Naturschutzgebiet Lüneburger Heide - LinkFang.de





Naturschutzgebiet Lüneburger Heide


Naturschutzgebiet Lüneburger Heide

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Lage Zwischen Schneverdingen, Bispingen, Hanstedt und Handeloh in den nieder­sächsischen Landkreisen Heidekreis und Harburg
Fläche 23.436,9 ha
Kennung NSG LÜ 002
WDPA-ID 102317
FFH-Gebiet 23.147,5 ha
Vogelschutzgebiet 23.213,6 ha

}}

 
Seehöhe von 62 m bis 169 m
Einrichtungsdatum 12. Januar 1922
Verwaltung NLWKN
Besonderheiten Größtes und ältestes nieder­sächsisches Natur­schutz­gebiet, höchste Erhebung Wilseder Berg, Über­lagerung mit den Natur­wäldern Ehr­horner Dünen (71,1 ha), Meninger Holz (68,3 ha) und Bullen­berge (83,9 ha)

Das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide ist eines der ältesten und größten Naturschutzgebiete Deutschlands und das älteste und größte Naturschutzgebiet in Niedersachsen. Am 29. Dezember 1921 wurde erstmals ein Gebiet der Lüneburger Heide von vier Quadratmeilen von der Preußischen Regierung zum Naturschutzpark erklärt, am 12. Januar 1922 trat die Schutzverodnung dann in Kraft[1].

Die Fläche des auch Naturschutzpark Lüneburger Heide genannten Gebietes war vor der 2007 erfolgten Erweiterung des Naturparkes Lüneburger Heide identisch mit diesem.

Gebietsbeschreibung

Das Naturschutzgebiet liegt im Norden der Lüneburger Heide. Nördlich grenzt es an Hanstedt, im Osten an Egestorf, im Süden an Bispingen und im Westen an Schneverdingen. Das Zentrum bildet der Wilseder Berg, ein Endmoränenzug mit 169,2 m über NN die höchste Erhebung der nordwestdeutschen Tiefebene[2].

Um 1900 wurden die großen Heideflächen zu Wald oder Ackerland umgewandelt. 1922 wurden 21.000 ha Fläche als Naturschutzgebiet ausgewiesen. 1993 wurde die Fläche auf 23.440 ha erweitert. Am 14. Februar 2007 wurde die vormals mit dem Naturschutzgebiet gleiche Fläche des Naturparkes auf 113.000 Hektar erweitert.

Die Landkreise Heidekreis und Harburg sind als untere Naturschutzbehörden für das Gebiet zuständig.

Flora und Fauna

In dem Naturschutzgebiet sind über 60 % Wald, 26 % Heide, 8,5 % Ackerland, 3 % Grünland, 2 % Moore und 1,5 % Siedlungen, Gewässer usw. Hier befinden sich 5.100 ha trockene Sandheiden. Es sind die größten zusammenhängenden Reste binnenländischer Zwergstrauchheiden Mitteleuropas. Außerdem findet man in dem Naturschutzgebiet großräumige Nadelwälder, vorwiegend aus Kiefernbeständen. Diese gehen auf Heideaufforstungen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Es weist daneben kleine Bestände an älteren Laubwäldern mit Eichen und Buchen auf. Der hohe Waldanteil macht das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide gleichzeitig zu einem der größten Waldnaturschutzgebiete Deutschlands. Weiter finden sich Bachtäler, Moore, Wiesen, Weiden, Äcker und offene Sandflächen.

Das Gebiet hat eine herausragende Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz. Im September 2007 wurde in der Nähe von Niederhaverbeck, Gemeinde Bispingen, erstmals wieder ein Wolf gesichtet, der vermutlich aus dem Naturpark Südheide stammt. Der gesamte Naturraum Lüneburger Heide beherbergte 2004 die meisten Birkhühner Niedersachsens.[3][4]. Die Ergebnisse der Birkhuhnzählung haben in den letzten Jahren eine erfreuliche Entwicklung verzeichnen können.[5][6]

Bestandsentwicklung des Birkhuhns im NSG Lüneburger Heide

Jahr Hähne Hennen Insgesamt
1978 21 12 33
1988 27 22 49
1998 8 15 23
2007 45 33 78

Sehenswürdigkeiten im Naturschutzgebiet

In Wilsede ist eines der ältesten Freilichtmuseen Deutschlands sowie das 1907 hierher versetzte Heidemuseum „Dat ole Huus“ zu besichtigen. In dem Haus ist zu sehen, wie die „Heidjer“ um 1900 lebten und arbeiteten. Außerdem sind der Emhof in Wilsede, das Heidegebiet Totengrund, alte Heidekirchen in Egestorf und Undeloh, die Naturinformationshäuser in Döhle, Niederhaverbeck und Undeloh und das Pietzmoor bei Schneverdingen sehenswert. Man findet in dem Naturschutzgebiet bronzezeitliche Hügelgräber, historische Wege, Grenzmarkierungen, Findlingsmauern, alte Schafställe und Treppenspeicher.

Im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide werden zur Heidepflege vor allem die Beweidung mit Heidschnucken, maschinelle Pflegemaßnahmen wie Mähen oder Plaggen und der kontrollierte Feuereinsatz im Winterhalbjahr durchgeführt. Diese Maßnahmen sorgen für die notwendige Verjüngung der Besenheide. Der starke Kiefern-Anflug muss durch regelmäßige Entkusselung bekämpft werden. Zum Schutz der Landschaft sowie der Tier- und Pflanzenwelt gilt, mit Ausnahme von zwei das Gebiet durchquerenden Straßen, ein generelles Kraftfahrzeugverbot.

Initiatoren

Der Egestorfer Pastor Wilhelm Bode erwarb bereits 1906 ein Heidegebiet, den Totengrund.[7] Ermöglicht wurde das durch eine Spende von 6000 Goldmark des Universitätsprofessors Andreas Thomsen aus Münster. 1909 gründete er in München den Verein Naturschutzpark e.V. (VNP). Dieser hatte er sich zum Ziel gesetzt, nach dem Vorbild der amerikanischen Nationalparks großflächig Naturschutz zu betreiben. Er wollte die Heideflächen im Kerngebiet des heutigen Naturparks Lüneburger Heide vor Bebauung, Aufforstung oder Umbruch in Ackerland bewahren. 1910 wurde er in Norddeutschland mit dem Ankauf des Wilseder Berges aktiv. Heute besitzt der Verein Naturschutzpark mehr als 8.200 ha in der Lüneburger Heide, weitere knapp 1.100 ha sind langfristig angepachtet. Im Januar 1954 wurde der Hamburger Kaufmann Alfred Toepfer Vorsitzender des Vereins. Dem Verein Naturschutzpark gehörte er seit 1927 an. Dank Toepfers guten Verbindungen in Politik, Wirtschaft und zu ausländischen Naturschutzorganisationen konnten wichtige Vorhaben umgesetzt werden. Ihrem Gründungsvater Alfred Toepfer zu Ehren wurde die ehemalige Norddeutsche Naturschutzakademie (NNA) 1995 in Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz umbenannt.

Probleme mit dem Militär

Eine besondere Problematik war der militärische Übungsbetrieb in der südwestlichen Hälfte des Naturschutzgebietes, der mit dauerhaften Belastungen als eine unmittelbare Kriegsfolge hingenommen werden musste. Ab November 1950 nutzten britische und kanadische Truppen Reinsehlen[8] bei Schneverdingen als Basislager für Panzerübungen in den „Roten Flächen“. Das Soltau-Lüneburg-Abkommen wurde im Jahr 1959 zwischen der Bundesrepublik Deutschland, Großbritannien und Kanada abgeschlossen und legte die Grenzen des Panzerübungsgeländes fest. Westlich der Straße Behringen-Wintermoor war das Ausmaß der Verwüstungen durch alliierte Kettenfahrzeuge zu sehen. Vorschläge des Vereins Naturschutzpark e.V. (VNP), den Panzerübungsbetrieb auf den angrenzenden 102 km² großen Truppenübungsplatz Munster-Nord zu verlagern, blieben ungehört. Stattdessen wurde weiter auf 17 km² wertvollster Heidelandschaft geübt. Im Raum Lüneburg-Celle-Soltau gab es weitere insgesamt 598 km² Truppenübungsfläche, unter anderem den Truppenübungsplatz Bergen, auf den man hätte ausweichen können. Die Kanadier zogen schon nach kurzer Zeit wieder ab, die britischen Truppen blieben bis 1994.

Einzelnachweise

  1. Die ältesten Naturschutzgebiete in Niedersachsen. Abgerufen am 4. März 2016.
  2. Vgl. Schutzgebiete in Deutschland. Abgerufen am 4. März 2016.
  3. Johannes Prüter, Jann Wübbenhorst Peter Südbeck: Niedersachsens Verantwortung für die Erhaltung des Birkhuhns (Tetrao tetrix) im mitteleuropäischen Tiefland. - Vogelkdl. Ber. Niedersachs. 36: 121–130 (2004).
  4. http://www.j-wuebbenhorst.de/pdf/PrWue_Birkhuhn_Jb_NWV_2004.pdf
  5. Zur Situation des Birkhuhns im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide (PDF; 311 kB)
  6. Artenschutzprojekt „Schutz des Birkhuhns im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide“ (PDF; 272 kB)
  7. Pastor Bode, Begründer des NSG Lüneburger Heide
  8. Camp Reinsehlen

Weblinks

 Commons: Naturschutzgebiet Lüneburger Heide  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Naturschutzgebiet Lüneburger Heide (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.