Mount Zion Award - LinkFang.de





Mount Zion Award


Der Mount Zion Award wird jedes zweite Jahr am 28. Oktober von der Mount Zion Foundation (mit Sitz am Institut für Jüdisch-Christliche Forschung (IJCF) in Luzern) und der Benediktinerabtei Hagia Maria Sion in Jerusalem verliehen. Die 1986 von Pfarrer Wilhelm Salberg (1925 – 1996) gegründete Mount Zion Foundation verleiht seit 1987 einen Friedenspreis an Personen oder Institutionen in Israel, die in der kulturellen und interreligiösen Verständigung von Judentum, Christentum und Islam und im Friedensprozess in Nahost Verdienste erworben haben.

Die Präsidenten der Stiftung, Verena Lenzen, Leiterin IJCF, und der Abt der Dormitio-Abtei auf dem Zionsberg, Gregory Collins, überreichen den Mount Zion Award traditionell Ende Oktober, in Erinnerung an die Konzilserklärung Nostra Aetate (28. Oktober 1965), die Bahn brechend für die Annäherung zwischen der katholischen Kirche und den nichtchristlichen Religionen, v. a. dem Judentum, wurde. Zu den Preisträgern zählen namhafte Persönlichkeiten wie der israelische Schriftsteller David Grossmann, Rabbi David Rosen vom „Interreligious Coordinating Council“, die palästinensische Professorin Sumaya Farhat-Naser sowie die namentlich weniger bekannten „Helden des Alltags“, die sich durch ihr humanitäres Engagement und ihre Zivilcourage hervorgetan haben.

Preisträger

  • 1987: Mahmoud Abassi, Al-Masreq Publishing House, Shefar´am / Israel; Rose-Therese Sant, Zionsschwester, Jerusalem
  • 1989: David Grossman, Schriftsteller, Mevasseret Zion / Israel
  • 1991: Elisheva Hemker, Pastoralreferentin, Haifa + Nahariya / Israel
  • 1993: Kirsten Stoffregen-Pedersen ("Schwester Abraham"), Jerusalem
  • 1995: Elias und Heyam Jabbour, Sozialarbeiter, Shefar`Am / Israel; Yeheskel und Dalia Landau, Sozialarbeiter, Ramle + Jerusalem
  • 1997: Sumaya Farhat-Naser, Dozentin der Universität Birseit; Yitzhak Frankenthal, Direktor von Neviot Shalom, Jerusalem
  • 1999: Shmuel Toledano, Politiker, Jerusalem; Ass`ad Araidy, Druse, Bürgermeister von Maghar in Galiläa
  • 2001: Kifaya Jadah; Reuven Moskovitz; Emil Shoufany
  • 2003: Rami Nasser ed-Din, "Breaking Barriers", Jerusalem; Keren Assaf, "Breaking Barriers", Tel Aviv
  • 2005: Rabbiner David Rosen
  • 2007: Sr. Monika Düllmann
  • 2009: Nedal Jayousi, Palestinian House for Professional Solutions, Ramallah; Daniel Rossing, Jerusalem Center for Jewish-Christian Relations
  • 2011: Gidon Bromberg, Munqeth Mehyar und Nader Al-Khateeb von den Friends of the Earth Middle East.

Weblinks


Kategorien: Religiöse Auszeichnung | Dormitio-Abtei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mount Zion Award (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.