Nationalpark Gran Paradiso - LinkFang.de





Nationalpark Gran Paradiso


Nationalpark Gran Paradiso
Gipfelzug des namengebenden Gran Paradiso
Lage: Aostatal , Turin , Italien
Nächste Stadt: Aosta, Cuorgnè
Fläche: 703,18 km²
Gründung: 1922
Adresse: Ente Parco Nazionale Gran Paradiso

Via della Rocca, 47
10123 Torino (TO)

Alpensteinbock im Aostatal
i3i6

Der Nationalpark Gran Paradiso wurde 1922 als erster Nationalpark in Italien eingerichtet. Er liegt in den Regionen des Aostatals und Piemonts und erstreckt sich über eine Fläche von 70.318 Hektar, die zumeist bergig ist. Im Westen besteht auf einer Länge von etwa 14 km eine gemeinsame Grenze zum französischen Nationalpark Vanoise. Der Park war – damals noch als königlich italienisches Jagdreservat – das Gebiet, in dem die letzten, ansonsten im gesamten Alpenbogen ausgerotteten Alpensteinböcke überlebt haben – analog dem Wisent im polnischen Nationalpark Białowieża.

In der Mitte des Nationalparks befindet sich der Gipfel des Gran Paradiso, mit 4061 m Höhe.

→ Siehe auch Bivacco Ivrea

Natur- und Umweltschutz

Im Jahr 2006 wurde dem Gran-Paradiso-Nationalpark vom Europarat das Europäische Diplom für geschützte Gebiete verliehen.

Rückgang der Steinböcke ab den 1990er-Jahren

Konnten in den 1990er Jahren noch ca. 6.000 Steinböcke im Naturpark beobachtet werden, so fiel diese Anzahl seitdem kontinuierlich. Bereits 2010 war die Anzahl der Tiere auf unter 2.500 abgesunken. Der Grund für den Rückgang der Population ist eine erhöhte Jugendsterblichkeit, etwa 75 % der Kitze überlebt das erste Lebensjahr nicht.

Die Reproduktionsrate soll im Vergleich zu früher nicht gesunken sein.[1]

Die Ursache für die hohe Sterblichkeit unter den Jungtieren war auch ein Thema des 26. Steinwildsymposiums in Heiligenblut, ist jedoch noch nicht abschließend geklärt. Erste Vermutungen reichten vom Klimawandel (durch die steigenden Temperaturen wird das Gras schneller dürr und proteinärmer) bis hin zu durch Flugzeug-Abgase vergiftetem Gras.[2]

Gemeinden innerhalb des Parks

Im Park liegen die Gemeinden Aymavilles, Cogne, Introd, Rhêmes-Notre-Dame, Rhêmes-Saint-Georges, Valsavarenche Villeneuve (im Aostatal) und Ceresole Reale, Locana, Noasca, Ribordone, Ronco Canavese und Valprato Soana (im Piemont).

Im Westen stößt der Gran-Paradiso-Nationalpark an den französischen Nationalpark Vanoise.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Steinbock-Massensterben in Italien . Der Standard vom 2. August 2010.
  2. In den italienischen Bergen sterben die jungen Steinböcke weg . Neue Zürcher Zeitung vom 2. August 2010.

Weblinks


Kategorien: Geographie (Alpen) | Nationalpark in Italien | IUCN-Schutzgebiet der Kategorie II | Geographie (Aostatal) | Geographie (Piemont) | Nationalpark in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark Gran Paradiso (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.