Mundorgel - LinkFang.de





Mundorgel


Dieser Artikel beschreibt das Musikinstrument. Für das Liederbuch, siehe Mundorgel (Liederbuch)

Mundorgel ist eine Gruppe von Durchschlagzungeninstrumenten in China und Südostasien, bei denen in einer Luftkammer, die häufig aus einer Kalebasse besteht, verschieden lange Pfeifen aus Bambus eingesetzt sind. Über ein Mundstück, das seitlich an der Luftkammer befestigt ist, wird Luft eingeblasen oder gesaugt. Dadurch werden die in den Pfeifen eingelassenen durchschlagenden Zungen zum Schwingen angeregt. Wird ein Loch an einer Einzelpfeife mit dem Finger abgedeckt, kann diese erklingen.

Herkunft und Verbreitung

Die ältesten Mundorgeln werden in der chinesischen Textsammlung Buch der Lieder aus dem 10./9. Jahrhundert v. Chr. mehrmals erwähnt, in einem Vers tauchen sie zusammen mit Maultrommeln auf. Von ihrer wahrscheinlichen Ursprungsregion haben sie sich in einem langen Zeitraum nach Westasien ausgebreitet. Im iranischen Taq-e Bostan sind Mundorgeln auf einem sassanidischen Felsrelief vom Ende des 6./ Anfang des 7. Jahrhunderts n. Chr. zu sehen, ebenso auf einer Silberschale aus dieser Zeit.[1]

Der bekannteste Vertreter ist die chinesische Mundorgel sheng. Es gibt sie in Ausführungen mit zumeist 17 oder 21 Pfeifen. Die Mundorgel wird in Korea saeng genannt. Die japanische Mundorgel shō unterscheidet sich im Wesentlichen nur durch den etwas höheren Stimmumfang. Bei beiden Mundorgeln stecken die Pfeifen mit einem Ende in der Windkammer. Bei einem anderen Mundorgeltyp ragen die Pfeifen mit dem unteren, geschlossenen Ende aus der Windkammer heraus. Hierzu zählen die im mittleren Bereich ihrer Bambuspfeifen angeblasene khaen, die in Laos und der Isan-Region im Nordosten Thailands bekannt ist, und die qeej der Hmong. Die kleinere chinesische hulusi hat als Luftkammer einen Flaschenkürbis und drei Schallröhren, von denen die mittlere mit Grifflöchern versehen ist. Sieben Bambusröhren besitzt die rasem im nordostindischen Bundesstaat Tripura. Die chinesische bawu ist keine Mundorgel, sie besitzt dennoch eine durchschlagende Zunge, ähnelt in der Form einer Flöte und wird seitlich angeblasen.

Bauform

Bei den meisten Mundorgeln schwingen die durchschlagenden Zungen sowohl beim Aus-, als auch beim Einatmen, da die Atemluft nicht über die Stimmzungen eingeblasen wird. Die Stimmzunge besitzt keine Aufbiegung - (sie ist symmetrisch) und ist als Passivresonator an anderer Stelle an den Röhen angebracht. Bei allen Instrumenten bei denen direkt oder indirekt über eine Windlade die Stimmzunge angeblasen wird, besitzt die Stimmzunge eine Aufbiegung und wird dadurch asymmetrisch wie bei den moderneren westlichen Durchschlagzungen. Diese Instrumente erklingen nur beim Ausatmen. Das Material für die Stimmzungen ist fast ausschließlich eine Messinglegierung. Die Zungen sind fast immer aus einem Stück Blech gearbeitet. Die Rahmenstärke derartiger Stimmplatten ist somit nahezu gleich dick wie die Zunge.

Allen gemeinsam ist, dass die Tonhöhe in erster Linie von der schwingenden Luftsäule (Flötenlänge) abhängig ist. Die Stimmzunge ist im Gegensatz zu westlichen Instrumenten mit Stimmzungen der passive Schwinger und trägt somit zu einer stark veränderten Klangbildung bei. Eine gewisse Ähnlichkeit besteht auch mit Rohrblattinstumenten. Die Rohrblätter in Rohrblattinstrumenten sind aber bei weitem stärker an der Tonbildung beteiligt und funktionieren auch nur annähernd so wie durchschlagende Zungen.

Nicht zu verwechseln ist die Mundorgel mit der Maultrommel. Beide werden häufig zu den Vorläufern des Akkordeons und der Mundharmonika gerechnet, da die Erforschung dieser Instrumente einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der durchschlagenden Zunge in westlicher Ausprägung beigetragen hat.

Einzelnachweise

  1. Laurence Picken: Folk Musical Instruments of Turkey. Oxford University Press, London 1975, S. 585

Kategorien: Durchschlagzungeninstrument

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mundorgel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.