N. Scott Momaday - LinkFang.de





N. Scott Momaday


N. Scott Momaday (* 27. Februar 1934 in Lawton, Oklahoma) ist ein indigener-amerikanischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Maler.

„N.“ steht für „Navarre“. Momaday ist ein Sohn der Schriftstellerin Natachee Scott Momaday und des Malers Al Momaday, der gelegentlich auch Publikationen seines Sohnes illustriert. Er gehört zum Stamm der Kiowa.

Für seinen ersten Roman House Made of Dawn wurde er 1969 als erster indigener Amerikaner überhaupt mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr erhielt er einen Ruf an die University of California in Berkeley, wo er Vorlesungen über englische Literatur und Komparatistik hielt. 1969 wurde er auch in die Gourd Dance Society der Kiowa aufgenommen und publizierte 1976 über diese Erfahrungen den Gedichtband The Gourd Dancer. Als Literaturprofessor, der insbesondere zur Indianischen Literatur lehrt, ging Momaday 1973 an die Stanford-Universität, 1982 an die University of Arizona in Tucson und hielt Gastvorlesungen an der Lomonossow-Universität in Moskau (1974), an der Universität Princeton, der Columbia University und in Europa, z.B. an der Universität Regensburg.

Seit 1974 betätigt sich Momaday auch als Maler und Zeichner. Er hatte bereits viele Ausstellungen in den USA und illustriert inzwischen seine Bücher selbst.

Momaday gilt als einer der profiliertesten Vertreter moderner indigener Kultur, der tiefe Einsichten in die Problematik und Spiritualität indigener Völker mit wissenschaftlicher Reflexion zu verbinden mag.

Er lebt mit seiner Frau Barbara Momaday in Jemez Springs und Santa Fe.

Werke

Sachbuch

  • The Native Americans: Indian County (1993)

Belletristik

  • The Journey of Tai-me (1967)
  • House Made of Dawn (1968) - dt: Haus aus Morgendämmerung ISBN 3-424-00950-4
  • The Way to Rainy Mountain (1969) - dt. Der Weg zum Regenberg ISBN 3-9802155-2-0
  • The Names: A Memoir (1976)
  • The Ancient Child (1989) - dt. Im Sternbild des Bären ISBN 3-293-20058-3
  • In the Presence of the Sun: Stories and Poems, 1961-1991 (1992)
  • Circle of Wonder: A Native American Christmas Story (1994)
  • The Man Made of Words: Essays, Stories, Passages (1997)

Gedichte

  • Angle of Geese and other Poems (1974)
  • The Gourd Dancer (1976)
  • In The Bear’s House (1999)

Weblinks


Kategorien: Indianer | Hochschullehrer (Tucson) | Hochschullehrer (Berkeley, Kalifornien) | Hochschullehrer (Stanford) | Geboren 1934 | Pulitzer-Preisträger | US-Amerikaner | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Englisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/N. Scott Momaday (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.