NStB – Turnau bis Chrudim - LinkFang.de





NStB – Turnau bis Chrudim


NStB – Turnau bis Chrudim / StEG I 382–399 / StEG II 316–333 / StEG 21.5
SöStB – Reschitza und Oravitza / StEG I 438–439 / StEG II 334–335 / StEG 21.5
NStB TURNAU
Nummerierung: NStB 117–134
StEG I 382–399
StEG II 316–333
StEG 2153–2154

SöStB 125–126
StEG I 438–439
StEG II 334–335
StEG 2155–2156
Anzahl: 18
2
Hersteller: Haswell
Baujahr(e): 1852
Ausmusterung: 1900
Achsformel: 2B n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 8.597 mm
Höhe: 4,305 mm
Breite: 2,476 mm
Fester Radstand: 1,660 mm
Gesamtradstand: 3,293 mm
Leermasse: 25,45 / 26,50 t
Dienstmasse: 27,39 / 29,66 t
Reibungsmasse: 19,05 / 19,78 t
Treibraddurchmesser: 1.264 mm
Laufraddurchmesser: 808 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 408 mm
Kolbenhub: 579 mm
Kesselüberdruck: 6,67 / 7,34 atm
Anzahl der Heizrohre: 134 / 133
Heizrohrlänge: 4,425 mm
Rostfläche: 1,11 / 1,33 m²
Strahlungsheizfläche: 6,6 / 7,1 m²
Rohrheizfläche: 96,5 / 96,1 m²
Verdampfungsheizfläche: 103,1 / 103,2 m²

Die NStB – TURNAU bis CHRUDIM waren Schlepptenderlokomotiven der k.k. Nördlichen Staatsbahn (NStB) Österreich-Ungarns.

Die NStB beschaffte diese 18 Lokomotiven bei der Lokomotivfabrik der WRB 1852. Es gab, obwohl im selben Jahr unmittelbar hintereinander geliefert, zwei Lieferserien (je sieben und elf Stück), die sich durch eine andere Kesselbauart voneinander unterschieden (vgl. Tabelle). Sie bekamen die Betriebsnummern 117–134 und die Namen TURNAU, RAITZ, ŘIP, NACHOD, ADERSBACH, ŽIŽKABERG, TRAUTENAU, NEPOMUK, NEUHAUS, ŠARKA, NEUWALD, FALKENAU, PRACHIN, KRUMAU, HOŘOWIC, EULE, BYDSCHOW und CHRUDIM.

Als 1855 die NStB privatisiert und Eigentum der privaten Staats-Eisenbahn-Gesellschaft (StEG) wurde, erhielten die Maschinen die Betriebsnummern 382–399. 1873 bekamen sie im zweiten Bezeichnungsschema der StEG die Nummern 316–333 und gehörten der Kategorie IIIf an. 1897 schließlich wurden die verbliebenen zwei Maschinen (FALKENAU und EULE) 2153–2154. Sie wurden 1900 ausgemustert.

Die k.k. Südöstliche Staatsbahn (SöStB) beschaffte ebenfalls 1852 zwei Stück 2B-Lokomotiven, die baugleich mit den elf NStB-Maschinen mit leistungsfähigerem Kessel waren, für die im Banat gelegene Steyerdorfer Montanbahn (ReschitzaOrawicza). Sie erhielten die Nummern 125–126 und die Namen RESCHITZA und ORAVITZA.

Als die SöStB 1855 privatisiert wurde und zur StEG kam, erhielten die beiden Maschinen die Nummern 438–439. 1873 wurden sie 334–335 (Kategorie IIIf), 1897 schließlich 2155–2156, bevor sie ebenfalls 1900 ausgemustert wurden.

Literatur

  • Übersicht des Lokomotivparkes (und Tender der k.k. priv. Staats-Eisenbahn-Gesellschaft in Wien). Wien 1879.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/NStB – Turnau bis Chrudim (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.