Musik der Kapverdischen Inseln - LinkFang.de





Musik der Kapverdischen Inseln


Die Musik der Kapverdischen Inseln ist geprägt vom Einfluss mehrerer Kulturen und Rhythmen: Batuku ist afrikanischen, Morna portugiesischen Ursprungs, Funaná hat ebenfalls Einflüsse aus Portugal. Auch das charakteristische Funaná-Instrument Gaita (Akkordeon) stammt von dort.

Geschichte

Die Entstehung der kapverdischen Musik ist eng verknüpft mit der Geschichte der Insel, insbesondere der portugiesischen Kolonisierung und der Ankunft der afrikanischen Sklaven im 15. Jahrhundert. Auf den Inseln ohne ursprüngliche Population verschmolzen verschiedene Kulturen. Hinzu kamen die Auswirkungen der Emigration: Schon immer herrschte ein reger Austausch zum Festland und Menschen emigrierten zum Beispiel zur westafrikanischen Küste oder auf den amerikanischen Kontinent. Schon Ende des 20. Jahrhunderts lebten weit mehr Kapverdier im Ausland als auf den Inseln selbst.

Die Musik der Inseln

Die Inseln haben ihren eigenen Klang - Materialien aus Eisen, Kunststoff, Glasflaschen und Büchsen dienen als Instrumente ebenso wie Holz, Muscheln, getrockneter Kürbis und Schoten.

Vozes

Unter Vozes (Stimmen) versteht man mehrstimmige A-cappella-Kompositionen mit afrikanischem Ursprung.

Batuku

Wahrscheinlich der erste auf den Kap Verden geborene Stil, stammt aus Santiago und ist ein ritueller Tanz mit afrikanischem Einfluss. Meist trägt eine Sängerin zum Rhythmus der Trommlerinnen Geschichten, Neuigkeiten und Gerüchte vor, angereichert durch bekannte Phrasen und Themen, die oft vom Chor der Trommlerinnen wiederholt werden (Finaçon). Der um die Hüften der Tänzerin gelegte Stoffgürtel erinnert an die Fesseln der Sklavenzeit. Die Trommeln werden oft ersetzt durch Plastiktüten, gefüllt mit Stoffresten und Kleidungsstücken, die zwischen die Schenkel der Trommlerinnen gepresst und geschlagen werden.

Finaçon

Zu dem Batuku-Rhythmus trägt ein Sänger solistisch alltägliche Themen, Neuigkeiten, Zitate, Philosophien, Ansichten sowie besondere Ereignisse vor.

Tabanca

Darunter wird heute ein Festival verstanden, das jeweils im Mai stattfindet. Traditionell wird auf Seemuscheln und Trommeln gespielt. Das Wort Tabanca bedeutet etwa „Verbindung und Versammlung einer Gemeinschaft mit einer anderen“ (Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist „Kleines Dorf“, heute steht es aber eher für „Brüderschaftlichkeit“) zur Ehrung der Vorfahren, bei dem sich die Teilnehmer bunt verkleiden (häufig in Anlehnung an Kleidung der Obrigkeit) und durch ihren Gesang, ihr Klatschen und Tanzen die Menge anheizen. Jede Tabanca hat einen König, den Rei Di Tabanka, der meist in weißer Uniform gekleidet seiner Tabanca vorangeht und das Emblem der Versammlung trägt.

Funaná

Funaná wird mit einem diatonischen Akkordeon und einem flachen geriffelten Eisenstab gespielt, der mit einem Messer als Perkussionsinstrument gerieben wird. Entstanden auf Santiago ist dies die schnellste Stilrichtung kapverdischer Musik. Unter den Kolonialisten war die Aufführung dieser Musikform auf öffentlichen Plätzen verboten. Man fürchtete die Kritik der Texte an dem vorherrschenden System. Erst mit der Unabhängigkeit von Portugal fand Funaná seinen Platz auf den Tanzflächen und in den Radios der Aluguer-Fahrer des Archipels.

Der dazugehörige Tanz wird als erotisch wahrgenommen. Aktuelle Funaná-Interpreten sind Ferro Gaita, Raízes, Os Amigos und viele mehr.

Colá

Erdfruchtbarkeits-Ritual im Juni des Jahres mit einer sehr variantenreichen Musik, die mit Trommeln und Pfeifen gespielt wird.

Morna

Die Morna ist wohl auf der Insel Boavista entstanden. Bekannteste Sängerin war Cesária Évora. Die Morna ist die populärste und weit verbreitete, stark von Moll-Tonarten geprägte Musikrichtung der Kapverden in langsamem Tempo. Sie wird häufig mit dem portugiesischen Fado verglichen. Gespielt wird mit Gitarren, Cavaquinho (kleine 4-saitige Gitarre), Geige und Perkussionsinstrumenten. Die Stimmung der Morna ist melancholisch und nachdenklich, die Texte sind voller Sehnsucht, Heimweh und Verlangen, auf den Kapverden als Sodade charakterisiert.

Die portugiesische Jazzsängerin und Komponistin Carmen Souza hat kapverdische Wurzeln und verbindet den Morna mit dem portugiesischen Fado in ihrem Werk.

Coladeira

Hat sich aus Morna entwickelt, ist aber viel rhythmischer und tanzbarer. Die Texte sind lustig, humorvoll und sarkastisch. Coladeira ist beeinflusst vom karibischen Zouk sowie von dem brasilianischen Samba, so dass sehr oft auch Blasinstrumente und Keyboard-Klänge zu hören sind.

Wichtige Vertreter der Morna und Coladeira sind Tito Paris, Lura und die 2011 verstorbene Cesária Évora.

Weblinks


Kategorien: Afrikanische Musik | Kultur (Kap Verde)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Musik der Kapverdischen Inseln (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.