Museum Abteiberg - LinkFang.de





Museum Abteiberg


Städtisches Museum Abteiberg

Daten
Ort Mönchengladbach
Art Kunstmuseum für moderne & zeitgenössische bildende Kunst
Architekt Hans Hollein
Eröffnung 23. Juni 1982
Besucheranzahl (jährlich) 36.000 (2008)
Betreiber Stadt Mönchengladbach
Leitung Susanne Titz
Website www.museumabteiberg.de
ISIL DE-MUS-095716

Das Städtische Museum Abteiberg ist ein Museum in Mönchengladbach.

Ein eindeutiges Gründungsjahr des Mönchengladbacher Museums für bildende Kunst gibt es nicht, 1904 ist das in der Literatur bevorzugte Datum, alternativ wird auch 1901 genannt. Im Jahr 1904 wurde erstmals ein eigenes Gebäude bezogen. Die Bestände waren im Jahr 1901 systematisch unter museologischen Gesichtspunkten erschlossen worden. Nach dem Bezug des Museumsneubaus von Hans Hollein im Jahr 1982 löste die Bezeichnung „Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach“ die ältere Bezeichnung „Städtisches Museum Mönchengladbach“ ab. Es liegt direkt neben dem Gladbacher Münster etwa eine Minute vom Alten Markt entfernt und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto zu erreichen.

Das Städtische Museum Abteiberg, wie es offiziell heißt, ist in eine schwierige Hanglage hineingebaut worden. 1982 wurde es nach zehnjähriger Planungs– und Bauzeit unter großer öffentlicher Anteilnahme eingeweiht. Es zählt heute zu den gelungensten modernen Museen Deutschlands und ist eines der Hauptwerke des Wiener Architekten Hans Hollein. Dieses Museum zählt zu den Gründungsbauten der internationalen Postmoderne. Sogar der weltweit bekannte Architekt Frank O. Gehry sagte, dass ohne dieses Museum von Hans Hollein sein eigenes Guggenheim–Museum in Bilbao wohl nicht denkbar gewesen wäre.

Dieser Bau steht am Anfang einer Entwicklung der Museumsarchitektur, in der das Gebäude selber als spektakuläres Kunstobjekt behandelt wurde. „Fast alle Architektur–Kritiker wurden von dieser völlig neuen räumlichen Konzeption eines Kunstmuseums überrascht.“ (Dietmar Steiner in art 7/04, S. 54) Es folgten in Deutschland solche Bauten wie die Staatsgalerie in Stuttgart 1984 von James Stirling, das Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt 1985 von Richard Meier, das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt 1991 wieder von Hans Hollein und das Kunstmuseum in Bonn 1992 von Axel Schultes, der später auch das Kanzleramt in Berlin baute.

Das Gebäude versteht sich ohne Zweifel selber als Kunstwerk und bietet am Außenbau zahlreiche interessante Ideen, die mittlerweile allerdings schon zum Standardbestand moderner musealer Bauwerke gehören. Der Architekt Hans Hollein hat es wortwörtlich glänzend verstanden, diesem Museumsbau, der ja auf Grund seiner Funktion zwangsläufig viele große, geschlossene Wände haben muss, jeden Eindruck von abweisender Monotonie zu nehmen durch solche Konstruktionen wie hier, weshalb der Bau schon als „gläserner Berg“ bezeichnet worden ist.

Das Städtische Museum Abteiberg ist ein Museum für Bildende Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Zwischen 1972 und 1982 erbaut, zeigt das architektonische Gesamtkunstwerk unter anderem Arbeiten von Joseph Beuys, Richard Serra, Andy Warhol, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Martin Kippenberger, Markus Oehlen, Heinz Mack, Ulrich Rückriem und Gregor Schneider.

Im Dezember 2009 hat der Künstler Gregor Schneider einen temporären Zugang zum Museum geschaffen, eine unauffällige Garage neben dem Museumsparkplatz. Bereits 2008 hatte Schneider einen tunnelartigen Zugang zu dem Museum geschaffen.

Geschichte der Sammlung

Seit 1887 wurden erste Objekte für eine stadtgeschichtliche Sammlung zusammengetragen. Ab 1901 wurden diese Gegenstände systematisch geordnet, katalogisiert und im Rathaus der Stadt ausgestellt. Der 1902 gegründete Museumsverein unterstützte den weiteren Aufbau und die Präsentation der Sammlung. 1903 umfasst die Sammlung drei Gebiete:

  • Kunstgewerbliche und ethnografische Sammlung
  • Geschichtliche Abteilung
  • Naturwissenschaftliche Abteilung

Durch umfangreiche Zukäufe wurde in den Folgejahren die Sammlung deutlich erweitert. 1906 wurde eine textile Gewebesammlung mit circa 4000 Mustern von Hr. Voos erworben. 1907 kamen Teile der Sammlung Kramer hinzu. Dieser Ankauf umfasste mittelalterliche Holzskulpturen, Rüstungen, Gläser, Waffen und Krüge.

Einen entscheidenden neuen Akzent setzte 1922 Walter Kaesbach, der seiner Heimatstadt – unter der Auflage einer angemessenen Präsentation – zahlreiche Werke der expressionistischen Kunst stiftete. Diese Sammlung bestand aus 97 Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen u. a. von Lyonel Feininger, Erich Heckel, Heinrich Nauen, Emil Nolde und Christian Rohlfs. Für die Präsentation dieser Sammlung in Mönchengladbach gründete sich im selben Jahr der „Kunstverein der Dr.-Walter Kaesbach-Stiftung“. Auf Grund unzureichender Präsentationsmöglichkeiten wurde diese Sammlung auf Initiative Walter Kaesbachs zwischenzeitlich im Krefelder Kaiser-Wilhelm-Museum ausgestellt. Erst ab 1928 konnte die Sammlung expressionistischer Kunst in angemessener Form im neu eröffneten Museum im Karl-Brandts-Haus gezeigt werden. Inzwischen war die Sammlung um Werke von Heinrich Campendonk, Ernst Ludwig Kirchner, Wilhelm Lehmbruck, August Macke, Wilhelm Morgner, Otto Mueller, Hermann Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff erweitert worden. In diesem Gebäude wurde zudem die Naturhistorische Sammlung und die Sammlung für Vor- und Frühgeschichte gezeigt. Weitere Werke der Bildenden Kunst und des Kunstgewerbes wurden im Oskar-Kühlen-Haus ausgestellt.

1934 wurden die Sammlungen aus beiden Häusern im Karl-Brandts-Haus zusammengefasst, das nun „Haus der Kunst“ hieß. Das Oskar-Kühlen-Haus wurde Sitz des neuen „Haus der Heimat“, das sich der Heimatpflege und Familienforschung widmete. 1937 wurde im Zuge der Aktion „Entartete Kunst“ der überwiegende Teil der Walter-Kaesbach-Stiftung beschlagnahmt. Lediglich sieben Werke der Stiftung verblieben in der Sammlung, darunter ein Blumenstillleben von Heinrich Nauen und drei Pinselzeichnungen Emil Noldes. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1944 wurden Teile der Sammlung ins Schloss Alme bei Brilon, sowie in die Schlösser Niesen und Borlinghausen bei Willebadessen evakuiert.

Heinrich Dattenberg, der 1945 nach Kriegsende neuer Museumsdirektor wurde, bemühte sich, die dezentral gelagerten Bestände der Sammlung wieder zusammenzuführen. Er versuchte auch den Rückkauf beschlagnahmter expressionistischer Gemälde, bzw. deren Ersatz durch gleichwertige Arbeiten. Ihm gelang 1956 der umstrittene Ankauf von Alexej von Jawlenskys Gemälde „Dame mit blauem Hut“. Auch Walter Kaesbach fand sich nach dem Zweiten Weltkrieg bereit, erneut eine Auswahl expressionistischer Werke dem Städtischen Museum zu stiften. Der niedrige Ankaufsetat und die steigenden Preise expressionistischer Künstler auf dem Kunstmarkt in der Zeit der 1950er und 1960er Jahre führten schließlich zu einer Konzentration auf die Sammlung zeitgenössischer Kunst.

Sein Nachfolger Johannes Cladders setzte ab 1967 diese Sammlungsstrategie konsequent fort. 1970 gelangte die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe in den Besitz des Städtischen Museums. Mit der Eröffnung des neuen Museumsgebäudes auf dem Abteiberg kamen weitere Dauerleihgaben hinzu, vor allem die Sammlungen Onnasch und Marx. Die Sammlung Onnasch befindet sich heute in weiten Teilen in der Hamburger Kunsthalle. Die Sammlung Marx befindet sich jetzt in der Neuen Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof in Berlin. Das Städtische Museum verlor infolge dieser Umzüge ein Hauptwerk seiner Sammlung, „Unschlitt/ Tallow“ von Joseph Beuys, obwohl es der Stadt vom Sammler zum Ankauf angeboten worden war. Neuere Leihgaben stammen aus der Sammlung Rheingold und der Sammlung Schürmann.

Ankäufe für die Sammlung des Museums wurden unter anderem durch Gelder des WDR, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadtsparkasse Mönchengladbach, des Museumsvereins und seines Förderkreises ermöglicht.

Leiter des Museums

  • 1907–1933 Carl Schurz
  • 1933–1945 Julius Koenzgen
  • 1945–1967 Heinrich Dattenberg
  • 1967–1985 Johannes Cladders
  • 1985–1994 Dierk Stemmler
  • 1995–2003 Veit Loers
  • seit 2004 Susanne Titz

Sammlungsschwerpunkte

Die Liste benennt die jeweils bedeutendsten Werke der Sammlung, alphabetisch nach Künstlernamen sortiert. Einige der genannten Arbeiten befinden sich als Dauerleihgaben der Sammlung Etzold und der Mönchengladbacher Sparkassenstiftung für Kunst und Wissenschaft in der Sammlung. Das Museum verfügt in seiner Sammlung über umfangreiche Bestände an Zeichnungen, Aquarellen und Druckgrafiken.

Expressionismus

Konstruktivismus

Dadaismus

Informel

Fotografie

  • Man Ray, Porträt James Joyce, 1922/59
  • Man Ray, Kiki’s Lippen, 1929/59
  • Man Ray, Tränen, 1933/59
  • Man Ray, Frau mit aufgelöstem Haar, 1931/59
  • Man Ray, Selbstporträt mit Kamera, 1931/59
  • Man Ray, Antiker Kopf mit Spiegel, 1931/59

Op-Art

ZERO

Nouveau Réalisme

Pop Art

Minimal Art

Neue Wilde

Skulpturengarten

2002 wurde der Skulpturengarten Abteiberg eröffnet. Damit erhielt das Museum Abteiberg einen schon länger geplanten erweiterten Außenbereich mit Werken moderner Künstler. Bei dem Gelände handelt es sich um einen Park mit Blutbuchen und Kastanien. Bei dem Park handelt es sich um den ehemaligen Garten der Abtei. Er erstreckt sich von der Plattform des Museums und der nebenstehenden Propstei bis zu einer unteren Mauer, die Teil der alten Stadtmauer ist. Ergänzt wurde die Außenanlage mittlerweile um den zum Münster gehörenden Pfarrgarten.

Im oberen Teil des Skulpturengartens befinden sich die schon vor der Eröffnung des Skulpturengartens in den von Hans Hollein eingerichteten Reisterrassen aufgestellten Arbeiten Soft inverted Q von Claes Oldenburg, Tree of water/Breath of Leaves von Giuseppe Penone, Juan von Bernhard Luginbühl und Königsstuhl von Anatol.

Das Zentrum der Anlage bildet das Arolsen-Piece (1992) von Larry Bell – zwei gläserne Doppelkuben, die eine pinkfarben, die andere azurblau. Beide Kuben sind diagonal in das vorhandene Wasserbassin neben die Fontäne eingesetzt. Im Abstand von knapp hundert Meter dazu befindet sich der sechs Meter hohe Anello („Ring“), den 2001 Mauro Staccioli aus Cor-Ten-Stahl geschaffen hat. Von François Morellet stammt eine fast 3 m hohe Kugel, die aus vergitterten Rundstäben in Edelstahl gebildet wird. Oberhalb davon, ebenfalls auf dem Gelände des Pfarrgartens steht die Flause (1998) von Franz West, eine pinkfarbene Aluminiumskulptur. In der Nachbarschaft davon befindet sich eine bronzene Stele, ein graziler weiblicher Torso von Maria Lehnen. Die übrigen Skulpturen sind Arbeiten dreier jüngerer Künstler, die der Ästhetik der neunziger Jahre verpflichtet sind. Der amerikanische Künstler Jorge Pardo schuf eine Gruppe von sechs kleineren Bronzeskulpturen, die die Wege oberhalb und seitlich der Fontäne säumen. Ihre organisch-abstrakten Amöbenformen haben Öffnungen und tragen Plastiksäcke. Wie der Titel Garbage Can verrät, dienen sie als Abfallbehälter. Weitere Arbeiten in dem Park sind von Dan Peterman und Stefan Kern.

Außerhalb des Skulpturengartens vor dem Museum setzen Skulpturen von Alexander Calder, Thomas Rentmeister, Daniel Pflumm und Thomas Virnich künstlerische Signale und sollen eine Verbindung zur geplanten Skulpturenmeile in der City von Mönchengladbach schaffen.

Weitere Einrichtungen im Museum

Im Museum befindet sich des Weiteren eine Audiovision, eine Malklasse, eine Bibliothek und eine hauseigene Cafeteria. Es werden Führungen durch das Haus unter fachlicher Anleitung angeboten.

Geschichte des Museumsgebäudes

1904 bezogen die Sammlungen der Stadt Mönchengladbach erstmals ein eigenes Gebäude. Es handelte sich um die ehemalige evangelische Volksschule am Fliescherberg, die bis zum Jahr 1925 als Museum diente. Später wurde das Gebäude abgerissen. Zwischen den Jahren 1911 und 1912 plante die Stadt Mönchengladbach einen Neubau des Museums. 1913 wurden für diesen Neubau 200.000 Reichsmark bereitgestellt. Die Eröffnung war für das Jahr 1916 vorgesehen. Dieser Neubauplan scheiterte am Beginn des Ersten Weltkriegs.

1922 erhielten die Pläne für den Neubau eines Museums einen erneuten Impuls durch die Stiftung expressionistischer Gemälde Walter Kaesbachs an die Stadt Mönchengladbach. Dieser Bau sollte auf der Hohenzollernstraße errichtet werden. 1.000.000 standen für den „Kunstpalast“ zur Verfügung, für den Thorn Prikker bereits Fresken entwarf. Infolge der Hyperinflation von 1923 im Deutschen Reich gingen diese Mittel verloren. Dies beendete das zweite Neubauprojekt. 1924 gelangte das Wohnhaus Oskar Kühlens auf der Bismarckstraße 97 als dessen Vermächtnis in den Besitz des Städtischen Museums. Dieses Gebäude mit einer Fassade im neogotischen Stil war 1896 vom Architekten Robert Neuhaus errichtet worden. 1926 kam als weiteres Vermächtnis das Wohnhaus Karl Brandts auf der Kaiserstraße hinzu, das deutlich mehr Platz bot. In diesem Gebäude wurde 1928 die Sammlung des Städtischen Museums eröffnet. 1944 fiel das Gebäude den Bombenangriffen auf Mönchengladbach zum Opfer.

Auf Grund der Zerstörung des Karl-Brandt-Hauses wurde ab 1945 bis 1982 das Oskar-Kühlen-Haus als Museumsgebäude genutzt. 1963 beschloss die Stadt Mönchengladbach erneut einen Museumsneubau und beauftragte den Essener Architekten Horst Loy mit Planungen. 1964 kam es allerdings zum Brand der Kaiser-Friedrich-Halle, deren Wiederaufbau die Mittel für den Neubau des Museums verschlang. Von 1972 bis 1982 gelang schließlich der vierte Versuch für die Planung und Realisation eines Neubaus. 1972 genehmigte der Kulturausschuss der Stadt ein Raumprogramm und Hans Hollein erhielt den Auftrag zu einem Vorentwurf und einer städtebaulichen Studie. Am 29. November 1976 erfolgte der erste Spatenstich. 1977 wurde die Baugenehmigung für das Museum erteilt. Im selben Jahr begannen die Rohbauarbeiten und wurde der Grundstein gelegt (26. August 1977). Das Richtfest erfolgte am 1. September 1978. Ein Jahr später, 1979, wurde der Rohbau abgenommen. Im Dezember 1981 erfolgte die Gebrauchsabnahme und am 23. Juni 1982 schließlich die Eröffnung.

Die realisierten Planungen Hans Holleins gelten als „Bauabschnitt I“ des Museums. Ein „Bauabschnitt II“ war bereits frühzeitig für einen späteren Zeitpunkt geplant. Dieser bis heute nicht realisierte zweite Bauabschnitt soll zwischen Abteistraße und Spatzenberg errichtet werden. Am 6. März 1996 erhielt Hans Hollein den Auftrag der Stadt Mönchengladbach für einen (erneuten) Vorentwurf des zweiten Bauabschnitts, der am 7. Dezember 1998 von der Stadt Mönchengladbach akzeptiert wird. 1999 wurden in Vorbereitung der Erweiterung des Museums die Wohnhäuser zwischen Abteistraße und Spatzenberg abgerissen. 2002 folgte der Abriss des Garagenhofes Abteistraße / Ecke Krichelstraße. Dies ermöglicht einen direkten Durchblick von der Hindenburgstraße zum geplanten neuen Haupteingang. Der Baubeginn wird bislang durch die angespannte Haushaltslage der Stadt Mönchengladbach verzögert.

Von Mitte September 2006 bis November 2007 war das Gebäude wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Die Fassadenelemente und die Haustechnik wurden erneuert, die Innenräume renoviert und die Sammlungen neu arrangiert. Dafür hatte die Stadt Mönchengladbach 4,2 Millionen Euro bewilligt. Die Wiedereröffnung des Museums fand am 4. November 2007 statt. Zwischenzeitlich zeigte das von realities:united entwickelte, wenige hundert Meter entfernte „Museum X“ im ehemaligen Schauspielhaus an der Hindenburgstraße sieben Sonderausstellungen zur zeitgenössischen Kunst.

Zeitlicher Überblick der Nutzung des Museumsgebäudes

  • 1901–1904: Räume im Rathaus der Stadt Mönchengladbach
  • 1904–1925: Ehemalige evangelische Volksschule am Fliescherberg (abgerissen)
  • 1926–1944: Karl-Brandts-Haus auf der Kaiserstraße (im Zweiten Weltkrieg zerstört)
  • 1924–1934: und 1945–1982 Oskar-Kühlen-Haus auf der Bismarckstraße 97
  • seit 1982: Städtisches Museum Abteiberg auf der Abteistraße

Architektur

Das Museumsgebäude entstand im Dialog zwischen dem Architekten Hans Hollein und dem damaligen Museumsdirektor Johannes Cladders. 1972 erhielt der Wiener Architekt den Auftrag zum Vorentwurf und zu einer städtebaulichen Studie. Als Baugrund wurde ein verwaistes Grundstück in Hanglage innerhalb des mittelalterlichen Mönchengladbacher Stadtkerns ausgewiesen. Der realisierte architektonische Entwurf, für dessen Realisation 1976 der erste Spatenstich und 1977 die Grundsteinlegung erfolgte, berücksichtigt drei zentrale Parameter:

  1. die topografische Situation,
  2. die zum Teil historisch tradierte Bebauung der näheren Umgebung und
  3. das kuratorische Konzept, das von Johannes Cladders entwickelt wurde.

Auf die topografische Situation reagiert Hans Holleins Ausgestaltung des Gebäudekomplexes in mehreren Ebenen, wobei südostasiatischen Reisterrassen entlehnte Formen den Übergang in den Park bilden. Die Umgebungsbebauung wird aufgegriffen, durch die Wahl der Fassadenverkleidung einerseits (Sandstein in Anlehnung zum romanisch-gotischen Münster und zur gotischen katholischen Hauptpfarrkirche) und der Aufteilung in synthetisch verbundene Einzelbauglieder andererseits (die sich harmonisch zu den umgebenden Baukörpern verhalten). Das kuratorische Konzept findet sich im Inneren ausgeformt durch miteinander kommunizierende Raumeinheiten, mit zum Teil variablen Wänden. Entgegen dem klassischen Kunstmuseum verzichtet Hans Hollein, in Abstimmung mit Johannes Cladders, auf die tradierte monolithische Großform im Außenbau und der regelmäßigen Raumaufteilung im Inneren. Vielmehr erscheint der Bau offen und ist doch funktional durchdacht.

Das Gebäude ist reich an semantischen Anspielungen, in denen sich jenseits eines unmittelbar ablesbaren Traditionsapparates, ein Bewusstsein für Geschichte ablesen lässt, das auch in freien künstlerischen Arbeiten Hans Holleins eine große Rolle spielt. Der Verwaltungsturm des Museums ist ein Echo der Türme des Münsters und der Hauptpfarrkirche, die Sheddächer der obersten Ausstellungsräume referieren auf die Fabrikarchitektur Mönchengladbach-Rheydts, das im 19. Jahrhundert wegen seiner zahlreichen Bauten der Textilindustrie als „rheinisches Manchester“ bezeichnet wurde und der Eingang auf der sogenannten „Plattenebene“ bezieht sich auf die Propyläen der Akropolis.

Außer den rein architektonischen Elementen, die ihren Bezug zur Architektur der frühen Wiener Moderne besitzen, hat Hans Hollein außerdem alle innenarchitektonischen Aspekte ausgestaltet - von den Wandverkleidungen über die Beleuchtung bis hin zu den Möbeln.

Stiftung

Für das Museum wird eine Kunststiftung eingerichtet die es Sammlern einfacher machen soll, dem Museum Kunstwerke zu schenken. Dies hat im November 2009 der Kulturausschusses der Stadt Mönchengladbach entschieden. So will etwa die Aachener Familie Schürmann dem Museum Abteiberg Werke aus ihrer Sammlung schenken. Die Sammler aus Aachen hatten ursprünglich ein Privatmuseum in Düsseldorf geplant, jetzt wollen sie Mönchengladbach Werke der Gegenwartskunst übergeben.

Literatur

Zur Sammlung des Städtischen Museums
  • Sabine Kimpel-Fehlemann: Walter-Kaesbach-Stiftung. 1922–1937. Die Geschichte einer expressionistischen Sammlung in Mönchengladbach. Stadtarchiv, Mönchengladbach 1978
  • Andrea Kastens (Red.): Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach. Westermann, Braunschweig 1982
  • Hannelore Kersting (Hrsg.): Sammlung Etzold – ein Zeitdokument. Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach 1986
  • Hannelore Kersting (Hrsg.): Kunst der ersten Jahrhunderthälfte. 1900 bis 1960. Bestandskatalog. Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach 1990, ISBN 3-924039-05-4
  • Hannelore Kersting (Hrsg.): Kunst der Gegenwart. 1960 bis 2007. Bestandskatalog. Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach 2007, ISBN 978-3-924039-55-4
  • Hannelore Kersting (Hrsg.): Jahresgaben des Museumsvereins. 1972–1991. Bestandskatalog. Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach 1992
  • Veit Loers & A. T. Schaefer: Museum Abteiberg Mönchengladbach: Skulpturengarten. Kühlen, Mönchengladbach 2003, ISBN 3-87448-238-3
Zur Architektur des Städtischen Museums
  • Wolfgang Pehnt: Hans Hollein, Museum Mönchengladbach. Architektur als Collage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 1986, ISBN 3-596-23934-6
  • Rolf Hoffmann (Hrsg.): 10 Jahre Museum Abteiberg, 90 Jahre Museumsverein. Museumsverein Mönchengladbach, Mönchengladbach 1992
  • Thorsten Smidt: Hans Holleins Museum Abteiberg. Ein Museumskonzept aus Stadtmodell und Bergwerk., in: Wallraf-Richartz-Jahrbuch, Bd. 62 (2001), S. 293-308
Über Johannes Cladders
  • Susanne Wischermann: Johannes Cladders : Museumsmann und Künstler. Lang, Frankfurt am Main; Berlin; Bern; New York; Paris; Wien 1997. 451 S. (Zugl. Dissertation Univ. Köln 1996) ISBN 3-631-31269-5.
  • Thomas W. Kuhn: Johannes Cladders, Mönchengladbach 2011. 100 S. ISBN 3-936824-33-9.

Weblinks

 Commons: Museum Abteiberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Kultur (Mönchengladbach) | Skulpturengarten in Deutschland | Prämiertes Bauwerk (Deutscher Architekturpreis) | Kunstmuseum in Nordrhein-Westfalen | Bauwerk der Postmoderne in Deutschland | Prämiertes Bauwerk in Nordrhein-Westfalen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Museum Abteiberg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.