Naginata - LinkFang.de





Naginata


Naginata

Angaben
Waffenart: Lanze
Bezeichnungen: Naginata
Verwendung: Waffe, traditionelle Waffe
Entstehungszeit: ca. 12. Jh
Einsatzzeit: bis heute
Ursprungsregion/
Urheber:
Japan, Bushi
Verbreitung: Japan, heute weltweit
Gesamtlänge: ca. 205–260 cm
Klingenlänge: ca. 85–100 cm
Griffstück: Holz, Horn, Lack
Besonderheiten: verschiedene Klingenformen
Listen zum Thema

Die Naginata [na.gi.na.ta] (jap. 薙刀 oder veraltet 長刀, wörtl. „Niedermähendes Schwert“ bzw. „Langes Schwert“) ist eine Schwertlanze. Sie lässt sich in Japan seit dem 12. Jahrhundert nachweisen und wurde von Mönchen, Kriegern (Bushi) und Fußsoldaten verwendet.

Beschreibung

Die Naginata besteht grundsätzlich aus einem 120–150 cm langen Stock und einer 85–100 cm langen Klinge, die verschieden verarbeitet und geschwungen sein kann. Die Klinge wurde wie beim Katana auf besondere Art und Weise geschmiedet. Zu jener Zeit gab es verschiedene Sorten von Naginata oder krummklingigen Speeren. Der gebräuchlichste Speer dieser Zeit hatte eine rohrförmige Klinge von einem Meter Länge, der Griff war mit starken Riemen umwunden und länger als die Klinge.

Verwendung

Ein Kämpfer mit einer Naginata hat eine große Reichweite und kann mit der Klinge enormen Schaden anrichten. Durch die Hebelwirkung sind schwungvolle und sehr starke Hiebe möglich, und beide Seiten der Waffe können sowohl als Angriffs- als auch als Blockfläche verwendet werden. In früheren Zeiten wurde die Naginata in großen Kreisen geschwungen – meistens mit dem Ziel, das Pferd eines Angreifers zu verstümmeln, um anschließend den herabgestürzten Reiter zu attackieren. Die Länge der Waffe ist allerdings in engen Räumen von Nachteil, da dort wenig Platz zum Ausholen vorhanden ist. Auch zum Einsatz in Infanterieformationen eignet sich die Naginata nicht. Sie wurde mit dem Aufkommen von Massenheeren im 15. und 16. Jahrhundert daher durch den Spieß (Yari) ersetzt.

Es gibt heute unterschiedliche Naginata-Stile, die von einer großen Anzahl von Schulen weltweit gelehrt werden. Naginatadō gehört wie der Schwertkampf und das Bogenschießen zu den ältesten Kampfkünsten Japans. Heute wird Naginatadō in Japan vor allem an Mädchenschulen unterrichtet. Seit kurzem gewinnt es daneben in den USA und – in kleinerem Maße – auch in Europa an Popularität.

Siehe auch

Literatur

  • George Cameron Stone, Donald J. LaRocca: A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor: in All Countries and in All Times. Verlag Courier Dover Publications, 1999, ISBN 978-0-486-40726-5, S. 463, 464.
  • Clive Sinclaire: Samurai: The Weapons and Spirit of the Japanese Warrior. Verlag Lyons Press, 2004, ISBN 978-1-59228-720-8, S. 110.

Galerie

Weblinks

 Commons: Naginata  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Asiatische Waffe (historisch) | Stangenwaffe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Naginata (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.