Munkbrarupharde - LinkFang.de





Munkbrarupharde


Die Munkbrarupharde (dänisch: Munkbrarup Herred) war eine Harde in Schleswig.

Die Munkbrarupharde ist nach der Reformation aus dem Gebiet des Zisterzienserklosters Rüde im heutigen Glücksburg entstanden. Das Symbol der Harde ist der Rost des Heiligen Laurentius, des Patrons der Kirche in Munkbrarup. Das Symbol ist im Wappen der Gemeinden Glücksburg Munkbrarup und im Angler Wappen abgebildet.

Geschichte

Der Besitz des bereits säkularisierten Rüdeklosters kam 1581 nach der erneuten Erbteilung der Herzogtümer Schleswig und Holstein nach dem Tode des Herzogs Johann der Ältere vom königlichen Anteil an den "abgeteilten Herzog" Johann den Jüngeren. Dieser rundete das Territorium ab, indem er fern gelegenen Streubesitz veräußerte und dafür sämtlichen anderen Besitz im Kirchspiel Munkbrarup ankaufte. Die alten Klostergebäude ließ er abbrechen und baute an der gleichen Stelle das Schloss Glücksburg, das nun neben dem Schloss Sonderburg seine Hauptresidenz wurde. Auch die zwischenzeitlich durch einen Brand geschädigte Laurentiuskirche Munkbrarup wurde auf Kosten des Klosters erneuert.

1622 starb der Herzog, und sein Besitz wurde geteilt. Glücksburg wurde nun zur Residenz der Herzöge von Glücksburg (ältere Linie), die sich bis 1779 hielt. Deren Herzogtum umfasste die nachmalige Munkbrarupharde, den größten Teil des Sundewitt am anderen Ufer der Flensburger Förde und ab 1633 und bis 1749 auch den mittleren Teil der Insel Ærø. Hinzu kamen einzelne später erworbene adelige Güter, die jedoch als so genannte Allodialgüter nicht direkt zum Herzogtum gehörten.

Nach dem Tod des letzten Glücksburger Herzogs 1779 fiel der Besitz an den dänischen König in seiner Funktion als Herzog von Schleswig zurück. Der Sundewitter Teil wurde zur Nübelharde des Amtes Sonderburg, der Angelner Teil zur Munkbrarupharde des Amtes Flensburg. Obwohl die Munkbrarupharde deutlich kleiner war als die vier alten Harden des Amtes, behielt sie wie auch ihr Pendant nördlich der Förde einen gewissen administrativen Sonderstatus. So übernahm der Hardesvogt auch die Aufgaben, die in den anderen Harden dem Amtsverwalter (Finanzen) und dem Hausvogt (öffentliche Infrastruktur) des Amtes Flensburg zustanden. Die Munkbrarupharde bildete einen eigenen Gerichtsbezirk, doch hatte der Flecken Glücksburg in mancherlei Hinsicht eine Sonderstellung.

1864 wurde das Herzogtum Schleswig im Zuge des Krieges gegen Dänemark von Preußen annektiert. 1867 wurde es Teil der neu geschaffenen preußischen Provinz Schleswig-Holstein. Mit der Einführung der Amtsgerichtsordnung im Juni des Jahres verschwand die Munkbrarupharde von der Bildfläche. Als Polizeidistrikt wurde sie gemeinsam mit der Husbyharde und der Nieharde zur Hardesvogtei Glücksburg zusammengefasst, die bis zur Einführung der Amtsbezirke bestand.

Literatur

  • Porskrog Rasmussen, Carsten: De ældre glücksborgske hertuger, in: Ders., Inge Adriansen & Lennart S. Madsen: De slesvigske hertuger. Aabenraa 2005. S. 225ff.
  • Schlaber, Gerret L.: Administrative tilhørsforhold mellem Ejderen og Kongeåen indtil 2007. Flensborg 2007.

Kategorien: Harde | Ehemalige Verwaltungseinheit (Schleswig-Holstein) | Angeln (Region)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Munkbrarupharde (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.