Nappy Brown - LinkFang.de





Nappy Brown


Nappy Brown (* 12. Oktober 1929 in Charlotte, North Carolina; † 20. September 2008 in Charlotte, North Carolina; eigentlich Napoleon Brown Goodson Culp) war ein vor allem in den 1950er Jahren populärer Blues-Sänger. Brown war bekannt dafür, die Konsonanten auf eine besondere Weise zu rollen. Angeblich glaubte Herman Lubinsky, der Leiter von Savoy Records, beim erstmaligen Hören, Brown sänge auf Jiddisch.

Leben

Brown wuchs in Charlotte, North Carolina auf, wo er schon früh begann, Gospel zu singen. Später wurde er Leadsänger der Heavenly Lights, einer religiösen Band, die schließlich nach Newark (New Jersey) zog, um bei dem dort ansässigen Plattenlabel Savoy Records zu unterschreiben. 1954 trennte sich Brown dann von den Heavenly Lights um eine blues- und R&B-orientierte Solo-Karriere zu starten.

Unmittelbar nach Veröffentlichung seiner wenig erfolgreichen Debütsingle Is It True kam noch im gleichen Jahr, 1955, der Durchbruch mit Don't Be Angry. Bis Ende der 1950er Jahre erschien noch eine Reihe weiterer Singles, darunter Open up That Door, Little by Little, Piddily Patter Patter und The Right Time. Auf vielen von Browns Songs waren markante Saxophon-Solos von Größen wie Sam „The Man“ Taylor, Budd Johnson und Al Sears zu hören. Doch das Ende des Jahrzehntes stellte vorerst auch das Ende von Browns Musikkarriere dar.

Mitte der 1980er Jahre hatte Brown ein Comeback, als er 1984 mit den Heartfixers als Backing-Band das Blues-Album Tore Up veröffentlichte. Bis in die 1990er Jahre hinein veröffentlichte er regelmäßig Alben.

Brown starb am 20. September 2008 in seiner Heimatstadt Charlotte.[1]

Diskographie (Alben)

  • Don't Be Angry (1954 auf Savoy Jazz)
  • That Man (1954 auf Swift)
  • Nappy Brown Sings (1955 auf Savoy)
  • The Right Time (1958 auf Savoy)
  • I Done Got Over (1983 auf Stockholm)
  • Tore Up (1984 auf Alligator)
  • Something Gonna Jump out the Bushes (1987 auf Black Top)
  • Just for Me (1988 auf JSP)
  • Deep Sea Diver (1989 auf Meltone; live)
  • Apples & Lemons (1990 auf Ichiban)
  • Aw! Shucks (1991 auf Ichiban)
  • I'm a Wild Man (1995 auf New Moon)
  • Who's Been Foolin' You (1997 auf New Moon)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gantdaily News (englisch)


Kategorien: US-amerikanischer Musiker | R&B-Sänger | Gestorben 2008 | Geboren 1929 | Blues-Musiker | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nappy Brown (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.