Mozabiten - LinkFang.de





Mozabiten


Die Mozabiten, auch Mzabiten oder Beni Mzab (tamazight ⴰⵜ ⵎⵥⴰⴱ At Mẓab , arabisch بني ميزاب, DMG Banī Mīzāb) genannt, sind eine strenggläubige Ibaditen-Gemeinschaft von Berbern in der algerischen Sahara. Sie leben im Distrikt Mzab und der gleichnamigen Oase und sprechen eine eigene Berbersprache, das Mzab-Wargla. Ihr Zentrum ist Ghardaia.

Die Mozabiten sind eine der wenigen noch existierenden Gemeinschaften der Charidschiten im Maghreb. Die Mitglieder der Gemeinschaft trennen sich strikt von anderen Gruppen des Islams und werden ihrerseits von anderen als Häretiker angesehen. Als Oberhaupt erkennen sie nur einen gewählten Kalifen an, der von Allah als bester Moslem zu erkennen gegeben wird.

Geschichte

Nach dem Untergang des Emirates der Rustamiden von Tahert und der Siedlungen um Sedrata im 11. Jahrhundert zogen sich die Ibaditen in das Gebiet des Wadi Mzab zurück. Dort bauten sie mit großem Aufwand die Oasen mit Hilfe von Bewässerungsanlagen aus und pflanzten große Palmenhaine an. Wirtschaftliche Bedeutung erlangten die Mozabiten durch die Kontrolle des Karawanenhandels in der zentralen Sahara (siehe: Transsaharahandel), wobei vor allem der Handel mit Sklaven, Elfenbein und Gold erhebliche Gewinne abwarf. Die Arbeit in den Oasengärten war Sache der Sklaven. Das Handwerk lag in den Händen der Juden und die Nomaden schützten die Handelskarawanen und die Städte.

Jede kleine Stadt der Mozabiten war als eine theokratische Republik organisiert, wobei ein Rat von zwölf religiösen Notabeln für die Rechtsprechung zuständig war, während ein Rat der Laien die Verwaltung leitete. Im 19. Jahrhundert kam es zu mehreren Rechtsreformen bei den Mozabiten. So fasste Scheich Abd al-Aziz ibn Ibrahim al-Musabi († 1808) das Recht der Ibaditen im Kitab an-Nil zusammen.

1853 wurden die Mozabiten dem französischen Protektorat und 1882 der französischen Verwaltung unterstellt und sind seit 1962 Teil des unabhängigen Algerien. Die wichtigsten Orte der mozabitischen Pentapolis sind Ghardaia und die heilige Stadt Beni Isguen. Daneben gibt es die Ortschaften Melika, Bou Noura und Atteuf.

Literatur

  • Stephan und Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Artemis Verlag, 1972
  • Birgit Agada, Adolf Schuster, Algerien, Trescher Verlag 2010, ISBN 978-3-89794-155-7

Kategorien: Islam in Algerien | Ibaditen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mozabiten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.