestalt eines Bootes für das Besteck oder die Serviette des Fürsten. Tonangebend wurde dann der Bildhauer und Architekt Cornelis Floris mit einer „Vasenserie“ (1548) in Antwerpen, in denen er Nautilusschalen mit Tier- und Menschenfiguren zu abenteuerlich phantastischen Ornamenten verband. Antwerpen war damals ein Zentrum der Goldschmiedekunst und seine Goldschmiede nahmen die Anregungen dankbar auf. Nach 1600 kamen immer mehr Nautilusschalen in holländischen Kaufmannsschiffen nach Europa. Sie waren teilweise sogar schon von chinesischen Künstlern dekoriert. Die Ausgestaltung der Schalen wurde bald überaus fein. Besondere Verdienste erwarb sich dabei die Familie Bellekin in Amsterdam, zuerst Jerimie B., dann dessen Sohn Jean und zuletzt der Bruder des letzteren Cornelis, der am berühmtesten wurde. Auch in der Stilllebenmalerei dieser Zeit taucht häufig ein Nautiluspokal auf. Die als tote Schale noch schöne Nautilusschale wurde dabei ein verbreitetes Symbol der Vanitas-Philosophie („Alles ist eitel, alles ist nichtig“).

Gestalt

Der Fuß der Nautilusschale ist häufig in Form einer Meernixe bzw. Najade auf einem Delphin reitend geformt, manchmal wird die Nautilusschale auch von einem Triton gehalten. Der Rand der Nautilusschale ist in der Regel durch Edelmetall vor dem Absplittern gesichert. Als Bekrönung der Schale besitzen die Nautiluspokale meist eine weitere aufgesetzte mythologische Figur, etwa Gott Neptun. Bei einfachen historischen Gefäße ist die Schale des Nautilus unbearbeitet, meist aber ist die Schale geschliffen, um die unter dem Periostrakum der Schale liegende Prismenschicht und darunter wieder jene des irisierendem Perlmutter freizulegen. Durch geschickte Reliefarbeit konnten die unterschiedlichen Farben der Schichten ausgenutzt werden. Sehr häufig besitzen die Schalen dabei eine feine reliefartige Gestaltung mit Szenen der griechischen oder römischen Mythologie, gelegentlich werden auch Schiffskarten oder andere Darstellungen gezeigt. Der Wirbel des Tiers ließ sich vielfach als Helmvisier gestalten.

Nautiluspokale waren wertvolle Sammlerstücke der Kunst- und Wunderkammern und vereinten in sich die gegensätzlichen Elemente der exotischen Naturgestalt (Naturalia) mit jenen der künstlerischen Gestalt (Artificialia, Artefacta).

Originale historische Nautiluspokale sind in ihrer kunstvollen Gestaltung eine besondere Seltenheit. Nautiluspokale waren primär Schauobjekte, sie konnten aber bei besonderen Anlässen fallweise auch als repräsentative Trinkgefäße verwendet werden.[1]

Literatur

  • Hanns-Ulrich Mette: Der Nautiluspokal – Wie Kunst und Natur miteinander spielen. Dissertation Universität Kiel 1991. Klinkhardt & Biermann, München-Berlin 1995, ISBN 3-7814-0328-9.

Weblinks

 Commons: Nautilus in der Kunst  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hans Ulrich Mette: Der Nautiluspokal. Klinkhardt & Biermann, München-Berlin 1995, S. 146/147: Willkommenstrunk aus dem Nautiluspokal, schon 1648 geübter Brauch anlässlich des Westfälischen Friedensschlusses, 1990 wiederholt für die Außenminister Schewardnadse und Genscher im Rathaus zu Münster.

Kategorien: Goldschmiedekunst

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nautiluspokal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.