Naturpark Siebengebirge - LinkFang.de





Naturpark Siebengebirge


Der Naturpark Siebengebirge ist ein Naturpark im Süden Nordrhein-Westfalens, im rechtsrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises und im Süden des rechtsrheinischen Bezirks Beuel der kreisfreien Stadt Bonn. Er umfasst Teile der Naturräume Kölner Bucht (nur minimale Teile in deren Südosten), Pleiser Hügelland (nämlich dessen Westen), Siebengebirge (komplett), Rheinwesterwälder Vulkanrücken (dessen in NRW gelegene Nord-Hälfte) und Asbacher Hochfläche (nur den in NRW gelegenen Nordwesten). Dabei gehören Pleiser Hügelland („Pleiser Ländchen“) und Siebengebirge zum Unteren Mittelrheingebiet, Rheinwesterwälder Vulkanrücken und Asbacher Hochfläche demgegenüber zum naturräumlichen Westerwald (genauer: zum Niederwesterwald).

Der durchgehend bewaldete Westteil des Naturparks bildet das Naturschutzgebiet Siebengebirge.[1]

Gemeinden

Wie bei Naturparks üblich, richten sich auch die Grenzen des Naturparks Siebengebirge in der Hauptsache nach Gemeindegrenzen. Indes gibt es speziell in diesem Naturpark Abweichungen dahingehend, dass die beteiligten Gemeinden nur zu Teilen im Naturpark liegen.

Beteiligte Gemeinden sind:[1][2]

Berge

Der Großteil der nennenswerten Berge im Naturpark Siebengebirge zieht sich kettenförmig im Westteil des Naturparks – im Naturschutzgebiet Siebengebirge – von Nordwesten nach Südosten.

Der Norden des Naturschutzgebietes liegt im Höhenzug Ennert (Teil des Pleiser Hügellandes) und gehört zum gleichnamigen Teil-Naturschutzgebiet, der zentrale Teil liegt im Siebengebirge und der Südteil auf dem Rheinwesterwälder Vulkanrücken. Einige wenige Erhebungen des Naturparks liegen östlich des Naturschutzgebietes.

Folgende, nachfolgend nach Höhe geordneten Erhebungen sind von Bedeutung (Höhe und Naturraum je in Klammern, die "großen 7 Berge des Siebengebirges" sind je mit einem Stern versehen):

  • Großer Ölberg* (460,1 m , östliches Siebengebirge) mit Gipfelrestaurant
    • Kleiner Ölberg (331,7 m ; nördlicher Nebengipfel des Großen Ölbergs, nordöstlicher Randberg)
  • Löwenburg* (455 m , östliches Siebengebirge) mit Burgruine
  • Lohrberg* (432,4 m , östliches Siebengebirge)
  • Dreiergipfel (378,1 m , Rheinwesterwälder Vulkanrücken):
    • Broderkonsberg (378,1 m , Ostgipfel)
    • Himmerich (366 m , Nordwestgipfel); „Riesenschiss“
    • Mittelberg (353 m , mittlerer Gipfel)
  • Leyberg (358,9 m , Rheinwesterwälder Vulkanrücken)
  • Dachsberg (351 m , nordwestliche Asbacher Hochfläche)
  • Nonnenstromberg* (335,3 m , westliches Siebengebirge)
  • Himberg (335,2 m , Rheinwesterwälder Vulkanrücken)
  • Petersberg* (331,1 m , westliches Siebengebirge), Name im früheren Mittelalter Stromberg, mit Ringwall 3500 v. Chr., Peterskapelle, Gästehaus der Bundesrepublik Deutschland
  • Wolkenburg* (324 m , westliches Siebengebirge) mit Burgruine
  • Drachenfels* (320,7 m , westliches Siebengebirge) mit Burgruine und Gipfelhotel
  • Rosenau (323 m , östliches Siebengebirge); mit Burgruine
  • Großer Breiberg (313 m , westliches Siebengebirge)
  • Stenzelberg (287 m , östlicher Randberg des Siebengebirges); ehemaliger Kletterberg
  • Hirschberg (255,9 m , westlicher Randberg des Siebengebirges); mit Burgruine Hirschburg
  • Weilberg (247 m , östlicher Randberg des Siebengebirges}; Erstmalige Vergabe des Europadiploms für das Siebengebirge am 15. Oktober 1971)
  • Dollendorfer Hardt (246 m , nördlichster Berg des (westlichen) Siebengebirges)
  • Scharfenberg (233 m , inneres Pleiser Hügelland)
  • Paffelsberg (194,8 m , Ennert)
  • Reichenberger Höhe (194 m , süd(west)lichste Anhöhe des (westlichen) Siebengebirges)
  • Juffernberg (190,9 m , Ennert)
  • Kuckstein (190,4 m , Ennert)
  • Zickelburg (182 m , westliche Vor-Anhöhe des Rheinwesterwälder Vulkanrückens)
  • Rabenlay (180 m , Ennert)
  • Röckesberg (165 m , Ennert)
  • Ennert (151,3 m , Ennert)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kartendienste des BfN (Kartendienst "Schutzgebiete" macht Naturparks und Naturschutzgebiete einblendbar)
  2. Übersichtskarte des Naturparks Siebengebirge

Kategorien: Kultur (Bonn) | Naturschutzgebiet in Bonn | Naturpark in Nordrhein-Westfalen | Naturschutzgebiet im Rhein-Sieg-Kreis | Naturschutzgebiet in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Naturpark Siebengebirge (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.