Naturpark Steigerwald - LinkFang.de





Naturpark Steigerwald


Dieser Artikel beschreibt den Naturpark in Bayern. Für weitere Bedeutungen siehe Steigerwald (Begriffsklärung).

Am 8. März 1988 wies das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen ein 1.280 km² großes Gebiet im Norden Bayerns (Deutschland) als Naturpark Steigerwald aus.[1] Etwa die Hälfte der Fläche sind Landschaftsschutzgebiete. Betrieben wird der Naturpark durch den Tourismusverband Steigerwald und Naturpark Steigerwald e. V.

Die Landschaft ist geprägt von Laub- und Nadelwald, Teichen und Weinbau.

Lage

Der Steigerwald liegt am vom Dreifrankenstein markierten Schnittpunkt der fränkischen Regierungsbezirke Unter-, Mittel- und Oberfranken. Er befindet sich zwischen den Städten Bamberg, Schweinfurt, Würzburg und Nürnberg. Im Norden wird er durch den Lauf des Mains begrenzt, im Osten durch die Regnitz. Die Grenze im Süden bildet die Aisch, im Westen wiederum der Main und in der Verlängerung eine Linie von Marktbreit über Uffenheim nach Bad Windsheim.

Naturpark Steigerwald vs. Naturraum Steigerwald

Anders als viele andere Naturparks, die sich nur vage am Namensgeber orientieren und oftmals ausschließlich durch Gemeindegrenzen definiert sind, orientiert sich die Grenzziehung des Naturparks Steigerwald relativ eng an den Grenzen der physischen Mittelgebirgslandschaft bzw. dem Naturraum, nach dem er benannt ist. Abweichungen vom naturräumlichen Steigerwald sind: [2] [3]

  • Der Naturraum enthält das komplette Main­tal zwischen Steigerwald und Haßbergen, während der Naturpark nur bis zur Mainmitte geht; im engeren Sinne enthält der physische Steigerwald die Talung auch nicht zu Anteilen.
  • Das Tal der Aisch ab Dottenheim gehört nicht zum Naturraum, der Naturpark geht jedoch in der Regel bis oberhalb Höchstadts bis zur Flussmitte.
  • Das Gebiet um Bad Windsheim gehört zur naturräumlichen Haupteinheit Windsheimer Bucht, Haupteinheitengruppe Mainfränkische Platten; der Naturpark geht dem gegenüber auch hier bis zur Aisch.

Statistiken

Flächenanteile nach Regierungsbezirken

Gesamtgröße: 1.280 km²

Regierungsbezirk Fläche Anteil
Mittelfranken 634 km² 49 %
Oberfranken 216 km² 17 %
Unterfranken 430 km² 34 %

Flächenanteile nach Landkreisen

Gesamtgröße: 1.280 km²

Landkreis Fläche Anteil
Bamberg 214 km² 16,72 %
Erlangen-Höchstadt 104 km² 08,13 %
Haßberge 176 km² 13,75 %
Kitzingen 192 km² 15,00 %
Neustadt a.d. Aisch - Bad Windsheim 536 km² 41,88 %
Schweinfurt 058 km² 04,52 %

Landschaftsschutzgebiete nach Regierungsbezirken

Gesamtgröße: 675 km² (rund 53 % des Naturparks)

Regierungsbezirk Fläche Anteil
Mittelfranken 034 km² 05 %
Oberfranken 216 km² 32 %
Unterfranken 425 km² 63 %

Eigentumsverhältnisse der Waldflächen

Gesamtgröße: 512,7 km² (rund 40 % des Naturparks)

Eigentumsform Fläche Anteil
Bundeswald 000,8 km² 00 %
Körperschaftswald 145,5 km² 29 %
Privatwald 190,4 km² 37 %
Staatswald 175,9 km² 34 %

Nationalpark-Diskussion

Seit März 2007 wird die Aufnahme von Teilen des nördlichen Naturparks Steigerwald ins UNESCO-Weltnaturerbeprogramm durch die Umwidmung in einen Nationalpark Steigerwald kontrovers diskutiert.[4][5][6][7][8] Eine Studie des Bundesamts für Naturschutz listet jene Teile des Steigerwaldes auf Grund dort vorkommender sehr seltener Rotbuchen-Urwaldbestände und des immensen Artenreichtums als besonders schützenswert.[9] Rund 11.000 Hektar, was knapp neun Prozent des Staatsforstes ausmacht, sollen nach dem Konzept in einen Nationalpark umgewandelt werden.[10] Interessengruppen privater Waldbesitzer, Körperschaftswaldeigner, der Forst- und Landwirtschaft und politischer Lager versuchen dies vor allem im Hinblick auf den Verlust von Arbeitsplätzen zu verhindern.[11][12][13]

Einfach gehandelt hat deswegen der ehemalige Bamberger Landrat Günther Denzler (CSU) kurz vor seinem Amtsende. Am 16. April 2014 hat er das 775 Hektar große Schutzgebiet „Der Hohe Buchene Wald“ (geschützter Landschaftsbestandteil) ausgewiesen, das Staatsregierung und Staatsforsten am liebsten wieder kassieren würden. Aber bislang findet sich dafür kein rechtlich korrektes Vorgehen.[14]

Befürworter

Als einer der ersten und berühmtesten Befürworter des Nationalparks Steigerwald gilt Bernhard Grzimek[15], außerdem setzte sich der deutsche Forstwissenschaftler Georg Sperber dafür ein.[16][17] Ende April 2008 riefen Naturschutzvereine den Freundeskreis Pro Nationalpark Steigerwald ins Leben, um gemeinsam für die Nationalparkidee zu werben.[18] In dem Zusammenschluss sind neun regionale und überregionale Interessengemeinschaften aktiv, darunter der Bund Naturschutz in Bayern, der Landesbund für Vogelschutz in Bayern und der WWF Deutschland (Stand 13. November 2010). Seit Anfang Oktober 2009 betreibt der Freundeskreis ein Informationsbüro in der Marktgemeinde Ebrach.[19]

Gegner

Kurz zuvor haben die Nationalparkgegner den Verein Unser Steigerwald e. V. gegründet. Zu den Mitgliedern zählen neben über 3000 Privatpersonen (Stand Juli 2010) 17 Organisationen wie der Bayerische Waldbesitzerverband, diverse Regionalgruppen des Bayerischen Bauernverbands und die Forstwirtschaftliche Vereinigung Unterfranken, hinzu kommen 14 der im angedachten Nationalparkgebiet liegenden Gemeinden (Stand 13. November 2010). Statt eines Nationalparks votieren die Gegner für ein Trittsteinkonzept der Bayerischen Staatsforsten: Der Forstbetrieb Ebrach nimmt kleine Teile der Waldfläche aus der Nutzung heraus und vernetzt die über die Staatswaldfläche verteilten Trittsteine über Korridore. Die übrige Waldfläche wird weiter bewirtschaftet.

Stand

Der ehemalige bayerische Umweltminister Markus Söder sah für einen Nationalpark Steigerwald keine Zukunft, solange er nicht von der breiten Bevölkerung getragen wird. Dies sei aber gerade im Steigerwald derzeit nicht der Fall, erklärte Söder Anfang November 2010 am Rande des Festakts anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Nationalparks Bayerischer Wald.[20]

Am 12. Juli 2011 entschied sich die Bayerische Staatsregierung gegen die Gründung eines Nationalparks im Steigerwald. Stattdessen ist ein Zentrum für nachhaltige Waldbewirtschaftung in Handthal entstanden. Es wurde im September 2014 eröffnet. Der Tagungs- und Veranstaltungsort soll neben der Bereitstellung pädagogischer Angebote auch Touristen anlocken. Für 2016 ist die Eröffnung des Baumwipfelpfad Steigerwald geplant.

Siehe auch

Karten

  • Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern: Naturpark Steigerwald - südlicher Teil. Umgebungskarte 1:50.000. Aischgrund, Bad Windsheim, Erlangen, Fürth, Kitzingen. Mit Wanderwegen, Radwanderwegen, Gitter für GPS-Nutzer. 6. März 2009. (ISBN 978-3-86038-426-8)
  • Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern: Naturpark Steigerwald - nördlicher Teil. Umgebungskarte 1:50.000. Haßfurt, Schlüsselfeld, Kitzingen, Bamberg. Mit Wanderwegen, Radwanderwegen, Gitter für GPS-Nutzer. 6. März 2009. (ISBN 978-3-86038-428-2)

Literatur

  • Georg Sperber & Thomas Stephan: Frankens Naturerbe - Buchenwälder im Steigerwald. Bamberg: Fränkischer Tag 2008. 176 Seiten. (ISBN 978-3-93689-762-3)

Weblinks

 Commons: Naturpark Steigerwald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Verordnung über den "Naturpark Steigerwald" vom 8. März 1988. In: GVBl 1988, S. 95
  2. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Emil Meynen, Josef Schmithüsen (Herausgeber): Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen/Bad Godesberg 1953–1962 (9 Lieferungen in 8 Büchern, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960).
  4. Jahrhundertchance. In: Fränkischer Tag, Bamberg. Rubrik Meinung und Hintergrund. 10. März 2007.
  5. Michael Wehner: Darauf wäre ganz Franken stolz. In: Fränkischer Tag, Bamberg. Rubrik Lokales. 10. März 2007.
  6. Viel Skepsis gegenüber Weltnaturerbe Steigerwald. In: Main-Post, Würzburg. Rubrik Gerolzhofen. 22. März 2007.
  7. Um Titel Weltkulturerbe kämpfen. In: Main-Post, Würzburg. Rubrik Burghaslach/Gerolzhofen. 26. März 2007.
  8. Christian Sebald: Glücksfall Steigerwald - Wo die Buchen in den Himmel wachsen . In: Süddeutsche Zeitung, München. Rubrik Bayern. 27. August 2007.
  9. BfN-Arbeitsgruppe "Buchenwälder": Naturerbe Buchenwälder - Situationsanalyse und Handlungserfordernisse (PDF; 928 kB). Bundesamt für Naturschutz. 19. Mai 2008.
  10. Ralf Straußberger: INFO aktuell - Unterwegs zum Nationalpark Steigerwald (PDF; 490 kB). Informationsbroschüre des Freundeskreis' Nationalpark Steigerwald. 28. Februar 2009.
  11. Rafaela von Bredow: Zurück zum Urwald . In: Der Spiegel 1/2008. 31. Dezember 2007. S. 114–115.
  12. Heiner Kiesel & Michael Borgers: Wo Urwald wuchern soll, wächst Ärger . In: Deutsche Welle. Rubrik Biodiversität. 11. Januar 2010.
  13. Viola Franke: Nationalpark - "Nein Danke!" . In: Bayerisches Fernsehen. Sendung Unkraut. Der Dicke Hund. 31. Mai 2010.
  14. Katja Auer: Das Haus der Säge . In: Süddeutsche Zeitung, München. Rubrik Bayern. 14. September 2014.
  15. Günter Flegel: Von Ostafrika nach Unterfranken (PDF; 2,2 MB). In: Fränkischer Tag, Bamberg. Rubrik Hassgau, Maintal, Steigerwald. 24. April 2009. S. 20.
  16. Georg Sperber: Ein Nationalpark für Franken (PDF; 313 kB). In: Nationalpark 2/2007. S. 4–8.
  17. Herbert Hackl: Aufruhr im Steigerwald . In: Das Erste. Sendung W wie Wissen. 19. April 2009.
  18. Ralf Straußberger: Freundeskreis Pro Nationalpark Steigerwald gegründet (PDF; 21 kB). In: Pressemitteilung des Freundeskreis' Pro Nationalpark Steigerwald. 24. April 2008.
  19. Ralf Straußberger: Neues Informationsbüro in Ebrach eröffnet (PDF; 78 kB). In: Pressemitteilung des Freundeskreis' Nationalpark Steigerwald. 2. Oktober 2009.
  20. Nationalparks: Streit um den Steigerwald (Memento vom 2. Juli 2011 im Internet Archive). In: Bayerisches Fernsehen. Sendung Rundschau. 8. Oktober 2010.

Kategorien: Naturpark in Bayern | Region in Bayern | Waldgebiet in Bayern | Geographie (Landkreis Bamberg) | Geographie (Landkreis Erlangen-Höchstadt) | Geographie (Landkreis Haßberge) | Geographie (Landkreis Kitzingen) | Geographie (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) | Geographie (Landkreis Schweinfurt) | Waldgebiet in Europa | Region in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Naturpark Steigerwald (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.