Mossenberg-Wöhren - LinkFang.de





Mossenberg-Wöhren


Mossenberg-Wöhren
Stadt Blomberg
Höhe: 158 m ü. NN
Fläche: 3,44 km²
Einwohner: 293
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 32825
Vorwahl: 05236

Lage von Mossenberg-Wöhren in Blomberg

Mossenberg-Wöhren gehört seit 1970 zu den 19 Ortschaften der Stadt Blomberg im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen. Die Ortschaft liegt in der Luftlinie etwa 5 km nordwestlich des Blomberger Stadtzentrums. In Mossenberg-Wöhren gibt es auf 3.44 km² Fläche 293 Einwohner, das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 85 Einwohnern/km². Der derzeitige Ortsvorsteher ist Wilhelm Schnittcher (Stand: 18. Dezember 2008).[1]

Geschichte

Mossenberg hieß um 1488 tom Ossenberg, in dieser Zeit wohnten dort 117 Personen in 17 Kolonaten. In einer Urkunde aus dem Jahr 1361 wird Wöhren mit von Worde bezeichnet, das eingehegtes Land bedeutet. Die Wöhrener Kapelle wurde 1600 erstmals urkundlich erwähnt. Die dortige Glocke stammt aus dem Jahre 1680, und ihr Klang ist noch heute über den beiden Dörfern zu hören; die Turmuhr wurde allerdings erst 1932 eingebaut.[2]

Mossenberg wird auch als lippisches Schilda bezeichnet, denn um diesen Ort ranken sich viele Geschichten und Anekdoten. Einmal sollen die Mossenberger den Wöhrener Kirchturm auf Erbsen in ihr Dorf gerollt haben. Diese und andere Geschichten sind sogar in den Schullesebüchern der Region veröffentlicht worden.[1]

Am 1. Januar 1970 wurde Mossenberg-Wöhren in die Stadt Blomberg eingegliedert.[3]

Infrastruktur

In Wöhren gibt es noch drei, in Mossenberg einen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb. 1994 wurde in Mossenberg ein Dorfgemeinschaftshaus eingeweiht. Zu den Vereinen im Ortsteil zählt der Heimatverein Mossenberg-Wöhren mit einer Plattdeutschen Gruppe, einer Mal- und einer Seniorengruppe.[1]

Persönlichkeiten

In Mossenberg wurde am 7. April 1944 der spätere deutsche Bundeskanzler (1998–2005) Gerhard Schröder geboren.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Blomberger Ortschaft Mossenberg-Wöhren
  2. Christian Kuhnke: Lippe Lexikon. Stichwort: Mossenberg-Wöhren. Boken Verlag, Detmold 2000. ISBN 3-935454-00-7
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 104.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mossenberg-Wöhren (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.