Mycerobas - LinkFang.de





Mycerobas


Mycerobas

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Mycerobas
Wissenschaftlicher Name
Mycerobas
Cabanis, 1847

Die Mycerobas sind eine Gattung innerhalb der Unterfamilie der Stieglitzartigen. Sie gehört unter anderem neben der Gattung Eophona zu den Gattungen, die mit der Bezeichnung Kernbeißer im weiteren Sinne gemeint sind. Zur Gattung gehören vier Arten, die alle in Asien beheimatet ist. Keine der Arten wird von der IUCN als in ihrem Bestand gefährdet eingestuft.[1]

Erscheinungsbild

Die Arten der Gattung Mycerobas erreichen Körperlängen von 21 bis 23 Zentimetern.[2] Alle Arten weisen einen zum Teil auffälligen Geschlechtsdimorphismus auf.

Die Männchen der Gattung Mycerobas weisen alle schwarze Gefiederpartien auf. Am geringsten ist dies beim Männchen des Goldkernbeißer ausgeprägt. Den größten Schwarzanteil weist der Wacholderkernbeißer auf, bei dem nur der Bauch, die Ober- und Unterschwanzdecken, der Bürzel sowie eine Binde auf den Flügeldecken olivgrün sind. Der Wacholderkernbeißer weicht mit diesen olivgrünen Gefiederpartien von den anderen Arten ab, bei denen die nicht-schwarzen Körperpartien gelb sind.

Die Weibchen sind deutlich unscheinbarer gefärbt und haben anstelle schwarzer Gefiederpartien häufig graue oder graubraune Partien. Allerdings sind bei ihnen oft auch die Flügel und der Schwanz schwarz.

Lebensweise

Das Verbreitungsgebiet der Gattung ist sehr groß. Die Verbreitungsgebiete der einzelnen Arten überlappen sich dabei. Vertreter der Gattung finden sich vom Norden Irans über Afghanistan, den Norden Indiens, Tibets bis nach China. Der Gelbschenkel-Kernbeißer kommt im Winterhalbjahr auch in Myanmar sowie dem Norden Thailands vor. Mycerobas-Arten sind Stieglitzartige der Höhenlagen. Der Gelbschenkel-Kernbeißer und der Wacholderkernbeißer kommen in Höhenlagen bis zu 4.000 Meter über NN. vor.[3] Der Lebensraum sind Nadel-, Misch- und Laubwälder. Im Nahrungsspektrum spielen Beeren und Sämereien eine große Rolle.

Arten

Folgende Arten werden zur Gattung Mycerobas gerechnet:

Belege

Einzelnachweise

  1. BirdLife Factsheet zur Gattung Mycerobas , aufgerufen am 16. Juli 2009
  2. Bielfeld, S. 78 bis 80
  3. Bielfeld, S. 79 und S. 80

Literatur

  • Horst Bielfeld: Zeisige, Girlitze, Gimpel und Kernbeißer, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3675-9

Weblinks

 Commons: Mycerobas  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Finken | Fringillidae

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mycerobas (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.