Nahe (Weinbaugebiet) - LinkFang.de





Nahe (Weinbaugebiet)


Das Weinbaugebiet Nahe ist ein deutsches Weinbaugebiet nach § 3 Abs. 1 Nr. 7 Weingesetz. Es liegt in Rheinland-Pfalz im Bereich des linken Rhein-Nebenflusses Nahe und deren Nebenflüssen Glan und Alsenz, wo schon seit der Römerzeit Wein angebaut wird. Auf rund 4.063 ha (Stand 2012)[1] werden hauptsächlich die Rebsorten Riesling (Anteil 27,3 %), Müller-Thurgau (13,4 %), Dornfelder (10,8 %) sowie Silvaner (6,5 %) kultiviert. Zu 75 % wird Weißwein, zu 25 % Rotwein erzeugt.

Der etwa 97 km lange Weinwanderweg Rhein-Nahe führt von Kirn an der Nahe bis nach Bingen am Rhein durch den Naturpark Soonwald-Nahe und erschließt für Wanderer die gesamte Weinbauregion der mittleren und unteren Nahe.

Durch das Weinanbaugebiet führt die Naheweinstraße. Für die Gebietsweinkönigin, siehe Naheweinkönigin.

Geographische Lage

Das Weinbaugebiet Nahe, das erst seit 1971 als eigenständiges Weinbaugebiet in Rheinland-Pfalz geführt wird, erstreckt sich von der Mündung der Nahe flussaufwärts bis kurz vor Kirn sowie in die Nebentäler von Guldenbach, Gräfenbach, Glan und Alsenz. Nach Nordwesten ist es durch den Hunsrück, nach Norden durch den Taunus geschützt, südöstlich liegt das Nordpfälzer Bergland. Wirtschaftliches Zentrum des Weinbaugebiets ist der Kurort Bad Kreuznach.

Böden

Das Weinbaugebiet Nahe hat deutschlandweit die größte Bodenvielfalt und die engräumigsten Wechsel vorzuweisen. Mehr als 180 Bodenvarianten werden vermutet und in einem Projekt derzeit untersucht.[2] Aufgrund dieser geologischen Vielfalt nimmt es eine Sonderstellung ein: Quarz- und Schieferböden finden sich an der unteren, Porphyr, Melaphyr und Buntsandstein an der mittleren Nahe. Rund um Bad Kreuznach gibt es Verwitterungsböden und Tonüberlagerungen aus Sandstein, Löss und Lehm. Die Weingärten befinden sich größtenteils in Flach- und Hügellagen. Nur ein geringer Teil, hauptsächlich in der Gegend um Bad Münster am Stein, sind Steillagen.

Vor allem der Riesling bringt hier sehr mineralische, elegante Weine hervor.

Rebsorten

75 % der Rebfläche sind mit weißen Rebsorten bestockt.

Beim Sortenspektrum der Weißweine dominieren Riesling (27,3 %) und Müller-Thurgau (ca. 13,4 %). Weiterhin werden in nennenswertem Umfang Dornfelder (10,8 %), Silvaner (6,5 %), Spätburgunder (5,9 %), Weißer Burgunder (5,5 %), Grauburgunder (5,3 %) und Kerner (4,5 %) angebaut.[3]

Führende Rebsorten im Anbaugebiet Nahe (Stand 2008)[4]
Sorte Farbe Synonym Fläche (%) Fläche (ha)
1. Riesling weiß 27,3 1.125
2. Müller-Thurgau weiß Rivaner 13,4 552
3. Dornfelder rot 10,8 456
4. Silvaner weiß 6,5 277
5. Spätburgunder rot Pinot Noir 5,9 248
6. Weißer Burgunder weiß Klevner, Pinot Blanc 5,5 224
7. Grauburgunder weiß Ruländer 5,3 214
8. Kerner weiß 4,5 194
9. Bacchus weiß 3,7 153
10. Scheurebe weiß 3,1 131
11. Blauer Portugieser rot 2,6 112
12. Regent rot 2.4 101
13. Chardonnay weiß 1,0 39
14. Faber weiß Faberrebe 0,7 30
15. Gewürztraminer weiß 0,6 25
16. Dunkelfelder rot 0,5 23
17. Huxelrebe weiß 0,5 20
18. St. Laurent rot 0,4 18
19. Würzer weiß 0,4 18
20. Frühburgunder rot 0,4 17
21. Merlot rot 0,4 16
22. Ortega weiß 0,4 15
23. Phoenix weiß 0,3 14

Weiße Sorten

Zugelassene weiße Rebsorten[5]

Rote Sorten

Zugelassene rote Rebsorten[5]

Untergliederung

Bis zum Jahr 1993 existierten noch zwei Bereiche: der Bereich Kreuznach und der Bereich Schlossböckelheim. Heute gliedert sich das Weinbaugebiet Nahe in einen Bereich mit sechs Großlagen sowie ca. 313 Einzellagen und umfasst rund 4.000 ha Rebfläche.[6][7]

Bereich Nahetal

Großlagen:

Weinbau an Glan und Alsenz

Obwohl die Weinlagen an Glan und Alsenz überwiegend auf pfälzischem Boden liegen, gehören sie zum Anbaugebiet Nahe. Auch hier gibt es Orte mit langer Weinbautradition.

Am Glan
An der Alsenz

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistik 2013/2014 (Memento vom 8. Juli 2014 im Internet Archive) (PDF; 723 kB). Website des Deutschen Weininstituts. Abgerufen am 6. November, S. 14
  2. Projekt Stein und Wein
  3. Deutsches Weininstitut: Statistik 2009/2010; Statistisches Bundesamt
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Bestockte Rebfläche der Keltertrauben 1989–2009 nach ausgewählten Rebsorten und Anbaugebieten . Mainz 2009.
  5. 5,0 5,1 Taschenbuch der Rebsorten, Fachverlag Fraund
  6. Deutscher Wein. Statistik 2013/2014 (Memento vom 8. Juli 2014 im Internet Archive) (PDF; 723 kB). Website des Deutschen Weininstituts. Abgerufen am 6. November 2013, S. 14.
  7. Weitere Informationen zur Weinregion Nahe. . Website von Rheinland-Pfalz Tourismus. Abgerufen am 6. November 2013.

Kategorien: Weinbaugebiet in Deutschland | Weinbau in Rheinland-Pfalz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nahe (Weinbaugebiet) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.