Nadar - LinkFang.de





Nadar


Dieser Artikel behandelt den französischen Fotografen und Schriftsteller Nadar, zum indischen Unternehmer siehe Shiv Nadar.

Nadar (* 6. April 1820 in Paris; † 21. März 1910 ebenda; eigentlich Gaspard-Félix Tournachon) war ein französischer Fotograf, Karikaturist, Schriftsteller und Luftschiffer.

Leben

Nadar studierte in Lyon Medizin, gab das Studium aber bald wieder auf, um sich journalistisch zu betätigen. Zunächst tat er dies am Ort, später in Paris, wohin er 1839 zurückkehrte. In der Folge betrieb er nebenbei das Zeichnen, war beim Theater und selbst in der Industrie tätig, gründete 1849 die Revue comique. 1854 heiratete er Ernestine, eine Achtzehnjährige aus der Normandie. Trotz seiner Eskapaden blieb die Beziehung allem Anschein nach liebevoll und dauerhaft.

1854 eröffnete Nadar ein Atelier für fotografische Porträts in Paris. Anders als andere Auftragsfotografen ließ er bald Accessoires und gemalten Hintergrund wegfallen und verzichtete auf die Retusche. Seine Porträts inszenieren die Modelle mittels Beleuchtung, Silhouette, Konzentration auf Blick und Hände. Ziel war ihm eine gleichsam psychologische Erfassung der Person. Zu seinen Kunden – die meisten waren mit ihm befreundet – zählten zahlreiche Schriftsteller wie Gérard de Nerval, Charles Baudelaire, Honoré de Balzac, Théophile Gautier oder auch George Sand und Künstler wie Honoré Daumier, Gioachino Rossini und Sarah Bernhardt.[1]

1859 machte Nadar bei der Schlacht von Solferino die ersten Luftaufnahmen aus einem Ballon heraus. In großem Vertrauen auf die Luftschifffahrt konstruierte er selbst ein Schraubenluftschiff und inspirierte damit Jules Verne zu seinem Roman Fünf Wochen im Ballon. Nadar stieg 1863 wiederholt mit dem Riesenballon namens Le Géant auf, der ihn bei der zweiten Fahrt unter großen Schwierigkeiten von Paris nach Hannover trug, wo der Ballon auf einem Feld bei Neustadt am Rübenberge zu Boden ging. Nadar und seine Frau trugen schwere Verletzungen davon und mussten im Krankenhaus in Hannover behandelt werden. Auf dieser Reise machte er Luftaufnahmen, die er in Nouveau système de photographie aérostatique methodisch erklärte. Seine Fahrten beschrieb er in Mémoires du Géant, à terre et en l'air (1864) und in Le droit au vol (1865).

1863 wurde die Société d’encouragement de la navigation aérienne au moyen du plus lourd que l’air gegründet, mit Nadar als Präsidenten und Jules Verne als Sekretär. Das Ziel dieser Gesellschaft bestand darin, die Konstruktion von Flugmaschinen zu fördern, die schwerer als Ballons waren, dafür aber gesteuert werden konnten.[2]

Berühmt geworden sind auch Nadars Langzeitbelichtungen in den Pariser Katakomben und Abwasserkanälen.

Um seine Malerfreunde zu unterstützen, organisierte er 1874 in seinem Atelier die erste Ausstellung impressionistischer Malerei, unter anderem mit Gemälden von Claude Monet, Edgar Degas, Camille Pissarro, Paul Cézanne.

In den Jahren von 1895 bis 1909 befand sich Nadars Studio in Marseille, danach wieder in Paris. 1900 veröffentlichte Nadar seine Erinnerungen: Quand j'étais photographe. 1909 starb Ernestine nach 55 Ehejahren. Er selbst starb 1910 wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag. Nadar ist auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise (Avenue des Acacias, Division 36) begraben.

Sein Atelier wurde nach seinem Tod im Jahr 1911 von seinem Sohn Paul Nadar (* 1856 in Paris, † 1939 in Paris) weitergeführt. Nadars Negative werden heute in der Caisse nationale des monuments historiques in Paris aufbewahrt. Seine Abzüge und sein Archiv befinden sich in der Französischen Nationalbibliothek.

Fotografien (Auswahl)

Einzelporträts

Schriftsteller

Maler

Komponisten

Schauspielerinnen

Politiker und Staatsmänner

Generäle

Weitere Persönlichkeiten

Selbstporträts

Gruppenporträts

Sonstige Fotografien

Karikaturen

Als Beispiel drei Karikaturen französischer Schriftsteller für die Schriftenreihe Les Binettes contemporaines (deutsch etwa: „Die Visagen der Gegenwart“) von Jean-Louis-Auguste Commerson (1854–1855):

Schriften

  • Quand j'étais étudiant (1856)
  • Le Miroir aux alouettes (1858)
  • La Robe de Déjanire (1862)
  • Histoire buissonnière (1877)
  • Sous l'incendie (1882)
  • Le Monde ou l'on patauge (1883)
  • Quand j'étais photographe (1900). Deutsche gekürzte Fassung: Quand j'étais photographe – Als ich Photograph war. Huber, Frauenfeld 1978, ISBN 3-7193-0595-3.

Ehrungen

Der renommierte französische Buchpreis Prix Nadar wurde nach ihm benannt.

Literatur

  • Nadar (Gaspard-Félix, Tournachon) (1820–1910). French photographer, writer, and caricaturist (in englischer Sprache). In: John Hannavy (Hrsg.): Encyclopedia of Nineteenth-Century Photography. Taylor and Francis Group, New York 2008, ISBN 0-41597-235-3, passim; großteils online über Google-Bücher
  • Maria Morris Hambourg: Nadar, Katalog anlässlich der Ausstellung "Nadar" im Musée d'Orsay, Paris (7. Juni bis 11. September 1994) und in The Metropolitan Museum of Art, New York (14. April bis 9. Juli 1995) / [die Ausstellung wurde organisiert von The Metropolitan Museum of Art und der Réunion des Musées Nationaux/Musée d'Orsay in Zusammenarbeit mit der Bibliothèque Nationale de France], München; Paris; London: Schirmer/Mosel, 1995, ISBN 3-88814-727-1.
  • Rudolph S. Joseph (Nachlassgeber): Konvolut von Unterlagen zur Nadar-Ausstellung im Münchner Filmmuseum, Vorwort zum Ausstellungskatalog, 4 Blatt maschinengeschrieben sowie diverse Texte zu von Nadar fotografierten Personen in der bis nach 1967 entstandenen Sammlung (Signatur-Notation EB 96/111-D.03.0014),
  • Julian Barnes: Levels of Life 2013, Lebensstufen, dt. von Gertraude Krueger; Kiepenheuer & Witsch, Köln 2015. ISBN 978-3-462-04727-1

Weblinks

 Commons: Gaspard-Félix Tournachon  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ernster Ausdruck Der Spiegel 36/1977, Rezension zu Nigel Gosling: Nadar – Photograph berühmter Zeitgenossen, Verlag Schirmer/Mosel, München 1977.
  2. Jules Vernes Technikträume: Wegweiser in die Welt des 20. Jahrhunderts. (Nicht mehr online verfügbar.) pro-physik.de - das Physikportal, ehemals im Original , abgerufen am 30. Oktober 2009.  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven )


Kategorien: Luftbildfotografie | Fotopionier | Porträtfotograf | Fotograf (Paris) | Jules Verne | Zeichner | Gestorben 1910 | Geboren 1820 | Künstler (documenta) | Pseudonym | Franzose | Mann | Autor | Literatur (19. Jahrhundert) | Reiseliteratur | Literatur (Französisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nadar (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.