Nürnberger Blätter zur Archäologie - LinkFang.de





Nürnberger Blätter zur Archäologie


Die Nürnberger Blätter zur Archäologie (Abkürzungen: NBzA, NBA) waren eine in ihrer Form einmalige Zeitschrift im deutschen Sprachraum. Sie erschien zwischen 1984 und 2004 in 20 Jahresbänden und beschäftigte sich mit allen Bereichen der Archäologie.

In den Nürnberger Blättern wurden Aufsätze zahlreicher Fachwissenschaftler publiziert, die jeweils auf Vorträge zurückgehen, die am Fachbereich Archäologie des Bildungszentrums der Stadt Nürnberg im vorherigen Studienjahr gehalten wurden. Die Beiträge befassten sich mit allen Bereichen der Archäologie, von der Ur- und Frühgeschichte über Vorderasiatische Archäologie, Ägyptologie, Klassische Archäologie, Altamerikanistik sowie Mittelalterarchäologie und Byzantinistik bis zur Ethnoarchäologie. Nicht nur die Publikation ist ein bis heute nicht wieder versuchtes Novum, auch die Vermittlung von Archäologie in der Erwachsenenbildung, also außerhalb von Universitäten, ist ein bislang einmaliges Experiment im deutschen Sprachraum gewesen. Ziel der Vortragsreihe „Ausgrabungen, Funde, Forschungen“ wie auch der Zeitschrift war eine auch dem interessierten Laien verständliche Darstellungsweise.

In den 20 Jahren der Publikation wurden mehr als 200 Projekte archäologischer und musealer Form vorgestellt. Hinzu kamen kleinere Informationen und Nachrichten auf dem archäologischen Sektor, die vor allem, aber nicht nur, den Einzugsbereich der Stadt Nürnberg betrafen. Finanziert wurde die Zeitschrift aus öffentlichen Mitteln, durch Sponsorengelder und durch den Verkaufspreis. Obwohl dank der unentgeltlichen Arbeit der Redakteure die Kosten relativ niedrig waren, konnte die Zeitschrift nach 2004 nicht mehr weiter finanziert werden. Treibende Kraft der Zeitschrift wie auch des Fachbereiches Archäologie war Klaus Dornisch. Publiziert wurde im Eigenverlag.

Neben den 20 regulären Jahresbänden erschienen auch zwei Sonderhefte. 1999 ein Heft mit dem Titel Sudan, das gleichzeitig eine Festschrift zu Steffen Wenigs Geburtstag war, und 2003 ein Heft über eine Sonderausstellung von Kunstwerken aus der Antikensammlung Berlin in Nürnberg. Erschlossen wurden die 22 Bände durch ein abschließendes Register. Publikationssprache war durchgängig Deutsch. Mehrfach wurden Themen behandelt, die erstmals bestimmte Sachverhalte einem breiten Publikum, oder etwa in Person von Harald Hauptmann mit einem Bericht über Nevalı Çori, überhaupt öffentlich präsentiert wurden. Der Band acht, in dem der Aufsatz publiziert wurde, war deshalb auch schnell aufgrund der großen Nachfrage in Wissenschaftskreisen vergriffen.

Literatur

  • Nürnberger Blätter zur Archäologie. Registerband, Nürnberg 2005

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Nürnberger Blätter zur Archäologie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.