Nassau (Frauenstein) - LinkFang.de





Nassau (Frauenstein)


Nassau
Höhe: 646 (490–750) m
Fläche: 20,6 km²
Einwohner: 877 (9. Mai 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1994
Postleitzahl: 09623
Vorwahl: 037327

Lage von Nassau in

Nassau ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Frauenstein im Landkreis Mittelsachsen.

Geografie

Lage

Nassau ist eines der längsten Waldhufendörfer Sachsens und liegt etwa 4 Kilometer südlich von Frauenstein im Osterzgebirge.
Durch Nassau führt die Kreisstraße 7738, welche im östlichen Ortsende an der Bundesstraße 171 Schmiedeberg - Wolkenstein beginnt und zur Staatsstraße 208 Naundorf–Bienenmühle am westlichen Ortsende führt. Dort beginnt zudem die S 209 nach Weißenborn.

Nachbarorte

Dittersbach Frauenstein
Dorfchemnitz Hermsdorf
Clausnitz Bienenmühle Holzhau

Geschichte

Ortsgeschichte

Die erste belegte Ortsnamenform datiert von 1449 als Nassaw[2]. 1551 übte die Grundherrschaft das Rittergut Frauenstein aus. In die Kirche waren 1555 Rechenberg und Holzhau, ab 1752 auch Grünschönberg eingepfarrt. Im Jahr 1647 war der Ort auf Waldhufenflur mit seinem Ortsteil Bienenmühle zum Amt Frauenstein gehörig. Der Ortsteil Bienenmühle wurde von 1858 Rechenberg zugeordnet und bildet seitdem den Frauensteiner Nachbarort Rechenberg-Bienenmühle. Von 1856 bis 1875 war Nassau zum Gerichtsamt Frauenstein gehörig, danach zur Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde. Im Jahr 1900 betrug die Gesamtfläche der Ortsgemarkung 2.157 Hektar. An das Elektrizitätsnetz wurde Nassau 1914 angeschlossen.

Für die Opfer des Ersten Weltkrieges wurde 1921 ein Denkmal an der Kirche errichtet. Von 1.353 Einwohnern 1925 waren 1349 Menschen evangelisch-lutherisch und drei römisch-katholisch sowie einer konfessionslos. Im Jahre 1929 wurde ein Gemeindeamt errichtet, ein neues Schulgebäude folgte 1937. Dieser Bau löste die drei bisherigen Schulgebäude im Ort ab.[3] Im Zuge der DDR-Kreisreform 1952 wurde Nassau dem Kreis Brand-Erbisdorf zugeordnet, der nach der Wende als Landkreis Brand-Erbisdorf weiterexistierte und am 1. August 1994 in den Landkreis Freiberg überging.[2]

Am 1. März 1994 wurde Nassau nach Frauenstein eingemeindet.[4]

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahl[2]
1551 54 besessene Mann, 163 Inwohner
1764 70 besessene Mann, 7 Gärtner, 46 Häusler, 63 ¼ Hufen
18341 1179
1871 1396
1890 1417
Jahr Einwohnerzahl
1910 1418
1925 1353
1939 1440
1946 1884
1950 1763
Jahr Einwohnerzahl
1964 1401
1990 1142
1993 1099
1 mit Bienenmühle

Ortsnamenformen

Nach der Ersterwähnung als Nassaw 1449 werden auch die Namensvarianten zcu der Nasse im Jahr 1463, Nassa im Jahr 1512 und zur Naßau im Jahr 1695 genannt. Die heute gültige Bezeichnung wird erstmals 1875 erwähnt.[2] Der Name bezeichnet eine Siedlung in einer nassen Aue.[5]

Sehenswürdigkeiten

Literatur

  • Richard Steche: Nassau. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 2. Heft: Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde. C. C. Meinhold, Dresden 1883, S. 66.

Weblinks

 Commons: Nassau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Frauenstein, Stadt. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 30. Januar 2015 (PDF; 0,23 MB).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 vgl. Nassau im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Informationen über Nassau auf der Frauensteiner Website
  4. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1994 bis 31. Dezember 1994 auf der Internetpräsenz des Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen. S. 20. (PDF; 64 kB), abgerufen am 3. April 2011.
  5. Ernst Eichler, Hans Walther (Hrsg.): Historisches Ortsnamenbuch von Sachsen, Berlin 2001, ISBN 3-05-003728-8, Band II, Seite 73.

Kategorien: Ort im Erzgebirge | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Mittelsachsen) | Waldhufendorf | Frauenstein (Erzgebirge) | Ort im Landkreis Mittelsachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nassau (Frauenstein) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.