Motologie - LinkFang.de





Motologie


Die Motologie ist die Lehre vom Zusammenhang zwischen Bewegung und Psyche. Sie ist eine neue, aus der Psychomotorik entstandene, persönlichkeits- und ganzheitlich orientierte Wissenschaft, deren Gegenstand die menschliche Motorik als Funktionseinheit von Wahrnehmen, Erleben, Denken und Handeln ist.

Im Mittelpunkt der Motologie steht die Frage, wie über eine ganzheitliche Körper- und Bewegungsarbeit Menschen in ihrer Entwicklung und Heilung unterstützt werden können. Sie beschäftigt sich mit allen Altersgruppen: mit Kindern und Jugendlichen, Erwachsenen und alten Menschen. Als pädagogisches oder therapeutisches Konzept ist sie in vielen Einrichtungen unter dem Begriff Psychomotorik vertreten.

Studiengang

Der Studiengang Motologie wird als Masterstudiengang in Marburg angeboten. Mindestvoraussetzung ist ein abgeschlossenes B.A. Studium.[1] Studierende entscheiden sich zwischen den Studienschwerpunkten "Körperpsychotherapie" und "Förderung und Beratung". Das Kerncurriculum ist jedoch das gleiche.

Berufsfelder

− Motologen arbeiten mit Menschen aus allen Altersklassen, mit und ohne Beeinträchtigung, mit Einzelnen und Gruppen.

− Motologen besitzen eine Doppelqualifikation und sind interdisziplinär ausgebildet. Dementsprechend sind sie in der Lage, ein breites Spektrum in pädagogischen, therapeutischen, entwicklungsfördernden, gesundheitsfördernden und organisationsberatenden Arbeitsfeldern professionell zu füllen.

− Motologen arbeiten sowohl angestellt als auch selbstständig. Relativ häufig sind Motologen in Aus-, Fort- und Weiterbildungsinstitutionen tätig. Die praktische Tätigkeit üben sie in der Kinder- und Jugendhilfe, in Psychiatrien und psychosomatischen Kliniken für Kinder und Jugendliche und für Erwachsene aus. Weitere Berufsfelder sind Gesundheitszentren, freie Praxen und Schulen.

Literatur

  • Amft, S. / Seewald, J.: Perspektiven der Motologie. Reihe Motorik Band 19. Hofmann Verlag. Schorndorf, 1996.
  • Ayres, A.J.: Bausteine der kindlichen Entwicklung. 4.Aufl., Springer Verlag. Berlin, Heidelberg 2002.
  • Beudels/Hammer/Hamsen/Kuhlenkamp/Volmer (Hrsg.): Bewegung in der Lebensspanne. Verlag Aktionskreis Psychomotorik. Lemgo 2008.
  • Eisenburger, M.: Zuerst muss die Seele bewegt werden. Psychomotorik im Pflegeheim. Ein theoriegeleitetes Praxisbuch. Verlag Modernes Lernen, Dortmund 2005.
  • Fischer, K. und Holland-Moritz, H. (Redaktion): Mosaiksteine der Motologie. (Reihe Motorik Bd. 24, hrsg. von F. Schilling et al.) Hofmann, Schorndorf 2001, ISBN 3-7780-7024-X
  • Fischer, K.: Einführung in die Psychomotorik, 3. Auflage. Ernst Reinhardt Verlag. München 2009.
  • Flammer, A.: Entwicklungstheorien – Psychologische Theorien der menschlichen Entwicklung; Bern 2003.
  • Haas, R.: Entwicklung und Bewegung. Reihe Motorik, Band 22. Verlag Karl Hofmann. Schorndorf 1999.
  • Hölter, Gerd (Hrsg.): Mototherapie mit Erwachsenen Sport, Spiel und Bewegung in Psychiatrie, Psychosomatik und Suchtbehandlung. Reihe Motorik, Band 13. Verlag Karl Hoffmann. Schorndorf 1993.
  • Köckenberger, H./Hammer, R. (Hrsg.): Psychomotorik; Ansätze und Arbeitsfelder. Verlag Modernes Lernen. Dortmund 2004.
  • Köckenberger, H.: Vielfalt als Methode. Verlag Borgmann. Dortmund 2008.
  • Oerter, R., Montada, L. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Lehrbuch. Beltz. Weinheim 2002.
  • Prohl, R. / Seewald, J. (Hrsg.): Bewegung verstehen. Hofmann Verlag. Schorndorf 1995.
  • Seewald, J.: Der Verstehende Ansatz in Psychomotorik und Motologie. Ernst Reinhardt Verlag. München 2007.
  • Von Weizsäcker, V.: Der Gestaltkreis – Band 4: Theorie der Einheit von Wahrnehmen und Bewegen. Suhrkamp Verlag. Frankfurt a.M. 1997.
  • Zimmer, R.: Handbuch der Psychomotorik. Theorie und Praxis der psychomotorischen Förderung von Kindern. 8. Aufl. Herder Verlag. Freiburg, Basel, Wien 2006.

Einzelnachweise

  1. Studiengang Motologie an der Universität Marburg

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Motologie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Training (Sport) | Motorik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Motologie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.