Nahalal - LinkFang.de





Nahalal


Nahalal

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
hebräisch: נהלל
Staat: Israel
Bezirk: Nord
 :
Höhe: 91 m
Fläche: 8,5 km²
 
Einwohner: 750 (2008)
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km²
Postleitzahl: {{#property:P281}}
 
Gemeindeart: Moschaw
Website:

Nahalal (hebräisch נהלל) ist der älteste israelische Moschaw. Der Ort liegt westlich von Nazaret in der Jesreelebene und hatte 2008 etwa 750 Einwohner.[1]

Der Name Nahalals geht auf eine Siedlung im Gebiet des Stammes Sebulon zurück, die im Alten Testament erwähnt wird (unter anderem in Josua 19,15). Dieser Ort lag zwar in derselben Gegend, lässt sich aber nicht mehr genau lokalisieren.

An der Gründung der heutigen Siedlung am 11. September 1921[2] waren auch einige Mitglieder des ersten Kibbuz Degania beteiligt, die dieser Siedlung den Rücken gekehrt hatten.

Die Planung für diesen Moschaw Ovdim wurde von dem Architekten und Stadtplaner Richard Kauffmann erstellt.[3] Häufig wird Nahalal als der Prototyp eines Moschaw schlechthin gesehen, da in seinem Grundriss das Prinzip dieser Siedlungsform (jeder wirtschaftet für sich, Einkauf und Vertrieb sind genossenschaftlich organisiert) baulich verwirklicht ist. Um einen ovalen Ortskern mit den gemeinschaftlichen Gebäuden führt eine Ringstraße, an die sich nach außen – Tortenstücken vergleichbar – die gleich großen Grundstücke der Dorfbewohner anschließen.

Bekanntester Bewohner Nahalals war Mosche Dajan, dessen Familie in seiner Jugendzeit ebenfalls aus dem Kibbuz Degania übersiedelte; Dajan ist in Nahalal beerdigt.

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Nahalal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. National Geographic Deutschland, Wo ist denn das?, Februar 2008, S. 22
  2. Mordecai Naor: Eretz Israel, Könemann, Köln, 1998, ISBN 3-89508-594-4, Seite 114
  3. Siehe hierzu Seiten 143 - 151: Nahalal (1921) - Idealplanung eines Genossenschaftsmodells, in: Ines Sonder: Gartenstädte in Erez Israel. Zionistische Stadtplanungsvisionen von Theodor Herzl bis Richard Kauffmann, Georg Olms Verlag, Hildesheim, 2005 ISBN 3-487-12811-X

Kategorien: Ort in Israel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nahalal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.