Néris-les-Bains - LinkFang.de





Néris-les-Bains


Néris-les-Bains
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Allier
Arrondissement Montluçon
Kanton Montluçon-3
Gemeindeverband Commentry / Néris-les-Bains
Koordinaten
Höhe 230–441 m
Fläche 33,13 km²
Einwohner 2.606 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 79 Einw./km²
Postleitzahl 03310
INSEE-Code
Website www.ville-neris-les-bains.fr

Rathaus Néris-les-Bains

Néris-les-Bains ist ein zentralfranzösischer Ort und eine Gemeinde im Département Allier in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Der Kurort mit 2.606 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013 ) wird vor allem von den drei Kurhäusern und einem zehn Hektar großen Park geprägt.

Lage

Der Ort Néris-les-Bains liegt in einer Höhe von etwa 350 m in der fruchtbaren Landschaft der Combrailles im südlichen Bourbonnais. Die Stadt Montluçon befindet sich ca. acht Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich; der Ort Colombier mit seiner romanischen Pfarrkirche Saint-Patrocle liegt nur ca. zwölf Kilometer östlich.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.837 2.917 2.836 2.924 2.831 2.708 2.726 2.588

Im 19. Jahrhundert stieg die Zahl der Einwohner von etwa 1.100 auf über 2.800 an und blieb seitdem trotz Reblauskrise und Mechanisierung der Landwirtschaft annähernd konstant.

Wirtschaft

Jahrhundertelang lebten die Einwohner von Néris-les-Bains als Selbstversorger von der Landwirtschaft, zu der auch der Weinbau gehörte; hinzu kamen regionaler Kleinhandel und Handwerk. Nach der Reblauskrise Ende des 19. Jahrhunderts kam der Weinbau jahrzehntelang völlig zum Erliegen, doch mittlerweile werden wieder Rot-, Rosé und Weißweine produziert, die über die Appellation Val-de-Loire vermarktet werden.

Wichtigster Wirtschaftszweig in Néris-les-Bains ist seit dem 19. Jahrhundert der Kurbetrieb. Die Hyperthermalquellen haben eine Temperatur von 53 °C, sind schwach radioaktiv, stark mineralisch und reich an Spurenelementen. Das Thermalwasser von Néris beeinflusst besonders stark das Kreislaufsystem. Geheilt werden vor allem Nervenleiden, rheumatische Erkrankungen (Morbus Bechterew) und Frauenleiden. Die Kursaison dauert von Mai bis Oktober.

Geschichte

In vorrömischer Zeit hieß Néris-les-Bains Neriomagus, nach der römischen Eroberung vor 2000 Jahren Aquae Nerii. Die Namensbezeichnungen haben ihren Ursprung im gallischen Lokalgott Nerius und dem keltischen Wort magos = ‚Feld‘ oder ‚Ebene‘. Die Römer fassten hier die Quellen, bauten Thermen, Aquädukte, ein Amphitheater, Tempel und Villen. Damals nahm die Stadt eine 200 Hektar große Fläche ein und war von großer überregionaler Bedeutung. Der hl. Patroclus bekehrte die Region im 6. Jahrhundert zum Christentum.

Sehenswürdigkeiten

  • Thermalbad (1826), Monument historique[1]
  • Reste des Amphitheaters, ursprünglich 3000 Personen fassend, Monument historique[2]
  • Camp romain des Chaudes (ancien) (Bad/Thermen, Reste), Monument historique[3]
  • Villa gallo-romaine de Cheberne et ses dépendances (Reste)
  • L’oppidum gaulois
  • Casino (2. Hälfte des 19. Jahrhunderts), Monument historique[4]
  • Alter Bahnhof (1931), Monument historique, Architekt: Louis Brochet[5]
  • Theater im Napoleon III.-Stil
  • Kirche Saint-Georges, romanisch (11./12. Jahrhundert), mit Statuen des 17. Jahrhunderts, Monument historique[6]
  • Kirche Saint-Colomban (18./19. Jahrhundert; rechts vom Chor Kapelle des 15. Jahrhunderts)
  • La Chapelle Notre-Dame de la Brosse (erbaut 1861)
  • Sankt-Josephs-Kapelle (von 1894) mit 4 m großer Statue
  • Viadukte der früheren Eisenbahnlinie
    • Le viaduc de Sainte-Agathe, 165,5 m lang und 40 m hoch mit 7 Bögen von 16 m Breite
    • Le viaduc de Pérassier, 215 m lang und 51 m hoch mit 9 Bögen von 18 m Breite
    • Le viaduc de Néris, 113 m lang und 23 m hoch mit 7 Bögen von 10 m Breite
  • La Maison du Patrimoine (Museum der gallo-römischen Spuren)[7]
  • Château de Cerclier mit Kapelle des 17. Jahrhunderts[8]
  • La nécropole mérovingienne (Sarkophage des 6. Jahrhunderts)

Partnergemeinde

Einzelnachweise

  1. Thermalbad in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Amphitheater in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Camp romain des Chaudes in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Casino in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Alter Bahnhof in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Kirche Saint-Georges in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  7. Maison du patrimoine (franz.)
  8. Histoire de Néris-les-Bains (franz.)

Weblinks

 Commons: Néris-les-Bains  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Néris-les-Bains (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.