Nagelkängurus - LinkFang.de





Nagelkängurus


Nagelkängurus

Systematik
Unterklasse: Beuteltiere (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kängurus (Macropodidae)
Unterfamilie: Macropodinae
Gattung: Nagelkängurus
Wissenschaftlicher Name
Onychogalea
Gray, 1841

Die Nagelkängurus (Onychogalea, engl. Nailtail Wallabies) sind eine Beuteltiergattung aus der Familie der Kängurus. Ihren Namen verdanken sie einem nagelartigen Sporn am Schwanzende. Die Gattung umfasst zwei lebende und eine ausgestorbene Art:

Merkmale

Mit einem Gewicht von 3 bis 9 Kilogramm zählen die Nagelkängurus zu den kleineren Känguruarten. Wie bei den meisten Kängurus sind die Hinterbeine deutlich länger und kräftiger als die Vorderbeine. Der Schwanz ist lang und muskulös, der nagelartige Sporn am Schwanzende, der teilweise von Fell verdeckt ist, wird beim Springen in den Boden gedrückt, womit eine Hebelwirkung erzielt wird. Das Fell dieser Tiere ist an der Oberseite beige oder grau gefärbt, die Unterseite ist weißlich. Häufig sind weiße Streifen im Schulterbereich oder an der Hüfte vorhanden.

Verbreitung und Lebensweise

Früher waren Nagelkängurus nahezu über ganz Australien verbreitet, heute sind sie in die nördlichen Regionen des Kontinents zurückgedrängt. Sie bewohnen verschiedene Lebensräume, von trockenen Steppen bis zu offenen Wäldern. Über die Lebensweise dieser Tiere ist wenig bekannt. Sie sind dämmerungs- und nachtaktiv und schlafen tagsüber in flachen Nestern oder im Pflanzendickicht. Sie leben überwiegend einzelgängerisch, schließen sich aber manchmal bei der Nahrungssuche mit anderen Tieren zusammen. Ihre Nahrung besteht aus Gräsern und Kräutern, wie alle Kängurus haben sie einen mehrkammerigen Magen zur besseren Verwertung der schwer verdaulichen Pflanzennahrung.

Gefährdung

Nagelkängurus sind durch die Ankunft der Europäer in Australien stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Das Mondnagelkänguru ist Mitte des 20. Jahrhunderts ausgestorben, das Kurznagelkänguru galt ebenfalls als ausgestorben, bevor in den 1970er-Jahren eine Population gefunden wurde, die unter Schutz gestellt wurde und aus der Zucht- und Wiederansiedlungsprogramme laufen. Nur eine Art, das Nördliche Nagelkänguru, kommt noch relativ häufig vor.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999. ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks

 Commons: Nagelkängurus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nagelkängurus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.