Naturpark Ötscher-Tormäuer - LinkFang.de





Naturpark Ötscher-Tormäuer


Das Gebiet Ötscher-Tormäuer ist als Naturpark unter Schutz gestellt und liegt in der niederösterreichischen Eisenwurzen im süd-östlichen Teil des Bezirk Scheibbs.

Der Naturpark erstreckt sich über die Gemeindegebiete von Gaming, Lackenhof (Gemeinde Gaming), Puchenstuben, Sankt Anton an der Jeßnitz, Annaberg und Mitterbach am Erlaufsee (die beiden letzten im Bezirk Lilienfeld), und ist mit 170 km² größter Naturpark von Niederösterreich.

Zur Erhaltung des Naturparks und seiner Weganlagen wird an den Eingängen eine Eintrittsgebühr verlangt.

Entstehungsgeschichte

Der Naturpark entstand 1970 aus einer Protestbewegung gegen ein weiteres Wasserkraftwerk an der Erlauf, das zwischen Trübenbach und Gaming errichtet werden sollte[1][2], nachdem bereits mit dem Kraftwerk Wienerbruck und dem Kraftwerk Erlaufboden ein Ausgleichsbecken in den Tormäuern errichtet wurde. 1970 wurde auch der Verein Naturpark Ötscher-Tormäuer gegründet, der das Ziel verfolgt, die Wildwasserstrecke zu erhalten.

Natürliche Sehenswürdigkeiten

Die Besonderheit des Naturparks sind seine tief eingeschnittenen Täler der Erlauf (vordere und hintere Tormäuer) und des Ötscherbaches (Ötschergräben) sowie seine Berggipfelregionen (Ötscher und Gemeindealpe) mit zahlreichen Almen. Weitere natürliche Sehenswürdigkeiten sind zahlreiche Wasserfälle (Mirafall, Schleierfall, Trefflingfall und Lassingfall), der Erlaufsee, der Erlaufstausee sowie die Karsthöhlen (Ötscher-Tropfsteinhöhle, Taubenloch und Geldloch).

Die Pflanzenwelt ist typisch für die Region der nördlichen Kalkalpen, darunter bereits seltene Pflanzenarten wie z.B. Seidelbast, Knabenkräuter oder Enziane. Die Besonderheit der Fauna stellt sicherlich das isolierte Vorkommen von europäischen Braunbären dar.

Errichtete Sehenswürdigkeiten

In Wienerbruck (Gemeinde Annaberg) wurde das Besucherzentrum „Lassingfallstuben“ eingerichtet. Am Erlaufstausee (Gemeinde Mitterbach am Erlaufsee) gibt es einen Naturlehrpfad, in Trübenbach (Gemeinde Puchenstuben) einen Gesteinslehrpfad und ein Holzknechtmuseum. Auf dem Hochbärneck (Gemeinde Sankt Anton an der Jeßnitz) steht eine Aussichtswarte. Auf den Ötscher (bis zum Ötscherhaus) und auf die Gemeindealpe führen Sessellifte (Sommer- und Winterbetrieb). Im gesamten Naturpark wurde ein dichtes Netz markierter Wanderwege eingerichtet.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Bernhard Gamsjäger: Gemeinde Puchenstuben 2004
  2. Geschichte des Naturparks Ötscher-Tormäuer

Weblinks

 Commons: Naturpark Ötscher-Tormäuer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Naturpark Ötscher-Tormäuer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.